Umweltschutz: Abgeordnete wollen Zahl der Plastiktüten begrenzen 

EU-Länder müssen den Verbrauch der am weitesten verbreiteten und umweltschädlichsten Plastiktüten verringern. So steht es in einem Gesetzentwurf, über den das Parlament am Dienstag abstimmt. Das Wegwerfen von Kunststofftüten führt zu Umweltbelastungen und verschärft das weitverbreitete Problem der Ansammlung von Abfällen in Gewässern, die weltweit die aquatischen Ökosysteme bedrohen.

Nach dem Gesetz können die EU-Regierungen entweder Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass der jährliche Durchschnittsverbrauch bis 2019 unterhalb von 90 leichten Kunststofftragetaschen pro Einwohner bleibt, und unterhalb von 40 bis 2025, oder gewährleisten, dass ab 2018 diese Tragetaschen nicht mehr kostenfrei ausgegeben werden.


Hinweis für Medienvertreter


2010 hat jeder EU-Bürger geschätzt 198 Plastiktüten genutzt, 90% davon leichte Tüten. Wird nichts unternommen, dann wird der Verbrauch von Plastiktüten erwartungsgemäß weiter steigen. Laut der Europäischen Kommission sind mehr als 8 Milliarden Plastiktüten in der EU im Jahr 2010 zu Abfall geworden.



Debatte: Dienstag, den 28. April

Abstimmung: Dienstag, den 28. April

Pressekonferenz: Dienstag, den 28. April um 16:00 Uhr

Verfahren: Mitentscheidungsverfahren (Ordentliches Gesetzgebungsverfahren), Einigung in

zweiter Lesung

 

#Plasticbags