To lie or die: EU lawmakers voice concern over gay rights in Chechnya        

17. Mai: Internationaler Tag gegen Homophobie 
Gesellschaft 
 

Der Internationale Tag gegen Homophobie wird jährlich am 17. Mai begangen. Er soll Bewusstsein schaffen und ein Zeichen gegen die Diskriminierung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender und Intersexuellen (LGBTI) setzen. Am Vorabend, am 16. Mai, debattierten die EU-Abgeordneten über die Berichte von unabhängigen russischen Medien und Menschenrechtsorganisationen über Gräueltaten gegen homosexuelle Männer in Tschetschenien. Eine Entschließung steht am 18. Mai zur Abstimmung.

Bald kannst du deine Online-Abos für Filme, Musik, usw. auch auf Reisen im EU-Ausland nutzen. 📱💻 ➡… https://t.co/2KKLBvzGTw

Siehe auch: 

Die Globalisierung und die Zukunft der EU ©AP Images/European Union-EP        

Die Zukunft der EU: Sich die Globalisierung zu Nutze machen 
EU-Angelegenheiten 
 

Die Globalisierung hat ein großes Potenzial, Wohlstand und Jobs zu schaffen, kann aber auch das genaue Gegenteil bewirken. Die EU hat immer versucht, das Beste aus der Globalisierung zu machen, und gleichzeitig ihre negativen Auswirkungen durch Regulierung und Kooperation mit anderen Staaten zu minimieren. Die EU-Abgeordneten debattieren am Dienstag (16.5.) über ein Diskussionspapier der Europäischen Kommission, das Leitlinien vorstellt, wie die EU künftig mit der Globalisierung umgehen soll.

Open doors 2017 in Strasbourg        

14. Mai: Tag der offenen Tür in Straßburg 
EU-Angelegenheiten 
 

Am Sonntag (14.5.) öffnet das Europäische Parlament in Straßburg seine Türen für die Öffentlichkeit. Erfahren Sie mehr über die EU, das Parlament sowie dessen Arbeit und Aufgaben! Besucher können das Gebäude besichtigen, an verschiedenen Workshops und einer Diskussionsrunde teilnehmen und sich mit EU-Abgeordneten austauschen. Ein buntes Programm wird geboten. Werfen auch Sie einen Blick hinter die Kulissen des Parlaments!

Eurobarometre: migration ©AP Images/ European Union-EP        

Eurobarometer: EU-Bürger wünschen mehr Maßnahmen der EU beim Thema Migration 
EU-Angelegenheiten 
 

Aufgrund der großen Migrationsströme der letzten Jahre steht das Thema Migration ganz oben auf der EU-Agenda. Seit 2015 hat die EU diverse Maßnahmen ergriffen, um die Migrationskrise zu bewältigen und das Asylsystem zu verbessern. Laut einer Eurobarometer-Umfrage wollen 73 Prozent der EU-Bürger, dass die EU hier noch stärker tätig wird. 58 Prozent denken, dass die EU-Maßnahmen unzureichend sind. Das sind um 8 Prozent weniger als 2016. An welchen Maßnahmen das Parlament arbeitet, lesen Sie hier.

infographic illustration        

Anhörung: Rechte von EU-Bürgern im Vereinigten Königreich  
EU-Angelegenheiten 
 

Die Millionen EU-Ausländer, die im Vereinigten Königreich leben, zählen zu denjenigen, die am stärksten vom Brexit betroffen sind. Wenige von ihnen konnten beim Referendum mit abstimmen. Die EU möchte bei den anstehenden Verhandlungen mit London so rasch wie möglich eine Einigung zum Schutz ihrer Rechte erzielen. Diese Woche veranstaltet das Parlament eine Anhörung zur Lage und zu den Rechten der EU-Bürger im Vereinigten Königreich. Verfolgen Sie das Hearing live und sehen Sie unsere Infografik.

Eurobarometer-Umfrage        

Eurobarometer 2017: Fünf wichtige Ergebnisse 
EU-Angelegenheiten 
 

Die Zustimmung zur Europäischen Union steigt wieder. Für 57 Prozent der Europäer ist die Mitgliedschaft ihres Landes in der EU eine gute Sache. Das zeigt die neueste "Eurobarometer Spezial"-Umfrage, die vom Europäischen Parlament in Auftrag gegeben und im März 2017 durchgeführt worden ist. Lesen Sie hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Umfrageergebnisse. In welchen Bereichen die Europäer mehr gemeinsame Maßnahmen auf europäischer Ebene wünschen, sehen Sie in unserer Infografik.

Haus der europäischen Geschichte: Eine einzigartige Erzählung        

Haus der Europäischen Geschichte: Eröffnung am 6. Mai 
EU-Angelegenheiten 
 

Das Haus der Europäischen Geschichte im Herzen des Europaviertels in Brüssel wird am Samstag (6.5.) für die Besucher eröffnet. In diesem neuen Museum kann man auf ganz einzigartige Weise mehr über die Geschichte Europas und die europäische Integration erfahren und sich damit auseinandersetzen. Das Museum soll ein Ort sein, an dem man über Europa und seine Geschichte diskutiert und Ideen austauscht. Das Haus der Europäischen Geschichte ist sieben Tage pro Woche geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Poster: Open doors Brussels_2017_DE        

Tag der offenen Tür in Brüssel am 6. Mai 
EU-Angelegenheiten 
 

Entdecken Sie das Europäische Parlament! Am kommenden Samstag (6.5.) öffnet das Europäische Parlament in Brüssel seine Türen und empfängt von 10 bis 18 Uhr Besucher. Besichtigen Sie den Plenarsaal, nehmen Sie an einer Führung teil und verfolgen Sie spannende Debatten! Lassen Sie sich auch keinesfalls die Gelegenheit entgehen, das Haus der Europäischen Geschichte, welches am Samstag eröffnet wird, zu besuchen!

infographic illustration on collaborative economy        

Infografik: Kollaborative Wirtschaft 
Wirtschaft 
 

Kennen Sie Uber, BlaBlaCar, Deliveroo und Airbnb? Online-Plattformen, die Waren- und Dienstleistungsanbieter und Konsumenten zusammenbringen, erleben einen Boom. Die Gesamtsumme der über diese Plattformen abgewickelten Transaktionen in den vier Hauptbranchen betrug 2015 in der EU 28 Milliarden Euro und hat sich somit gegenüber 2014 beinahe verdoppelt. Ein vom Binnenmarktausschuss am 3.5. verabschiedeter Bericht befasst sich mit den Vorteilen und Herausforderungen dieser neuen Geschäftsmodelle.

„Das Ende der Pressefreiheit ist das Ende der Demokratie.”        

Jaromír Štětina: “Die Pressefreiheit ist eine Grundbedingung der Demokratie“ 
Welt 
 

"Das Ende der Pressefreiheit ist das Ende der Demokratie. Das hat uns die Vergangenheit gelehrt", betont der tschechische EU-Abgeordnete Jaromír Štětina (EVP) in unserem Interview zum Internationalen Tag der Pressefreiheit 2017. Jaromír Štětina ist ein ehemaliger Journalist, der seine Arbeit im Prager Frühling 1968 verlor, als die Truppen des Warschauer Paktes in der Tschechoslowakei einmarschierten. Seit 2014 ist Štětina Mitglied des Europäischen Parlaments. Lesen Sie hier seine Geschichte.

Abonnieren Sie Nachrichten über Ihre Lieblingsthemen