Gehe zu Inhalt

Cookies auf der Webseite des Verbindungsbüros des Europäischen Parlaments in Deutschland

Um die bestmögliche Anwendung auf unserer Website zu ermöglichen, setzen wir Cookies ein. Wir nutzen Google Analytics ausschließlich zu statistischen Zwecken.

Weiter
 
 
Presse - Fotografen
Presse - Fotografen
 
14-11-2014

Rückblick: Hashtags & Politics - Europapolitik im Netz diskutieren!

Am 14. November 2014 fand im Europäischen Haus die Veranstaltung "Hashtags & Politics: Europapolitik im Netz diskutieren!" des Informationsbüros des Europäischen Parlaments in Deutschland statt.

Der Europaabgeordnete Jan Philipp Albrecht diskutierte mit Blogger Manuel Müller ("Der Föderalist") und dem Publikum darüber, wie Europakommunikation in der digitalen Öffentlichkeit gelingen kann. Moderiert wurde die Veranstaltung vom "Hamburger Wahlbeobachter" Martin Fuchs.

© Jens Schicke

Die politischen Institutionen, wie das Europäische Parlament, entdecken die sozialen Medien zunehmend als bürgernahes Kommunikationswerkzeug und wollen sich auf diese Weise in die Debatten der Öffentlichkeit einbringen. Aber wie kann Europapolitik interessant, aktuell und politisch kommuniziert werden?
Das Panel war sich schnell mit dem Publikum einig, dass es die Berichterstattung der klassischen Medien braucht, um eine breite Öffentlichkeit zu informieren. Herr Müller wünschte sich eine emotionalere Debatte um die Zukunft Europas. Das Panel schlug vor, dass zum Beispiel eine europäische heute-show gut wäre, um Interesse zu steigern. Wichtig für eine breite Debatte über Europapolitik sei aber nicht Infotainment, sondern eine ausgewogene Berichterstattung nationaler Medien. Zugleich sei dies schwierig, da die Europapolitik zu wenig Zuspitzung und Konflikte unter den Beteiligten auslöse, um für klassische Medien interessant zu sein.
Sind dann digitale Öffentlichkeiten wie Facebook, Twitter und Blogs die Lösung für mehr Europa in der Diskussion? Herr Albrecht betonte die Vorzüge der direkten Kommunikation mit Bürgern und Multiplikatoren über die sozialen Netze. So könnten auch weniger gut organisierte Stimmen gehört werden, die nicht in Netzwerken von Interessenvertretern eingebunden seien. Da Politik in einer Demokratie den Anspruch haben müsse, alle zu erreichen, seien die neuen Kanäle daher ein wichtiges Mittel. Zugleich seien Multiplikatoren unerlässlich, um Europapolitik zu kommunizieren. Aber auch hier, sei ein Austausch einfacher und direkter, da nicht jeder Multiplikator in Brüssel vertreten sei.

Ort: Europäisches Haus Berlin, Unter den Linden 78, 10117 Berlin, 1. Stock
Datum: 14. November 2014, 11.30-13.00

Die Onlinedebatte zur Veranstaltung finden Sie via Twitter #EPDebatte.

Website: MdEP Jan Philipp Albrecht
Blog: Der (europäische) Föderalist
Blog: Hamburger Wahlbeobachter
 .
Folgt uns!Am 14. November 2014 fand im Europäischen Haus die Veranstaltung
Folgt uns!