Gehe zu Inhalt

Cookies auf der Webseite des Verbindungsbüros des Europäischen Parlaments in Deutschland

Um die bestmögliche Anwendung auf unserer Website zu ermöglichen, setzen wir Cookies ein. Wir nutzen Google Analytics ausschließlich zu statistischen Zwecken.

Weiter
 
 
Presse - Fotografen
Presse - Fotografen
 
20-12-2019

Sacharow-Preis 2019 an Ilham Tohti

Podiumsdiskussion in Berlin am Freitag, 20. Dezember 2019, 11:00-12:30

Am 20. Dezember lädt das Verbinungsbüro des Europäischen Parlaments in Deutschland zu einer Podiumsdiskussion im Rahmen der Verleihung des Sacharow-Preises 2019 an Ilham Tohti ein.

 .
Sacharow-Preis 2019Sacharow-Preis 2019
Sacharow-Preis 2019
 .

Podiumsdiskussion zur Lage der Rechte der uigurischen Minderheit in China anlässlich der Verleihung des Sacharow-Preises 2019

Grußwort
Frank Piplat, Leiter des Verbindungsbüros des Europäischen Parlaments in Deutschland

Keynote
Jewher Ilham, Tochter von Ilham Tohti

Podiumsdiskussion

Reinhard Bütikofer, Mitglied des Europäischen Parlaments (Bündnis90/Die Grünen) und Vorsitzender der Delegation für die Beziehungen zur Volksrepublik China

Jewher Ilham, Tochter von Ilham Tohti

Prof. Dr. Katrin Kinzelbach, Institut für Politische Wissenschaft, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Moderation
Vanessa Steinmetz, Spiegel Online

 .

Hintergrund
Das Europäische Parlament vergibt seit 1988 den Sacharow-Preis für geistige Freiheit. Mit dem Preis werden Menschen oder Organisationen ausgezeichnet, die sich für Menschenrechte und Grundfreiheiten einsetzen.

Das Europäische Parlament hat 2019 den Sacharow-Preis für geistige Freiheit an Ilham Tohti verliehen. Die feierliche Zeremonie findet am 18. Dezember in Straßburg statt. Jewher Ilham, Tochter von Ilham Tohti, wird den Preis in seinem Namen entgegennehmen.

Ilham Tohti ist ein uigurischer Menschenrechtsverfechter und Wirtschaftsprofessor und tritt für die Rechte der uigurischen Minderheit in China ein. Seit mehr als zwei Jahrzehnten setzt er sich dafür ein, den Dialog und die Verständigung zwischen den Uiguren und den Völkern Chinas zu fördern. Wegen seines Engagements wurde er im September 2014 zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

Informationen zur Veranstaltung
Laila Wold | Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments in Deutschland, tel.: +49 30 2280 - 1060

Anmeldung hier:

Podiumsdiskussion zur Lage der Rechte der uigurischen Minderheit in China

Pflichtfeld