Gehe zu Inhalt

Cookies auf der Webseite des Verbindungsbüros des Europäischen Parlaments in Deutschland

Um die bestmögliche Anwendung auf unserer Website zu ermöglichen, setzen wir Cookies ein. Wir nutzen Google Analytics ausschließlich zu statistischen Zwecken.

Weiter
 
 
Presse - Fotografen
Presse - Fotografen
 
 
 .

Europäischer Bürgerpreis 2018

Am 24. September 2018 werden die vier diesjährigen deutschen Preisträgerinnen und Preisträger im Europäischen Haus in Berlin geehrt.

Am 24. September 2018 werden die vier diesjährigen deutschen Preisträgerinnen und Preisträger im Europäischen Haus in Berlin geehrt. Mit dem Europäischen Bürgerpreis ehrt das Europäische Parlament seit vielen Jahren Einzelpersonen, Organisationen und Vereine für ihr europäisches Engagement.

 .

Verleihung des

Europäischen Bürgerpreises 2018

Montag, 24. September 2018

 

Europäisches Haus, Unter den Linden 78 – 10117 Berlin

 

12.00 Uhr

Kurze Begrüßung durch Frank Piplat,
Leiter des Verbindungsbüros des Europäischen Parlaments in Deutschland

 

 

12.10 Uhr

Preisverleihung durch die Europaabgeordneten Reinhard Bütikofer,

Ulrike Rodust, Jakob von Weizsäcker, Tiemo Wölken und

Rainer Wieland (Vizepräsident) an:

 

-         Ehrenamtlicher Dolmetscherdienst der Stadt Ludwigsburg

-         Spirit of Football e.V.

-         Förderverein der Sozialklinik Kalamata

-         Matthäus Weiß, Verband Deutscher Sinti und Roma, Schleswig-Holstein

 

ca. 13.30 Uhr

Empfang

 

ca. 14.00 Uhr

Ende der Veranstaltung

 

Musik: Duo Barth / Intrau

 

Die Preisverleihung ist öffentlich. Um Anmeldung wird gebeten:

 

Anmeldung - Verleihung des Europäischen Bürgerpreises 2018

Pflichtfeld

 
 .

Gewonnen haben 2018:

 

  • Ehrenamtlicher Dolmetscherdienst der Stadt Ludwigsburg

Bereits seit 2004 unterstützt der Ehrenamtliche Dolmetscherdienst Ludwigsburg Menschen mit Migrationshintergrund. Unter dem Motto „Verstehen fördert Integration“ arbeiten engagierte Ludwigsburgerinnen und Ludwigsburger unterschiedlichster Herkunft in mehr als 30 Sprachen und Dialekten.  Mit viel Sensibilität im Umgang mit kulturellen Unterschieden leisten sie praktische Unterstützung, um „Sprachlosigkeit“ zu überwinden, das Miteinander und die interkulturelle Kommunikation zu stärken und Integration zu fördern.

 

  • Spirit of Football e.V.

Der Verein "Spirit of Football e.V." engagiert sich mit viel Erfolg für Toleranz, Respekt und europäische Verständigung. Der Verein nutzt die Freude am Fußball, um in regionalen, nationalen und internationalen Aktionen ein Europa des Miteinanders und der Solidarität erleben zu lassen. In den letzten zehn Jahren hat der Verein mit seinen Turnieren, Workshops und „Ball“-Reisen mehr als 60.000 Menschen in über 50 Ländern erreicht.

  • Förderverein der Sozialklinik Kalamata

Im Verein zur Förderung der Sozialklinik Kalamata e.V. unterstützen Oldenburger Bürgerinnen und Bürger eine Sozialklink in Kalamata, Griechenland. Seit 2012 versorgt das medizinische Personal dieser Sozialklinik ehrenamtlich und mit der Hilfe von Spenden Patientinnen und Patienten ohne ausreichenden Krankenversicherungsschutz. Durch Sach- und Geldspenden sowie Besuche vor Ort unterstützt der Oldenburger Förderverein die Sozialklinik und leistet „Hilfe zur Selbsthilfe“.

 

  • Matthäus Weiß, Verband Deutscher Sinti und Roma, Schleswig-Holstein

Der Verband Deutscher Sinti und Roma des Landes Schleswig-Holstein mit seinem Vorsitzenden Matthäus Weiß hat durch herausragendes Engagement eine stärkere Integration der Sinti und Roma in Schleswig-Holstein erreicht. Dies wurde durch zahlreiche Kultur- und Bildungsprojekt erreicht, die auch zu einem besseren gegenseitigen Verständnis verhalfen. Der Landesverband und sein Vorsitzender arbeiten ebenfalls eng mit der dänischen Minderheit im Landesteil Schleswig, der deutschen Minderheit in Süddänemark sowie der friesischen Gruppe zusammen.

Im Oktober 2018 treffen sich alle 50 diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträger auch zu einer gemeinsamen Festveranstaltung in Brüssel.

 

 
Europäischer Bürgerpreis (©Jens Schicke)
Europäischer Bürgerpreis (©Jens Schicke)