Hier klicken, um diese Version im Browser anzuzeigen.
EP.NEWS
November 2016
Monatlicher Newsletter des Informationsbüros
des Europäischen Parlaments in Deutschland
Verleihung LUX-Filmpreis 2016
Jedes Jahr werden mit dem LUX-Filmpreis Filme ausgezeichnet, die europäische Werte und soziale Themen aufgreifen. Die drei Finalistenfilme für den LUX-Filmpreis 2016 - „A peine j'ouvre les yeux“, „Ma vie de courgette“ und „Toni Erdmann“ - werden in diversen Kinos in über 40 europäischen Städten gezeigt, in Deutschland in Berlin, Essen, München, Freiburg und Stuttgart. Nächste W‌o‌c‌h‌e‌ ‌M‌i‌t‌t‌w‌o‌c‌h‌ wird in Straßburg der Preisträger des LUX-Filmpreises 2016 in Anwesenheit der Regisseure der drei Finalistenfilme feierlich verkündet.
zum Artikel
Europäische Verteidigungs-
union
Ist es Zeit für eine intensivere Verteidigungs- und Sicherheitszusammenarbeit in der Europäischen Union? Vor dem Hintergrund der brüchigen Sicherheitslage in Europa und der Instabilität in Nachbarländern der EU ist die Frage einer Neuausrichtung der europäischen Verteidigungs- und Sicherheitspolitik in den Fokus der Öffentlichkeit und der europäischen Politik gerückt. Nächste W‌o‌c‌h‌e‌ ‌M‌o‌n‌t‌a‌g‌ und Dienstag werden die Europaabgeordneten über die Themen der EU- Sicherheits- und Verteidigungspolitik debattieren.
zum Artikel

Wettbewerb Karlspreis der Jugend 2017
Zum zehnten Mal werden 2017 die besten europäischen Projekte von Jugendlichen und Jugendgruppen mit dem Europäischen Jugendkarlspreis ausgezeichnet. Der Wettbewerb ist eröffnet, die Bewerbung bis zum 3‌0‌.‌ ‌J‌a‌n‌u‌a‌r‌ ‌2‌0‌1‌7‌ möglich. Die Bekanntgabe der drei Gewinnerprojekte und die feierliche Preisverleihung erfolgen am 2‌3‌.‌ ‌M‌a‌i‌ ‌2‌0‌1‌7‌ in Aachen. Die Vertreter aller nationalen Gewinnerprojekte werden nach Aachen eingeladen. Die drei Besten aus Europa werden zudem mit Preisgeldern ausgezeichnet und zu einem Besuch in das Europäische Parlament nach Brüssel eingeladen.
zum Artikel
Die Plenarwoche
Thementicker - Wichtige Ereignisse im Überblick.
Terminkalender
Ausgewählte Veranstaltungen und Termine der Plenarwoche.
SOZIALE NETZWERKE
EP bei facebook, twitter & Co.
LUX-Filmpreis 2016
Das Europäische Parlament verleiht jedes Jahr den LUX-Filmpreis, um die europäische Kino- und Filmkultur zu fördern. Der Preis soll europäischen Filmen helfen, ein größeres Publikum zu erschließen und eine Debatte über Werte und soziale Themen in Europa anzuregen.
Dieses Jahr feiert der LUX-Filmpreis sein zehnjähriges Jubiläum. Drei Filme, die verschiedene Genres und Themen vertreten, befinden sich noch im Rennen um den begehrten LUX-Filmpreis 2016, die verschiedene Genres und Themen vertreten: „A peine j'ouvre les yeux“ (Kaum öffne ich die Augen), ein mitreissendes Porträt einer jungen Frau in Tunesien kurz vor dem „Arabischen Frühling“, „Ma vie de courgette“ (Mein Leben als Zucchini), ein Stop-Motion-Animationsfilm über das Leben in einem Waisenhaus und „Toni Erdmann“, eine politische Tragikomödie im Rahmen der zeitgenössischen Unternehmenskultur. Die Europaabgeordneten stimmen mehrheitlich ab, welcher Film mit dem Preis geehrt wird.
Die drei Finalistenfilme sind mit Untertiteln in den 24 EU-Amtssprachen versehen worden und werden von November 2016 bis Januar 2017 in über 40 europäischen Städten gezeigt. In Deutschland wurden die Filme am 1‌0‌.‌ ‌N‌o‌v‌e‌m‌b‌e‌r‌ in Berlin und am 1‌4‌.‌ ‌N‌o‌v‌e‌m‌b‌e‌r‌ ‌2‌0‌1‌6‌ in Essen gezeigt. Weitere Filmvorführungen werden am 2‌0‌.‌ ‌N‌o‌v‌e‌m‌b‌e‌r‌ in München, am 2‌7‌.‌ ‌N‌o‌v‌e‌m‌b‌e‌r‌ in Stuttgart und am 4‌.‌ ‌D‌e‌z‌e‌m‌b‌e‌r‌ ‌2‌0‌1‌6‌ in Freiburg (Informationen hier) stattfinden.
Auch das Publikum kann online hier abstimmen. Mit ein bisschen Glück kann man so eine Reise zum Internationalen Filmfestival Karlovy Vary in der Tschechischen Republik gewinnen und dort im Juli 2017 den Gewinner des Publikumspreises („Audience Mention“) verkünden.
Mehr Informationen zu den Filmvorführungen in ganz Europa
LUX-Filmpreis - die Vielfalt des europäischen Films
nach oben
Europäische Verteidigungsunion
Der Außenausschuss des Europäischen Parlaments stimmte am 24. Oktober über einen Bericht ab, der eine „permanente und systematische Zusammenarbeit im Bereich der Verteidigung“ im Rahmen einer Europäischen Verteidigungsunion fordert. Unter anderem werden die Mitgliedstaaten aufgefordert, die Einhaltung der Vorgabe von 2 % des BIP für die Verteidigungsausgaben anzustreben. Kommende Woche debattieren die EU-Abgeordneten im Plenum in Straßburg über eine solche Verteidigungsunion. Sie wollen politisch klar Stellung beziehen, wie sich die europäische Verteidigungszusammenarbeit entwickeln soll.
Auch nach der US-Präsidentschaftswahl am 8. November 2016, aus der Donald Trump als neuer US-Präsident hervorgegangen ist, werden immer mehr Stimmen laut, die neben dem bestehenden NATO-zentrischen Verteidigungsmodell eine stärkere Zusammenarbeit zwischen den EU-Mitgliedstaaten fordern und anstreben. Sie sprechen sich für mehr Investitionen in die Verteidigung bzw. die Entwicklung EU-eigener Militärkapazitäten aus und betonen die Notwendigkeit für die Europäische Union, ihre Verteidigungs- und Sicherheitspolitik zu verstärken.
Europa steht vor zahlreichen Sicherheitsbedrohungen und Herausforderungen wie die Instabilität in der gesamten südlichen Nachbarschaft der EU, die Tragödie und humanitäre Katastrophe in Syrien, die Aktivitäten des IS in Syrien und im Irak sowie die wachsende Terrorgefahr und Terroranschläge an vielen anderen Orten. Hinzu kommt das Vorgehen Russlands in den letzten Jahren in der östlichen Ukraine oder auf der Krim. Das alles bedeutet, dass die EU mehr für die Sicherheit aller Mitgliedstaaten und für ihre Verteidigung tun muss.
Der zuständige Berichterstatter im Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten, der estnische Europaabgeordnete und ehemalige Außenminister Urmas Paet (ET, ALDE) meint, durch eine unabhängigere Verteidigungsstrategie der EU würde sich die Partnerschaft mit der NATO verändern und betont: „Die Verteidigungszusammenarbeit zwischen den europäischen Staaten war bisher dürftig, und die Hoffnung lag vor allem auf der NATO. Mehr als je zuvor kann und sollte die EU zu ihrer eigenen Sicherheit beitragen, bevor es zu spät ist“.
Der Vorsitzende der Delegation für die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten im Europäischen Parlament, David McAllister (DE, EVP) meinte kürzlich in einem Interview „Ich gehe davon aus, dass Präsident Trump Europa dazu aufrufen wird, selbst mehr für seine eigene Sicherheit zu tun. Meines Erachtens nach wird dieser Aufruf seitens Amerikas zu einer engeren Zusammenarbeit in Verteidigungs- und Sicherheitsfragen zwischen den europäischen Partnern im Rahmen der NATO führen.“
Im Mittelpunkt der Beratungen der EU-Minister in dieser Woche stand auch der Umsetzungsplan für Sicherheit und Verteidigung im Rahmen der Globalen Strategie für die Außen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union. Das Europäische Parlament debattiert diese Themen in seiner Plenarsitzung am Montag und Dienstag kommender Woche.
Pressemitteilung vom 24.10.2016 zum Beschluss im Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten
Bericht des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten über die europäische Verteidigungsunion
Berichterstatter Urmas Paet (ET, ALDE) für den Bericht Europäische Verteidigungsunion
Interview mit David McAllister vom 14.11.2016
nach oben

Jugendkarlspreis 2017
Das Europäische Parlament und die Stiftung Internationaler Karlspreis zu Aachen verleihen jedes Jahr gemeinsam den Europäischen Karlspreis der Jugend. Mit dem Start des diesjährigen Auswahlverfahrens können junge Menschen zwischen 16 und 30 Jahren ein Projekt mit europäischer Dimension einreichen. Die Bewerbung ist bis zum 3‌0‌.‌ ‌J‌a‌n‌u‌a‌r‌ ‌2‌0‌1‌7‌ möglich.
Das Europäische Parlament und die Stiftung Internationaler Karlspreis zu Aachen laden junge Menschen aus allen Mitgliedstaaten der EU ein, an dem Wettbewerb zu den Themen Entwicklung in der EU, Integration und europäische Identität teilzunehmen. Die eingereichten Projekte müssen zur Verständigung in Europa und in der Welt beitragen, die Entwicklung eines gemeinsamen Bewusstseins für die europäische Identität und Integration fördern, den jungen Menschen in Europa als Vorbild dienen und ihnen praktische Beispiele für das Zusammenleben der Europäer als Gemeinschaft aufzeigen.
Die drei Preisträger des Jugendkarlspreises werden im April 2017 von einer europäischen Jury aus 28 Projekten ausgewählt, die von nationalen Jurys der Mitgliedstaaten nominiert wurden. Die Vertreter aller 28 nationalen Gewinnerprojekte werden zur Preisverleihung im Mai 2017 nach Aachen eingeladen und mit einem mehrtägigen Aufenthalt in der Stadt belohnt. Zudem werden die Preisträger im Herbst 2017 ins Europäische Parlament nach Brüssel oder Straßburg eingeladen. Außerdem bekommen sie ein Preisgeld, nämlich 7.500 für den ersten Platz, 5.000 bzw. 2.500 Euro für den zweiten bzw. dritten Platz.
Informationen zu den Teilnahmebedingungen finden Sie hier.
Information
Fristen und Daten für den Wettbewerb Europäischer Karlspreis der Jugend 2017
Einsendeschluss: 3‌0‌.‌ ‌J‌a‌n‌u‌a‌r‌ ‌2‌0‌1‌7‌
Auswahl von 28 Projekten durch die jeweilige nationale Jury: 1‌5‌.‌ März 2017
Auswahl der 3 Siegerprojekte durch eine europäische Jury: 1‌1‌.‌ ‌A‌p‌r‌i‌l‌ ‌2‌0‌1‌7‌
Verleihungszeremonie in Aachen: 2‌3‌.‌ ‌M‌a‌i‌ ‌2‌0‌1‌7‌
nach oben
EuroparlTV
der Internet-Fernsehkanal des Europäischen Parlaments
Erasmus+
Das Erasmus+ Programm der EU richtet sich nicht nur an Studierende. Es bietet auch Möglichkeiten für Auszubildende, Lehrer, Angestellte, Freiwillige und andere. Erasmus+ wurde vom Europäischen Parlament von 2014 bis 2020 genehmigt. Mit 14,7 Milliarden Euro wird es in der Gesamtlaufzeit über 4 Millionen Europäern ermöglicht, als Studierende, Auszubildende oder Freiwillige Auslandserfahrung zu sammeln. Das Video dazu gibt es hier.
Die Plenarwoche
Thementicker - Wichtige Ereignisse
im Überblick
» Weitere Themen auf europarl.europa.eu
M‌o‌n‌t‌a‌g‌,‌ ‌2‌1‌.‌1‌1‌.‌2‌0‌1‌6‌
Jahresbericht der Europäischen Zentralbank für 2015
Grünbuch über Finanzdienstleistungen für Privatkunden
Abschluss von Basel III
Europäische Verteidigungsunion
Freisetzung des Potenzials der Personenbeförderung auf dem Wasserweg
Steigerung der Wirksamkeit der Entwicklungszusammenarbeit
D‌i‌e‌n‌s‌t‌a‌g‌,‌ ‌2‌2‌.‌1‌1‌.‌2‌0‌1‌6‌
Europäisches Semester und Jahreswachstumsbericht 2017
Zugang von Steuerbehörden zu Informationen zur Bekämpfung der Geldwäsche
Langfristiger Plan für die Kabeljaubestände und die Fischereien, die diese Bestände befischen
Lage in Syrien
EU-Türkei Beziehungen
Umsetzung der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik
Gebärdensprache und professionelle Gebärdensprachdolmetscher
M‌i‌t‌t‌w‌o‌c‌h‌,‌ ‌2‌3‌.‌1‌1‌.‌2‌0‌1‌6‌
Emissionen bestimmter Luftschadstoffe
Ergebnis der COP22 in Marrakesch
Feierliche Verleihung des LUX-Filmpreises 2016
Beitritt der EU zum Übereinkommen von Istanbul zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen
Makrofinanzhilfe für Jordanien
Tätigkeiten und Beaufsichtigung von Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung
Wege zu einem endgültigen Mehrwertsteuersystem und zur Bekämpfung von Mehrwertsteuerbetrug
EU-Aktionsplan gegen illegalen Tierhandel
Neue Chancen für kleine Verkehrsunternehmen
Internationale Luftverkehrsabkommen
D‌o‌n‌n‌e‌r‌s‌t‌a‌g‌,‌ ‌2‌4‌.‌1‌1‌.‌2‌0‌1‌6‌
Jahresbericht 2015 über die Tätigkeit der Europäischen Bürgerbeauftragten
Entschließungsanträge zur Aussprache über Fälle von Verletzungen der Menschenrechte, der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit
Lage in Belarus
Zugang zu Energie in Entwicklungsländern
Die fortlaufend aktualisierte Tagesordnung mit Links zu allen relevanten Dokumenten ist hier zu finden.
Terminkalender
Ausgewählte Veranstaltungen und Termine der
Plenarwoche im Überblick.
» Alle Termine auf europarl.europa.eu
Aus dem Europäischen Parlament:
2‌8‌.‌ ‌N‌o‌v‌e‌m‌b‌e‌r‌ ‌-‌ ‌2‌.‌ ‌D‌e‌z‌e‌m‌b‌e‌r‌ ‌2‌0‌1‌6‌ und 5‌.‌ ‌-‌ ‌ ‌9‌.‌ ‌D‌e‌z‌e‌m‌b‌e‌r‌ ‌2‌0‌1‌6‌
Ausschuss-Sitzungswoche in Brüssel
3‌0‌.‌ ‌N‌o‌v‌e‌m‌b‌e‌r‌ - 1‌.‌ ‌D‌e‌z‌e‌m‌b‌e‌r‌ ‌2‌0‌1‌6‌
Plenartagung in Brüssel
0‌6‌.‌/‌ ‌0‌7‌.‌ ‌D‌e‌z‌e‌m‌b‌e‌r‌ ‌2‌0‌1‌6‌
Presse-Seminar zum „Vierten Eisenbahnpaket“ in Brüssel
1‌2‌.‌ ‌-‌ ‌1‌5‌.‌ ‌D‌e‌z‌e‌m‌b‌e‌r‌ ‌2‌0‌1‌6‌
Plenartagung in Straßburg
1‌4‌.‌ ‌D‌e‌z‌e‌m‌b‌e‌r‌ ‌2‌0‌1‌6‌
Presse-Seminar zum Sacharow-Preis in Straßburg
Aus dem Informationsbüro in Berlin:
F‌r‌e‌i‌t‌a‌g‌,‌ ‌1‌8‌.‌ ‌N‌o‌v‌e‌m‌b‌e‌r‌ ‌2‌0‌1‌6‌
Mitreden über Europa - deutsch-polnisches Bürgerforum im Bolfrashaus Frankfurt (Oder) mit den Europaabgeordneten Dr. Sylvia-Yvonne Kaufmann (SPD/ S&D), Michael Cramer (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN/EFA), Joachim Zeller (CDU/ EVP) und aus Polen Czeslaw Hoc (EKR), Boguslaw Liberadzki (S&D), Dariusz Rosati (EVP)
Begrüßung: Dr. Martin Wilke, Oberbürgermeister von Frankfurt (Oder) und Tomasz Ciszewicz, Bürgermeister der Stadt Słubice
F‌r‌e‌i‌t‌a‌g‌,‌ ‌2‌5‌.‌ ‌N‌o‌v‌e‌m‌b‌e‌r‌ ‌2‌0‌1‌6‌
Europäisches Jugendforum in Potsdam
M‌o‌n‌t‌a‌g‌,‌ ‌5‌.‌ ‌D‌e‌z‌e‌m‌b‌e‌r‌ ‌2‌0‌1‌6‌
Botschafterkonferenz Rhein-Main-Gebiet in Mainz, Anne-Frank-Realschule plus
ERLEBNIS EUROPA am Brandenburger Tor ist täglich zwischen
1‌0‌:‌0‌0‌ ‌u‌n‌d‌ ‌1‌8‌:‌0‌0‌ ‌U‌h‌r‌ geöffnet!
Seit Mitte Mai können Berlinerinnen und Berliner ebenso wie die Besucherinnen und Besucher der Stadt die neue Ausstellung im Europäischen Haus anschauen und Europa auf eine völlig neue Art und Weise erleben und verstehen. Mehr als 70.000 Menschen haben von diesem Angebot bisher Gebrauch gemacht.

In der Ausstellung können Besucherinnen und Besucher erfahren, wie europäische Politik gestaltet wird und wie sie selbst aktiv werden können. Und das in 24 europäischen Sprachen! Im 360°-Kino können sie außerdem eine Plenarsitzung des Europäischen Parlaments miterleben.

Seit September 2016 gibt es auch die Möglichkeit für vorangemeldete Gruppen, sich für ein Planspiel anzumelden und in die Rolle eines Europaabgeordneten oder Kommissars der Europäischen Union zu schlüpfen.

Der Eintritt ist frei.
ERLEBNIS EUROPA - Die Ausstellung im Europäischen Haus Berlin
Am Brandenburger Tor
Unter den Linden 78
10117 Berlin
frage@erlebnis-europa.eu
Tel: +49 30 2280 2900
www.erlebnis-europa.eu
Aus dem Informationsbüro in München:
LUX-Filmtage 2016
Donnerstag, 1‌7‌.‌ ‌N‌o‌v‌e‌m‌b‌e‌r‌ ‌2‌0‌1‌6‌ in Stuttgart
Kino: Atelier am Bollwerk in Stuttgart

Sonntag, 2‌0‌.‌ ‌N‌o‌v‌e‌m‌b‌e‌r‌ ‌2‌0‌1‌6‌ in München
Rio Film Palast, R‌o‌s‌e‌n‌h‌e‌i‌m‌e‌r‌ ‌S‌t‌r‌.‌ ‌4‌6‌,‌ ‌8‌1‌6‌6‌9‌ München

Sonntag, 4‌.‌ ‌D‌e‌z‌e‌m‌b‌e‌r‌ ‌2‌0‌1‌6‌ in Freiburg
Kino: Harmonie in Freiburg
Kontakt &
Impressum
Pressedienst in Deutschland
Judit Hercegfalvi, Presseattachée
Informationsbüro des Europäischen Parlaments in Deutschland
Telefon: +‌4‌9‌(‌0‌)‌3‌0‌ ‌2‌2‌8‌0‌ ‌1‌0‌0‌0‌
» p‌r‌e‌s‌s‌e‌-‌b‌e‌r‌l‌i‌n‌@‌e‌p‌.‌e‌u‌r‌o‌p‌a‌.‌e‌u‌
Soziale Netzwerke
Pressedienst in Brüssel
Michaela Findeis, Pressereferentin
Telefon: +‌3‌2‌ ‌2‌2‌8‌ ‌3‌1‌1‌ ‌4‌1‌ (Brüssel)
Telefon: +‌3‌3‌ ‌3‌8‌8‌ ‌1‌7‌3‌ ‌6‌0‌3‌ (Straßburg)
Mobil: +‌3‌2‌ ‌4‌9‌8‌ ‌9‌8‌ ‌3‌3‌ ‌3‌2‌
Armin Wisdorff, Pressereferent
Telefon: +‌3‌2‌ ‌2‌2‌8‌ ‌4‌0‌9‌ ‌2‌4‌ (Brüssel)
Telefon: +‌3‌3‌ ‌3‌8‌8‌ ‌1‌7‌3‌ ‌7‌8‌0‌ (Straßburg)
Mobil: +‌3‌2‌ ‌4‌9‌8‌ ‌9‌8‌ ‌1‌3‌ ‌4‌5‌
» p‌r‌e‌s‌s‌e‌-‌D‌E‌@‌e‌u‌r‌o‌p‌a‌r‌l‌.‌e‌u‌r‌o‌p‌a‌.‌e‌u‌
Bildnachweis/Copyright
Wenn nichts ausgeschrieben, wurden ausschließlich Bilder des Bildpools des Europäischen Parlaments bzw. der Europäischen Union verwendet. Alle Rechte vorbehalten.
Europäisches Parlament
Informationsbüro in Deutschland
Frank Piplat, Leiter
Unter den Linden 78
10117 Berlin
» w‌w‌w‌.‌e‌u‌r‌o‌p‌a‌r‌l‌.‌d‌e‌
© 2016 - Europäisches Parlament, Informationsbüro
EP.NEWS abbestellen
Wenn Sie die EP.NEWS nicht mehr erhalten möchten, schicken Sie bitte eine E-Mail mit dem Betreff » Abbestellen « an:
» E‌P‌B‌e‌r‌l‌i‌n‌-‌N‌e‌w‌s‌l‌e‌t‌t‌e‌r‌@‌e‌p‌.‌e‌u‌r‌o‌p‌a‌.‌e‌u‌
EP.NEWS an eine andere E-Mail
Wenn Sie die EP.NEWS an eine andere E-Mail-Adresse erhalten möchten, schicken Sie Ihren Änderungswunsch mit dem Betreff » Andere Adresse « an:
» E‌P‌B‌e‌r‌l‌i‌n‌-‌N‌e‌w‌s‌l‌e‌t‌t‌e‌r‌@‌e‌p‌.‌e‌u‌r‌o‌p‌a‌.‌e‌u‌