Elisabeth KÖSTINGER

Wortmeldungen im Plenum

56

Kinderehen ein Ende setzen (Aussprache)

03-10-2017 P8_CRE-PROV(2017)10-03(9)

Palmöl und die Rodung von Regenwäldern (Aussprache)

03-04-2017 P8_CRE-REV(2017)04-03(19)

Palmöl und die Rodung von Regenwäldern (Aussprache) (2)

03-04-2017 P8_CRE-REV(2017)04-03(19)

Betrügerische Praktiken in der brasilianischen Fleischbranche (Aussprache)

03-04-2017 P8_CRE-REV(2017)04-03(21)

Einkommensunterschiede zwischen Frauen und Männern (Aussprache)

01-03-2017 P8_CRE-REV(2017)03-01(19)

Lage der Grundrechte in der Europäischen Union 2015 (A8-0345/2016 - József Nagy)

13-12-2016 P8_CRE-REV(2016)12-13(6.4)

GAP-Instrumente zur Verringerung der Preisschwankungen auf den Agrarmärkten (Aussprache)

13-12-2016 P8_CRE-REV(2016)12-13(17)

Ergebnisse der COP 22 in Marrakesch (Aussprache)

23-11-2016 P8_CRE-REV(2016)11-23(8)

Berichte – als Berichterstatter(in)

1

BERICHT über „Eine neue EU-Waldstrategie: für Wälder und den forstbasierten Sektor“

AGRI
07-04-2015 A8-0126/2015

Berichte – als Schattenberichterstatter(in)

1

Stellungnahmen – als Verfasser(in)

2

STELLUNGNAHME zu dem Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über die Einbeziehung der Emissionen und des Abbaus von Treibhausgasen aus Landnutzung, Landnutzungsänderungen und Forstwirtschaft in den Rahmen für die Klima- und Energiepolitik bis 2030 und zur Änderung der Verordnung Nr. 525/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates über ein System für die Überwachung von Treibhausgasemissionen sowie für die Berichterstattung über diese Emissionen und über andere klimaschutzrelevante Informationen

AGRI
01-06-2017 AGRI_AD(2017)597534

STELLUNGNAHME zu der Frage, wie mit der GAP die Schaffung von Arbeitsplätzen in ländlichen Gebieten verbessert werden kann

FEMM
12-07-2016 FEMM_AD(2016)582229

Stellungnahmen – als Schatten-Verfasser(in)

2

STELLUNGNAHME zum Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur Festlegung verbindlicher nationaler Jahresziele für die Reduzierung der Treibhausgasemissionen im Zeitraum 2021–2030 zwecks Schaffung einer krisenfesten Energieunion und Erfüllung der Verpflichtungen aus dem Übereinkommen von Paris sowie zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 525/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates über ein System für die Überwachung von Treibhausgasemissionen sowie für die Berichterstattung über diese Emissionen und über andere klimaschutzrelevante Informationen

AGRI
04-05-2017 AGRI_AD(2017)597445

STELLUNGNAHME zu einer EU-Strategie für den Alpenraum

ENVI
19-04-2016 ENVI_AD(2016)575216

Entschließungsanträge

3

Entschließungsantrag zu Patenten und den Rechten von Pflanzenzüchtern

14-12-2015 B8-1394/2015

Gemeinsamer Entschließungsantrag zu einer neuen Tierschutzstrategie für den Zeitraum 2016–2020

25-11-2015 RC-B8-1278/2015

Entschließungsantrag zu einer neuen Tierschutzstrategie für den Zeitraum 2016–2020

24-11-2015 B8-1280/2015

Schriftliche Erklärungen

1

Schriftliche Erklärung zu dem Europäischen Honigfrühstück und dem Weltbienentag

11-04-2016 P8_DCL(2016)0033 Hinfällig

Einzelheiten

Franc BOGOVIČ , Alojz PETERLE , Patricija ŠULIN , Mairead McGUINNESS , Marijana PETIR , Sofia RIBEIRO , James NICHOLSON , Françoise GROSSETÊTE , Ivan JAKOVČIĆ , Elisabeth KÖSTINGER , Albert DESS , Paolo DE CASTRO , Bronis ROPĖ , Rosa D'AMATO , Milan ZVER , Romana TOMC , Igor ŠOLTES , Tanja FAJON , Ivo VAJGL , Jozo RADOŠ , Frédérique RIES , György HÖLVÉNYI , Mark DEMESMAEKER , Pavel POC , Anneli JÄÄTTEENMÄKI , Kateřina KONEČNÁ , Giovanni LA VIA , Benedek JÁVOR , Karl-Heinz FLORENZ , Bart STAES , Jo LEINEN , Sirpa PIETIKÄINEN , Vladimir URUTCHEV , Norbert ERDŐS , Annie SCHREIJER-PIERIK , Marc TARABELLA , Nicola CAPUTO , Maria Lidia SENRA RODRÍGUEZ , Tomáš ZDECHOVSKÝ , Dubravka ŠUICA , Viorica DĂNCILĂ , Renata BRIANO , Mihai ŢURCANU , Miroslav POCHE

Fristbeginn : 11-04-2016
Fristablauf : 11-07-2016
Anzahl der Unterzeichner : 224 - 12-07-2016

Parlamentarische Anfragen

16

Vorwurf der Sklaverei: Rumänische Landarbeiterinnen in Italien

10-04-2017 E-002600/2017 Kommission

Zustimmung der Kommission zum überarbeiteten Plan Deutschlands, eine Straßenmaut einzuführen

07-12-2016 O-000152/2016 Kommission

Umstellung zwischen Sommer- und Winterzeit

17-10-2016 O-000124/2016 Kommission

Beitritt der EU zum Übereinkommen von Istanbul zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen

13-10-2016 O-000122/2016 Kommission

Beitritt der EU zum Übereinkommen von Istanbul zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen

12-10-2016 O-000121/2016 Rat

Bayer - Monsanto: Kampf gegen Monopolisierung

09-09-2016 E-006826/2016 Kommission

Honig - Angabe des Ursprungslands

30-06-2016 E-005316/2016 Kommission

Keine Patente auf Leben

21-03-2016 E-002350/2016 Kommission

Eine neue Tierschutzstrategie für 2016-2020

21-09-2015 O-000105/2015 Kommission

Tiertransporte

22-04-2015 E-006515/2015 Kommission

Schriftliche Erklärungen zur Abstimmung

12

Erneuerung der Genehmigung des Wirkstoffs Glyphosat (Einwände gemäß Artikel 106 GO) (B8-0567/2017)

24-10-2017

. – Ich habe mich bei dem Entschließungsantrag zur Erneuerung der Genehmigung des Wirkstoffs Glyphosat enthalten, da es sich bei dem Zulassungsverfahren des Pflanzenschutzmittels Glyphosat nicht um eine politische Entscheidung handelt. Die Entscheidung über eine weitere Zulassung wird letztlich von der Europäischen Kommission nach Anhörung eines Expertenausschusses und somit auf fachlich-wissenschaftlicher Basis getroffen.

Zulassung der genetisch veränderten Maissorte 1507 (Einwände gemäß Artikel 106 GO) (B8-0568/2017)

24-10-2017

Ich habe für den Einspruch gegen die Zulassung der genetisch veränderten Maissorte 1507 gestimmt. Die Auswirkung von gentechnikveränderten Maissorten auf die Landwirtschaft und die Umwelt sind derzeit noch nicht abschätzbar. Der notwendige Schutz in Österreich kann nur durch ein vollkommenes Verbot des Anbaus von GVO-Pflanzen gewährleistet werden.
Ich berufe mich auf das Subsidiaritätsprinzip und spreche mich somit klar für das Verbot von gentechnisch veränderten Organismen auf österreichischem Boden aus. Österreich muss weiterhin frei von GVO-veränderten Organismen bleiben, um die Interessen der Konsumentinnen und Konsumenten im Bereich der Lebensmittelsicherheit zu wahren.

Zulassung genetisch veränderter Sojabohnen der Sorte 305423 x 40-3-2 (Einwände gemäß Artikel 106 GO) (B8-0570/2017)

24-10-2017

Ich habe für den Einspruch gegen die Zulassung der genetisch veränderten Sojabohnen der Sorte 305423 x 40-3-2 gestimmt. Die Auswirkung von gentechnikveränderten Sojabohnensorten auf die Landwirtschaft und die Umwelt sind derzeit noch nicht abschätzbar. Der notwendige Schutz in Österreich kann nur durch ein vollkommenes Verbot des Anbaus von GVO-Pflanzen gewährleistet werden.
Ich berufe mich auf das Subsidiaritätsprinzip und spreche mich somit klar für das Verbot von gentechnisch veränderten Organismen auf österreichischem Boden aus. Österreich muss weiterhin frei von GVO-veränderten Organismen bleiben, um die Interessen der Konsumentinnen und Konsumenten im Bereich der Lebensmittelsicherheit zu wahren.

Zulassung der genetisch veränderten Rapssorte MON 88302 x Ms8 x Rf3 (Einwände gemäß Artikel 106 GO) (B8-0569/2017)

24-10-2017

Ich habe für den Einspruch gegen die Zulassung der genetisch veränderten Rapssorte MON 88302 x Ms8 x Rf3 gestimmt. Die Auswirkung von gentechnikveränderten Rapssorten auf die Landwirtschaft und die Umwelt sind derzeit noch nicht abschätzbar. Der notwendige Schutz in Österreich kann nur durch ein vollkommenes Verbot des Anbaus von GVO-Pflanzen gewährleistet werden.
Ich berufe mich auf das Subsidiaritätsprinzip und spreche mich somit klar für das Verbot von gentechnisch veränderten Organismen auf österreichischem Boden aus. Österreich muss weiterhin frei von GVO-veränderten Organismen bleiben, um die Interessen der Konsumentinnen und Konsumenten im Bereich der Lebensmittelsicherheit zu wahren.

Stärkung der wirtschaftlichen Stellung der Frau im Privatsektor und im öffentlichen Sektor in der EU (A8-0271/2017 - Anna Hedh)

03-10-2017

. – Die Initiative, die wirtschaftliche Stellung der Frauen im öffentlichen und privaten Sektor zu stärken, begrüße ich ausdrücklich. Wichtig für den Aufstieg von qualifizierten Frauen sind konkrete Anreize im Bereich der Weiterbildung sowie die Schließung der Einkommensschere. Insbesondere unterstütze ich auch Maßnahmen, durch die Frauen aktiv gefördert werden, wie beispielsweise im Bereich der Unternehmensgründung. Allerdings kann ich die Forderungen im Bereich des Familien-, Arbeits- und Sozialrechts nicht unterstützen, weil sie in die Zuständigkeit der Mitgliedstaaten fallen und nicht meiner Position entsprechen. Daher habe ich auch klar gegen die Anträge betreffend sexueller und reproduktiver Gesundheit und damit verbundener Rechte und Dienstleistungen, einschließlich des sicheren und legalen Schwangerschaftsabbruchs, gestimmt.

Beitritt der EU zum Übereinkommen des Europarates zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt (A8-0266/2017 - Christine Revault d'Allonnes Bonnefoy, Anna Maria Corazza Bildt)

12-09-2017

. – Ich unterstütze die Initiative zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen. Die wirksame und umfassende Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen muss ein klares gemeinsames Ziel sein. Klar abgelehnt werden von mir alle Forderungen zu reproduktiven Rechten, einschließlich der Abtreibung im Bericht. Diese Forderungen im Bereich des Familienrechts gehen gegen das Prinzip der Subsidiarität und greifen in die Zuständigkeit der Mitgliedstaaten ein.

Europäische Nachhaltigkeitspolitik (A8-0239/2017 - Seb Dance)

06-07-2017

Ich habe für den Bericht über die europäische Nachhaltigkeitspolitik gestimmt, weil ich davon überzeugt bin, dass ökosoziale Politik für den allgemeinen Wohlstand und eine gesunde Umwelt die richtigen Antworten liefert. Die Land- und Forstwirtschaft ist dabei Teil der Lösung und bietet insbesondere im Bereich der Kreislaufwirtschaft, der Bioökonomie und der Bioenergie wichtige, umweltschonende Alternativen.

Hochrangige VN-Konferenz zur Unterstützung der Verwirklichung des Ziels für nachhaltige Entwicklung Nr. 14 (VN-Welt-Ozean-Konferenz) (B8-0382/2017)

01-06-2017

Ich habe für den Entschließungsantrag zur Unterstützung der Verwirklichung des Ziels für nachhaltige Entwicklung Nr. 14 der Welt-Ozean-Konferenz der Vereinten Nationen gestimmt, weil weltweit an einem Strang gezogen werden muss, wenn den negativen Auswirkungen menschlicher Tätigkeiten auf die Ozeane Einhalt geboten werden soll.
Die Überfischung in den Meeren stellt eine ernsthafte Bedrohung dar, der wir rasch entgegentreten müssen. Daher unterstütze ich Maßnahmen für eine nachhaltige Fischereipolitik und nachhaltige Nutzung der Meeresressourcen. Dadurch wird das Meeresökosystem geschützt und gleichzeitig die Ernährungssicherheit und wirtschaftliche und soziale Nachhaltigkeit von Küstengemeinschaften in der ganzen Welt sichergestellt.

Einwände gemäß Artikel 106 GO: gentechnisch veränderte Baumwolle GHB119 (B8-0293/2017)

17-05-2017

Ich habe für den Einspruch gegen die Zulassung der gentechnisch veränderten Baumwolle GHB119 (BCS-GHØØ5-8) gestimmt.
Die Auswirkung von gentechnikveränderten Baumwollsorten auf die Landwirtschaft und die Umwelt sind derzeit noch nicht abschätzbar. Der notwendige Schutz in Österreich kann nur durch ein vollkommenes Verbot des Anbaus von GVO-Pflanzen gewährleistet werden. Ich berufe mich auf das Subsidiaritätsprinzip und spreche mich somit klar für das Verbot von gentechnisch veränderten Organismen auf österreichischem Boden aus. Österreich muss weiterhin frei von GVO-veränderten Organismen bleiben, um die Interessen der Konsumentinnen und Konsumenten im Bereich der Lebensmittelsicherheit zu wahren.

Gentechnisch veränderter Mais DAS-40278-9 (B8-0292/2017)

17-05-2017

Ich habe für den Einspruch gegen die Zulassung des gentechnisch veränderten Mais DAS-40278-9 gestimmt. Die Auswirkung von gentechnikveränderten Maissorten auf die Landwirtschaft und die Umwelt sind derzeit noch nicht abschätzbar. Der notwendige Schutz in Österreich kann nur durch ein vollkommenes Verbot des Anbaus von GVO-Pflanzen gewährleistet werden.
Ich berufe mich auf das Subsidiaritätsprinzip und spreche mich somit klar für das Verbot von gentechnisch veränderten Organismen auf österreichischem Boden aus. Österreich muss weiterhin frei von GVO-veränderten Organismen bleiben, um die Interessen der Konsumentinnen und Konsumenten im Bereich der Lebensmittelsicherheit zu wahren.