Hier klicken, um die optimierte Version im Browser anzuzeigen.
EP.NEWS
September 2019
Monatlicher Newsletter des Verbindungsbüros
des Europäischen Parlaments in Deutschland
Anhörungen der EU-Kommissare
Zwischen dem 30. September und dem 8. Oktober prüfen die Ausschüsse des Europäischen Parlaments die Qualifikation und Kompetenz der designierten Kommissar*innen. Bereits Ende Oktober könnte die Abstimmung über die gesamte Kommission von der Leyen im Plenum folgen.
zum Artikel
gemeinsamfür.eu
Mit der gemeinsamfür.eu-Kampagne gibt das Europäische Parlament engagierten EU-Bürger*innen die Möglichkeit, andere vom Lebensgefühl Europa zu begeistern. Die Internet-basierte Plattform baut auf der Europawahl-Kampagne diesmalwähleich.eu auf.
zum Artikel

Abstimmung über EZB-Präsidentin
Die Europaabgeordneten entscheiden, ob das Parlament Christine Lagarde als neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank befürwortet. Das Plenum stimmt am Dienstag ab 12:00 Uhr ab. Der Währungsausschuss hat sich bereits für die designierte EZB-Präsidentin ausgesprochen, nachdem sie sich letzte Woche einer Anhörung im Ausschuss gestellt hatte. Lagarde soll am 1. November Mario Draghi ablösen.
zum Artikel
Die Plenarwoche
Thementicker - Wichtige Ereignisse im Überblick.
Terminkalender
Ausgewählte Veranstaltungen und Termine der Plenarwoche.
SOZIALE NETZWERKE
EP bei facebook, twitter & Co.
Anhörungen und Wahl der Kommissar*innen im EP
Nach der Europawahl wählte das neue Europäische Parlament am 16. Juli die Deutsche Ursula von der Leyen mit knapper Mehrheit zur neuen Präsidentin der Europäischen Kommission. Bevor von der Leyen am 1.November ihr Amt antritt, müssen sich die von den EU-Regierungen und von der Leyen vorgeschlagenen 26 Kommissar*innen zwischen 30. September und 8. Oktober ausgiebigen Befragungen in den Ausschüssen des Parlaments stellen. Jedes Land stellt eine*n Kommissar*in. Nur das Vereinigte Königreich nominierte aufgrund des geplanten Brexits keine Bewerber*in. Sollte es eine weitere Brexit-Verschiebung geben, müsse das Vereinigte Königreich ebenfalls eine*n Kommissar*in stellen, forderte Ursula von der Leyen bei der Vorstellung ihres Kollegiums.
Nun liegt es an den Europaabgeordneten in den Ausschüssen, den Vorschlag von der Leyens zu prüfen. Halten Sie Kandidat*innen für unqualifiziert, können sie diese auch ablehnen. Ursula von der Leyen müsste dann nachnominieren. Das gesamte Kollegium der Kommissare muss anschließend vom Parlament gewählt werden, voraussichtlich während seiner Plenarsitzung vom 21. bis 24. Oktober.
Neben der fachlichen Qualifikation werden die Europaabgeordneten dabei auch darauf achten, ob sich die Bewerber*innen an die Versprechen halten werden, die von der Leyen dem Europäischen Parlament gemacht hat. So soll die neue Kommission etwa zu gleichen Teilen aus Männern und Frauen bestehen. Der Präsident des Europäischen Parlaments, David Sassoli, forderte daher bereits nach der Wahl von der Leyens im Juli: „Wir erwarten, dass die Themen, über die Sie heute vor dem Plenum gesprochen, und die Zusagen, die Sie gemacht haben, auch den Mitgliedern Ihres zukünftigen Kollegiums während der Anhörungen in den zuständigen Parlamentsausschüssen in allen Einzelheiten bekannt sein und verteidigt werden.“
Kandidaten können scheitern
Sobald der Rat die endgültige Liste der designierten Kommissionsmitglieder gebilligt hat, stellt die künftige Kommissionpräsidentin ihr neues Team und die jeweiligen Zuständigkeiten vor. Alle Kandidat*innen werden dann zu einer jeweils dreistündigen und live im Internet übertragenen Anhörung vor dem parlamentarischen Ausschuss eingeladen, der für das ihnen zugewiesene Themengebiet zuständig ist. Sind mehrere Ausschüsse zuständig, führen sie die Anhörung gemeinsam durch. Nach der Anhörung bewerten die zuständigen Ausschüsse die Kompetenzen der jeweiligen Kandidat*innen. Die Konferenz der Präsidenten, der die Vorsitzenden der Fraktionen und der Präsident des Europäischen Parlaments angehören, schließt diese Bewertung ab.
Dabei kann es durchaus vorkommen, dass eine Kandidatur zurückgezogen wird oder die Zuständigkeiten geändert werden. So verzichtete Alenka Bratušek (die als Kommissionsmitglied für den Bereich Energie vorgeschlagen wurde) im Jahr 2014 nach einer negativen Bewertung durch die Ausschüsse für Energie und Umweltfragen des Parlaments auf ihre Kandidatur. Sobald alle Anhörungen abgeschlossen wurden, kann das Parlament die neue Kommission ins Amt wählen. So werden die Kommissar*innen demokratisch legitimiert und können ihre fünfjährige Amtszeit als Teil der EU-Exekutive antreten.
Demokratische Kontrolle
Das Europäische Parlament hat das Recht die Europäische Kommission anzunehmen oder abzulehnen. Seit 1994 müssen designierte Kommissionsmitglieder auch zu einer Anhörung im EP erscheinen. Auch nach der Bestätigung durch die Europaabgeordneten kann das Europäische Parlament die Kommission anfechten und zum Rücktritt auffordern. Bisher wurde noch keiner der acht im Parlament eingebrachten Misstrauensanträge vom Plenum angenommen. 1999 trat die Kommission Santer jedoch zurück, bevor das Parlament sie zu ihrem Rücktritt zwang.
Das EP gewährleistet die demokratische Kontrolle über die Kommission, welche dem Parlament regelmäßig Bericht erstattet, einschließlich des Jahresberichts über die Tätigkeit der EU und über die Ausführung des Haushaltsplans. Einmal jährlich hält der Kommissionspräsident im Plenum die Ansprache zur Lage der Union. Das Parlament fordert die Kommission regelmäßig dazu auf, neue politische Maßnahmen einzuleiten, und von der Kommission wird verlangt, mündliche und schriftliche Fragen der EU-Abgeordneten zu beantworten.
Weitere Informationen
Übersicht: Neues Parlament und neue Kommission
Hintergrund: Anhörungen der designierten Kommissar*innen (Englisch)
Hintergrund: Die parlamentarische Kontrolle der EU Kommission (Englisch)
EuroparlTV-Video: Parlament wählt Präsidentin der Europäischen Kommission
EU-Kommission: Ursula von der Leyen
nach oben

Mitmachkampagne für Europa-Begeisterte
Die Europawahl 2019 markierte eine Trendwende. Erstmals seit 1994 stimmten wieder mehr als die Hälfte der wahlberechtigten Europäer*innen ab. Dieses neue Interesse an Europa zeigte sich auch bei der diesmalwähleich.eu-Kampagne des Europäischen Parlaments. Allein in Deutschland registrierten sich vor der Europawahl knapp 35.000 Bürger*innen auf der Online-Plattform, um ehrenamtlich auf die Europawahl aufmerksam zu machen.
Gemeinsamfür.eu möchte diesem bürgerlichen Engagement weiterhin eine Plattform bieten. Freiwillige können sich auf gemeinsamfür.eu registrieren. Dort erhalten sie Veranstaltungshinweise für Vernetzungstreffen mit anderen Unterstützer*innen. Auf den Vernetzungstreffen werden gemeinsame Aktionen geplant, mit denen das Bewusstsein der Bevölkerung für die Europäische Union gestärkt werden soll. Solche Aktionen können zum Beispiel Workshops an Schulen zur Arbeitsweise der EU-Institutionen sein oder EU-Infostände bei öffentlichen Veranstaltungen.
Das Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments in Deutschland veranstaltet im Herbst Vernetzungstreffen in allen 16 Bundesländern. Hier können Freiwillige auch Wünsche und Feedback zur gemeinsamfür.eu-Kampagne äußern und sich untereinander weiter vernetzen. Begleitet werden diese Veranstaltungen von Multiplikator*innen-Treffen, bei denen Mitarbeiter*innen des Verbindungsbüros interessierten Organisationen und Initiativen die gemeinsamfür.eu-Kampagne vorstellen und Feedback sammeln.
Die nächsten Treffen finden zu diesen Terminen statt:

- 18.09.2019, Hannover
- 18.09.2019, Bremen
- 19.09.2019, Duisburg
- 23.09,2019, Kiel
- 26.09.2019, Erfurt
- 21.10.2019, Magdeburg
- 23.10.2019, Potsdam
Weitere Informationen
gemeinsamfür.eu
Übersicht der Treffen in Deutschland
Nach der Europawahl 2019 - Was als nächstes passiert
nach oben

Abstimmung über Christine Lagarde als neue EZB-Präsidentin
In der kommenden Plenarsitzung entscheiden die Abgeordneten des Europäischen Parlaments, ob sie die designierte Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, für dieses Amt empfehlen. Die Aussprache darüber findet am Dienstag, den 17. September vormittags statt. Die geheime, nicht bindende Abstimmung folgt am selben Tag ab 12:00 Uhr. Der Ausschuss des Parlaments für Wirtschaft und Währung (ECON) empfiehlt dem Plenum, für Lagarde zu stimmen. Die Französin hatte sich vergangene Woche in einer öffentlichen Anhörung den Fragen der Abgeordneten gestellt. Die Geldpolitik der EZB sowie die Finanzstabilität und -aufsicht waren dabei die wichtigsten Diskussionsthemen.

Die Abgeordneten wollten von Lagarde unter anderem wissen, ob die EZB ihre sekundären Ziele priorisieren und besser integrieren sollte, und ob die Bekämpfung des Klimawandels wirksamer in das Mandat der Bank einbezogen werden sollte. Weitere Fragen drehten sich darum, wie die Arbeit der EZB der Öffentlichkeit besser erklärt werden kann und wie die negativen Auswirkungen der außergewöhnlichen Maßnahmen der EZB, also etwa sehr niedrige Zinssätze, abgefedert werden können.

Lagarde sagte, dass die quantitative Lockerung der EZB zwar tatsächlich einige negative Auswirkungen gebracht hätte, ihre Ergebnisse jedoch insgesamt positiv seien. Sie stimmte auch zu, dass der monetäre Rahmen der EZB geprüft werden müsse, um neue Herausforderungen wie Nichtbankkredite, Fintech, Krypto-Währungen und den Klimawandel anzugehen. Sie wolle außerdem dafür eintreten, dass der Klimawandel zu einem "Kernanliegen" der EZB werde, da er "makrokritische Risiken" mit sich bringen könne. Die Finanzierung des ökologischen Übergangs wäre etwas, das alle Wirtschaftsakteure, einschließlich der EZB, priorisieren müssten.

Die Kommunikation und Erklärung von Entscheidungen sieht Lagarde als ihre Hauptaufgabe als zukünftige EZB-Präsidentin: "Die EZB muss auch die Menschen verstehen, nicht nur die Märkte.“ Die Aufzeichnung der Anhörung gibt es hier zum Nachsehen. In diesem Entwurf des Berichts finden sich außerdem Antworten Lagardes auf schriftliche Fragen, die die Abgeordneten bereits vor der Anhörung gestellt hatten, sowie ihren Lebenslauf. Lagarde übernahm 2011 das Amt der geschäftsführenden Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF). Davor hatte sie verschiedene Ministerinnenposten in Frankreich inne. Von 2007 bis 2011 war sie Wirtschafts- und Finanzministerin.

 

Die Europäische Zentralbank ist die Zentralbank der 19 Mitgliedstaaten der Europäischen Union, die den Euro eingeführt haben. Sie ist ein offizielles Organ der Europäischen Union und die zentrale Institution des Eurosystems und des für die Bankenaufsicht zuständigen Einheitlichen Aufsichtsmechanismus. Der Präsident oder die Präsidentin der EZB wird vom Europäischen Rat (Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten) nach Vorschlag durch den Rat „Wirtschaft und Finanzen“ (bestehend aus den Fachminister*innen der EU-Staaten) und Konsultation des Europäischen Parlaments und des EZB-Rates ernannt. Die Amtszeit ist auf acht Jahre begrenzt und kann nicht verlängert werden.

Weitere Informationen

Kostenfreies Foto- und Videomaterial des EP: Christine Lagarde im Europäischen Parlament
Aufzeichnung der Anhörung Lagardes im Ausschuss für Wirtschaft und Währung
Eröffnungsrede Lagardes im ECON-Ausschuss (PDF, Englisch)
Transkript der öffentlichen Anhörung Lagardes im ECON-Ausschuss (PDF, mehrsprachig)
Schriftliche Antworten Lagardes auf die schriftlichen Fragen der Abgeordneten (PDF, Englisch)
Auf einen Blick: Appointment of the President of the ECB (PDF)
Studie: European Central Bank appointments - Role of the European Parliament (PDF)

nach oben

EuroparlTV
Finalisten für LUX-Filmpreis nominiert
„Cold Case Hammarskjöld“, „The Realm“ und „God Exists, Her Name Is Petrunya“ wurden als die drei Finalisten für den LUX-Filmpreis des Europäischen Parlaments ausgewählt. Bei den diesjährigen Filmen geht es um politische Korruption, die Untersuchung eines jahrzehntealten Mordfalls und die Berührungspunkte zwischen Feminismus und Religion.
Die Plenarwoche
Thementicker - Wichtige Ereignisse
im Überblick
M‌o‌n‌t‌a‌g‌,‌ ‌1‌6.‌0‌9.‌
Wiederaufnahme der Sitzungsperiode und Arbeitsplan
Die Situation der EU-Wälder - Erklärung der Kommission
Patentierbarkeit von Pflanzen und wesentlichen biologischen Verfahren (mündliche Anfrage)
Erklärung des Vizepräsidenten der Kommission/Hohen Vertreters der Union für Außen- und Sicherheitspolitik zur Situation in Hong Kong
Einminütige Reden
D‌i‌e‌n‌s‌t‌a‌g‌,‌ ‌1‌7.‌0‌9.‌
Erklärung der Kommission - Gemeinsamer Standpunkt der Union im Vorfeld des UN-Klimagipfels in New York
Aussprache und Abstimmung über die Ernennung des Präsidenten der Europäischen Zentralbank - Kandidatin: Christine Lagarde
ABSTIMMUNGEN:
Ernennung des stellvertretenden Vorsitzenden des Aufsichtsgremiums der Europäischen Zentralbank
Aufnahme des automatisierten Austausches von Fahrzeugregisterdaten mit Irland
Einmischung ausländischer Wähler und Desinformation in nationale und europäische demokratische Prozesse
Amazonas-Waldbrände

Erklärung des Vizepräsidenten der Kommission/Hohen Vertreters der Union für Außen- und Sicherheitspolitik:
Sicherheitslage in Burkina Faso
Jüngste Entwicklungen in der politischen Situation und die Umsetzung des Friedensprozesses in Kolumbien
Situation in Kaschmir

M‌i‌t‌t‌w‌o‌c‌h‌,‌ ‌1‌8.‌0‌9.‌
Aussprache zum Rückzug des Vereinigten Königreichs aus der EU
ABSTIMMUNGEN:
Berichtigungshaushaltsplan Nr. 1/2019: Haushaltsüberschuss 2018
Berichtigungshaushaltsplan Nr. 2/2019: Aufstockung der Mittel für die zentralen Programme der Wettbewerbsfähigkeit der EU: Horizont 2020 und Erasmus+
Inanspruchnahme des Solidaritätsfonds der Europäischen Union zwecks Hilfeleistung für Rumänien, Italien und Österreich und der Berichtigungshaushaltsplan Nr. 3/2019 dazu
Inanspruchnahme des Europäischen Fonds für die Anpassung an die Globalisierung
Aussprache über ein aktuelles Thema (Artikel 162 GO): Bekämpfung von Krebs
Erläuterung des Standpunkts des Rates zum Entwurf des Gesamthaushaltsplans für das Haushaltsjahr 2020
Bedeutung der europäischen Erinnerung für die Zukunft Europas - Erklärungen des Rates und der Kommission
Stand der Umsetzung der Rechtsvorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche - Erklärungen des Rates und der Kommission
D‌o‌n‌n‌e‌r‌s‌t‌a‌g‌,‌ ‌1‌9.‌0‌9.‌
Debatten und Abstimmungen zu Fällen von Verletzungen der Menschenrechte, der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit:
Situation in der Türkei, insbesondere die Absetzung gewählter Bürgermeister
Myanmar, insbesondere die Situation der Rohingya
Iran, insbesondere die Situation von Frauenrechtlern und inhaftierten EU-Doppelstaatsangehörigen
Schwerpunkte der Plenarsitzung vom 16. bis 19. September
Die fortlaufend aktualisierte Tagesordnung mit Links zu allen relevanten Dokumenten
Die Plenartagung des Europäischen Parlaments und alle Pressekonferenzen im Livestream
Webseite des Multimediazentrums des EP (EN)
Terminkalender
Ausgewählte Veranstaltungen und Termine der
Plenarwoche im Überblick.
Aus dem Europäischen Parlament:
9.‌ ‌-‌ ‌1‌0.‌ ‌Oktober ‌2‌0‌1‌9‌
Mini-Plenartagung in Brüssel

2‌3.‌ ‌-‌ ‌2‌6.‌ ‌September ‌2‌0‌1‌9‌
30. September ‌-‌ ‌3.‌ ‌Oktober ‌2‌0‌1‌9‌
7. - 10. Oktober 2019
14. - 17. Oktober 2019

Ausschuss-Sitzungswochen in Brüssel mit Anhörungen der designierten Kommissar*innen vom 30. September - 8. Oktober
http://www.europarl.europa.eu/committees/de/draft-agendas.html
 
21. - 24. Oktober 2019
Plenartagung in Straßburg
Aus dem Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments in Deutschland:
Alle Termine mit weiteren Informationen und Links gibt es zu gegebener Zeit auf www.europarl.de
Freitag, 11. - So‌n‌nt‌a‌g‌,‌ ‌2‌0.‌ Oktober, Berlin
Festival of Lights

Das Europäische Haus nimmt auch in diesem Jahr wieder am Festival of Lights teil. Die Dauerausstellung Erlebnis Europa am Brandenburger Tor organisiert Sonderaktionen im Rahmen des Festival of Lights und hat am Freitag, Samstag und Sonntag bis 23 Uhr, in der Woche bis 22 Uhr geöffnet. Anlässlich des 30. Mauerfall-Jubiläums werden auch Lichtprojekten an diversen Standorten in Berlin gezeigt. Eine kostenlose Bustour verbindet die Standorte der Tour of Freedom-Projekten. Die Busse starten zu jeder vollen Stunde vor dem Europäischen Haus am Pariser Platz.
Ort: ERLEBNIS EUROPA, U‌n‌t‌e‌r‌ ‌d‌e‌n‌ ‌L‌i‌n‌d‌e‌n‌ ‌7‌8‌,‌ ‌1‌0‌1‌1‌7‌ ‌B‌e‌r‌l‌i‌n‌
Mittwoch,‌ 18.‌ ‌September ‌2‌0‌1‌9‌, Hannover
gemeinsamfür.eu- Unterstützer*innen-Treffen

Treffen mit Bürger*innen, um Feedback zur diesmalwähleich.eu-Kampagne und Wünsche und Ideen zur neuen gemeinsamfür.eu-Kampagne einzuholen
Ort: Europäisches Informations-Zentrum (EIZ) Niedersachsen, Aegidientorplatz 4, 30159 Hannover
Anmeldung hier
Mittwoch,‌ 18.‌ ‌September ‌2‌0‌1‌9‌, Bremen
gemeinsamfür.eu- Unterstützer*innen-Treffen

Treffen mit Bürger*innen, um Feedback zur diesmalwähleich.eu-Kampagne und Wünsche und Ideen zur neuen gemeinsamfür.eu-Kampagne einzuholen
Ort: EuropaPunktBremen, Carl-Ronning-Str. 2, 28195 Bremen
Anmeldung hier
Donnerstag,‌ ‌19.‌ ‌September, Duisburg
gemeinsamfür.eu- Unterstützer*innen-Treffen

Treffen mit Bürger*innen, um Feedback zur diesmalwähleich.eu-Kampagne und Wünsche und Ideen zur neuen gemeinsamfür.eu-Kampagne einzuholen
Ort: Konferenz- und Beratungszentrum „Der Kleine Prinz“, Schwanenstraße 5-7, 47051 Duisburg
Anmeldung hier
Samstag, 21. September, Kaufbeuren
Demokratie Pop-Up Store "Demokratie leben" der Stadt Kaufbeuren

Das Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments in München nimmt am Pop-Up Store mit einer EU-Fotobox teil.
Ort: Kaiser-Maxstrasse, Kaufbeuren
 
M‌o‌n‌t‌a‌g‌,‌ ‌23‌.‌ ‌September 2‌0‌1‌9‌, Kiel
gemeinsamfür.eu- Unterstützer*innen-Treffen

Treffen mit Bürger*innen, um Feedback zur diesmalwähleich.eu-Kampagne und Wünsche und Ideen zur neuen gemeinsamfür.eu-Kampagne einzuholen.‌
Ort: Europe Direct Informationszentrum Kiel, Faluner Weg 28, 24109 Kiel
Anmeldung hier
M‌o‌n‌t‌a‌g‌,‌ ‌23‌.‌ September ‌2‌0‌1‌9‌, Furth im Wald
"Europa im Dialog"

Bürgerforum der Bayerischen Staatsregierung und des Verbindungsbüros des Europäischen Parlaments in München anlässlich 30 Jahre Fall des Eisernen Vorhangs.
Ort: Tagungszentrum Furth im Wald, Chambaue 1, 93437 Furth im Wald
Anmeldung hier
Donnerstag,‌ ‌26.‌ ‌September, Erfurt
gemeinsamfür.eu- Unterstützer*innen-Treffen

Treffen mit Bürger*innen, um Feedback zur diesmalwähleich.eu-Kampagne und Wünsche und Ideen zur neuen gemeinsamfür.eu-Kampagne einzuholen.
Ort: EIZ Europäisches Informations-Zentrum in der Thüringer Staatskanzlei, Regierungsstraße 72, 99084 Erfurt
Anmeldung hier
M‌ontag ,‌ ‌7.‌ ‌Oktober ‌2‌0‌1‌9‌, 19 Uhr, München

KINO EUROPA: „Gods of Molenbeek“

Dokumentarfilm aus Belgien, Finnland und Deutschland. In französischer, arabischer und finnischer Sprache (mit englischen Untertiteln) wird die Welt durch Kinderaugen erzählt und nimmt uns mit auf eine spannende Reise zweier Freunde auf der Suche nach den großen Antworten.
Ort: Carl-Amery-Saal, Gasteig, Rosenheimer Str. 5, 81667 München
Anmeldung kostenlose Tickets ab Mitte September auf www.muenchenticket.de

Dienstag,‌ ‌8.‌ ‌Oktober ‌2‌0‌1‌9‌, Stuttgart
gemeinsamfür.eu –Treffen

Brainstorming der diesmalwähleich.eu Botschafter zur gemeinsamfür.eu-Kampagne.
Ort: Europahaus, Kronprinzstrasse 13, 70173 Stuttgart
Anmeldung hier
ERLEBNIS EUROPA am Brandenburger Tor ist täglich zwischen
1‌0‌:‌0‌0‌ ‌u‌n‌d‌ ‌1‌8‌:‌0‌0‌ ‌U‌h‌r‌ geöffnet!
Seit M‌i‌t‌t‌e‌ ‌M‌a‌i‌ ‌2‌0‌1‌6‌ können Berlinerinnen und Berliner ebenso wie die Besucherinnen und Besucher der Stadt die multimediale Ausstellung im Europäischen Haus anschauen und Europa auf eine völlig neue Art und Weise erleben und verstehen.

In der Ausstellung erfahren die Besucherinnen und Besucher, wie europäische Politik gestaltet wird und wie sie selbst aktiv werden können. Und das in 24 europäischen Sprachen! Im 360°-Kino können sie außerdem eine Plenarsitzung des Europäischen Parlaments miterleben.

Des Weiteren besteht die Möglichkeit für vorangemeldete Gruppen, sich auch für ein Planspiel anzumelden und in die Rolle eines Europaabgeordneten oder Kommissars der Europäischen Union zu schlüpfen.

Der Eintritt ist frei.

ERLEBNIS EUROPA - Die Ausstellung im Europäischen Haus Berlin
Am Brandenburger Tor, U‌n‌t‌e‌r‌ ‌d‌e‌n‌ ‌L‌i‌n‌d‌e‌n‌ ‌7‌8‌,‌ ‌1‌0‌1‌1‌7‌ ‌B‌e‌r‌l‌i‌n‌

Tel: +‌4‌9‌ ‌3‌0‌ ‌2‌2‌8‌0‌ ‌2‌9‌0‌0‌ , frage@erlebnis-europa.eu, www.erlebnis-europa.eu
Kontakt &
Impressum
Pressedienst in Deutschland
Judit Hercegfalvi, Presseattachée
Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments in Deutschland
Telefon: +‌4‌9‌(‌0‌)‌3‌0‌ ‌2‌2‌8‌0‌ ‌1‌0‌0‌0‌
» p‌r‌e‌s‌s‌e‌-‌b‌e‌r‌l‌i‌n‌@‌e‌p‌.‌e‌u‌r‌o‌p‌a‌.‌e‌u‌
Thilo Kunzemann, Pressereferent
Telefon: +‌4‌9‌(‌0‌)‌3‌0‌ ‌2‌2‌8‌0‌ ‌1‌0‌3‌0‌
Philipp Bauer, Pressereferent
Telefon: +‌4‌9‌(‌0‌)‌3‌0‌ ‌2‌2‌8‌0‌ ‌1‌0‌2‌5‌
Soziale Netzwerke
Pressedienst in Brüssel
Michaela Findeis, Pressereferentin
Telefon: +‌3‌2‌ ‌2‌2‌8‌ ‌3‌1‌1‌ ‌4‌1‌ (Brüssel)
Telefon: +‌3‌3‌ ‌3‌8‌8‌ ‌1‌7‌3‌ ‌6‌0‌3‌ (Straßburg)
Mobil: +‌3‌2‌ ‌4‌9‌8‌ ‌9‌8‌ ‌3‌3‌ ‌3‌2‌
Armin Wisdorff, Pressereferent
Telefon: +‌3‌2‌ ‌2‌2‌8‌ ‌4‌0‌9‌ ‌2‌4‌ (Brüssel)
Telefon: +‌3‌3‌ ‌3‌8‌8‌ ‌1‌7‌3‌ ‌7‌8‌0‌ (Straßburg)
Mobil: +‌3‌2‌ ‌4‌9‌8‌ ‌9‌8‌ ‌1‌3‌ ‌4‌5‌
» p‌r‌e‌s‌s‌e‌-‌D‌E‌@‌e‌u‌r‌o‌p‌a‌r‌l‌.‌e‌u‌r‌o‌p‌a‌.‌e‌u‌
Bildnachweis/Copyright
© Bildpool des Europäischen Parlaments bzw. der Europäischen Union. Alle Rechte vorbehalten.
Europäisches Parlament
Verbindungsbüro in Deutschland
Frank Piplat, Leiter
Unter den Linden 78
10117 Berlin
» w‌w‌w‌.‌e‌u‌r‌o‌p‌a‌r‌l‌.‌d‌e‌
© 2019 - Europäisches Parlament, Verbindungsbüro
Rechtlicher Hinweis
EP.NEWS abbestellen
Wenn Sie die EP.NEWS nicht mehr erhalten möchten, schicken Sie bitte eine E-Mail mit dem Betreff » Abbestellen « an:
» E‌P‌B‌e‌r‌l‌i‌n‌-‌N‌e‌w‌s‌l‌e‌t‌t‌e‌r‌@‌e‌p‌.‌e‌u‌r‌o‌p‌a‌.‌e‌u‌
EP.NEWS an eine andere E-Mail
Wenn Sie die EP.NEWS an eine andere E-Mail-Adresse erhalten möchten, schicken Sie Ihren Änderungswunsch mit dem Betreff » Andere Adresse « an:
» E‌P‌B‌e‌r‌l‌i‌n‌-‌N‌e‌w‌s‌l‌e‌t‌t‌e‌r‌@‌e‌p‌.‌e‌u‌r‌o‌p‌a‌.‌e‌u‌