Die Europäische Union lässt sich bei ihrem Handeln auf internationaler Ebene von den Grundsätzen leiten, die für ihre eigene Entstehung, Entwicklung und Erweiterung maßgebend waren und die auch in der Charta der Vereinten Nationen und im Völkerrecht verankert sind. Die Förderung der Menschenrechte und der Demokratie ist ein unerlässlicher Bestandteil dieser Grundsätze. Auf dieser Grundlage werden auch die strategischen Interessen und Ziele der EU festgelegt. Die EU wird auch in Zukunft ihre politischen Beziehungen und Handelsbeziehungen zu den anderen Ländern und Regionen der Welt erweitern und vertiefen, unter anderem durch regelmäßige Gipfeltreffen mit ihren strategischen Partnern wie den USA, Japan, Kanada, Russland, Indien und China. Ihr Handeln schließt auch die Entwicklungshilfe, die politische Zusammenarbeit und den Dialog mit den Ländern des Mittelmeerraums, des Nahen Ostens, Lateinamerikas, Osteuropas, Zentralasiens und des westlichen Balkans ein.