Gehe zu Inhalt

Cookies auf der Webseite des Verbindungsbüros des Europäischen Parlaments in Deutschland

Um die bestmögliche Anwendung auf unserer Website zu ermöglichen, setzen wir Cookies ein. Wir nutzen Google Analytics ausschließlich zu statistischen Zwecken.

Weiter
 
 
Presse - Fotografen
Presse - Fotografen
 
 .
 
 .
 .
 

Lux-Filmtag in Berlin

Der Lux-Filmtag in Berlin findet am Samstag, 3. November 2018, statt. Die Filme werden kostenlos im Babylon, Rosa-Luxemburg-Str. 30, 10178 Berlin, gezeigt. Hier können Sie sich dafür anmelden.

 .

LUX-Filmtag des Europäischen Parlaments

 Samstag, den 3. November 2018

Babylon
Rosa-Luxemburg-Str. 30 - 10178 Berlin

                     

Die Finalistenfilme werden kostenlos zu folgenden Uhrzeiten gezeigt:

17.15 Uhr    GEGEN DEN STROM (Kona fer í stríð)
                    (101 min, Isländisch mit dt. Untertiteln)

19.00 Uhr    Gespräch und Austausch mit anschließendem kleinen Empfang:

                     - Dr. h. c. Doris Pack, EP-Koordinatorin für den LUX-Filmpreis,
                       Europaabgeordnete 1989 – 2014

                    - Peter Paul Huth, ehemaliges Mitglied der LUX-Filmpreis-Jury und
                       Film-Kritiker bei ZDF/3sat

20.00 Uhr     STYX (94 min, Deutsch)

21.45 Uhr    DIE ANDERE SEITE VON ALLEM (Druga strana svega)
                    (104 min, Serbisch mit dt. Untertiteln)

 

EINTRITT FREI - Anmeldung erforderlich bis 2. November 2018, 17 Uhr

Bitte geben Sie die Namen der Kinobesucher, die Filmtitel und die gewünschte Anzahl der Karten an.

Die Anmeldungen werden nach ihrem Eingang berücksichtigt.

Per E-Mail: veranstaltungen-berlin@ep.europa.eu 

Telefonisch: 030 - 2280 1000

oder hier:

 .

Anmeldung zum Lux-Filmtag in Berlin am 3. November 2018

Pflichtfeld

 
 .
 .
 
 .
 

DER LUX-FILMPREIS

Mit dem LUX-Filmpreis möchte das Europäische Parlament seit 2007 die Kreativität des europäischen Kinos fördern und unterstützen.

 

Sie haben die Möglichkeit, über Ihren Favoriten-Film 2018 abzustimmen. Für mehr Informationen und zur Abstimmung:

www.luxprize.eu oder https://www.facebook.com/LUX.Cinema.Prize

 

Bitte beachten Sie, dass bei den Veranstaltungen Fotoaufnahmen gemacht werden, die im Internet und den sozialen Medien oder in Publikationen zur Berichterstattung genutzt werden können. Falls Sie mit der Nutzung von Fotomaterial, auf dem Sie zu sehen sind, nicht einverstanden sein sollten, wenden Sie sich bitte an: epberlin@ep.europa.eu

 

 

STYX von Wolfgang Fischer – Deutschland, Österreich

Rike ist eine europäische Ärztin Mitte 30, die in ihrem wohlverdienten Urlaub von Gibraltar aus allein mit ihrem Segelboot in See sticht. Ihr Ziel: die Insel Ascension im Atlantik. Doch ihr Traumurlaub nimmt ein jähes Ende, als sie auf offener See nach einem Unwetter auf ein Flüchtlingsboot in Seenot trifft. Wenn sie nicht handelt, werden hundert Menschen ertrinken, denn das hoffnungslos überladene Boot ist leckgeschlagen. Rike folgt dem Seerecht und funkt um Hilfe – rechtlich ist sie zu keinen weiteren Schritten verpflichtet. Als ihre Rufe aber unbeantwortet bleiben und dann aus fadenscheinigen Gründen abgewiesen werden, beschließt sie, ihre Angst zu überwinden und alle zu retten, die sie retten kann.

 

DIE ANDERE SEITE VON ALLEM (Original: Druga strana svega) von Mila Turajlić – Serbien, Frankreich, Katar

Seit mehr als 70 Jahren trennt eine verschlossene Tür in einer Wohnung in Belgrad eine Familie von ihrer Vergangenheit. Während die Regisseurin ein sehr vertrauliches Zwiegespräch mit ihrer Mutter aufnimmt, enthüllt die politische Verwerfungslinie, die ihr Zuhause durchläuft, ein von der Geschichte heimgesuchtes Haus und Land. Die Chronik einer Familie in Serbien wird zum schneidenden Porträt einer Aktivistin in Zeiten großen Umbruchs und hinterfragt die Verantwortung jeder einzelnen Generation, für ihre Zukunft zu kämpfen.

 

GEGEN DEN STROM (Original: Kona fer í stríð) von Benedikt Erlingsson – Island, Frankreich, Ukraine

Halla ist 50 und eine unabhängige Frau. Doch hinter der Fassade einer gemächlichen Routine führt sie ein Doppelleben als leidenschaftliche Umweltaktivistin. Bekannt unter dem Decknamen „The Woman of the Mountain“ führt sie heimlich einen Ein-Frau-Krieg gegen die lokale Aluminiumindustrie. Mit immer kühneren Maßnahmen vom Vandalismus bis hin zur Industriesabotage gelingt es ihr, die Verhandlungen zwischen der isländischen Regierung und einem internationalen Investor über den Bau einer neuen Aluminiumschmelze in den Bergen zu stoppen. Doch als sie gerade anfängt, ihre bislang größte und gewagteste Operation zu planen, erhält sie einen unerwarteten Brief, der alles ändert. Ihr Antrag auf Adoption eines Kindes wurde endlich angenommen: In der Ukraine wartet ein kleines Mädchen auf sie. Während Halla sich darauf vorbereitet, ihre Rolle als Saboteurin und als Retterin der Highlands aufzugeben, um ihrem Lebenstraum zu folgen und Mutter zu werden, beschließt sie, mit einem allerletzten Coup die Aluminiumindustrie in die Knie zu zwingen.