Kapitalmarktunion: Parlament startet Debatte zum Aktionsplan der EU-Kommission 

In einer Debatte am Mittwoch wird der Vizepräsident der EU-Kommission Jyrki Katainen den Abgeordneten zum Thema Kapitalmarktunion Rede und Antwort stehen. Der Aktionsplan soll Investitionen in allen 28 EU-Ländern fördern, indem bestehende Hindernisse beseitigt und Finanzierungskosten gesenkt werden.

Der Aktionsplan für den Aufbau einer Kapitalmarktunion wurde am Mittwoch, den 30. September von Jonathan Hill, EU-Kommissar für Finanzstabilität, Finanzdienstleistungen und die Kapitalmarktunion, vorgestellt.


Die Abgeordneten werden Katainen erwartungsgemäß fragen, wie die EU ihre wahrhaft eigene Version einer Kapitalmarktunion aufbauen soll, sowie nach KMU-freundlichen Vorschriften und ob die künftigen Gesetze auch geltenden Finanzbestimmungen entsprechen.


Im Juli hat das Parlament eine nichtlegislative Entschließung verabschiedet, als Reaktion auf die bereits vor dem Sommer angekündigte Kapitalmarktunion. Darin forderten die Abgeordneten, dass zusätzlich zu den herkömmlichen auch zuverlässige Nichtbanken-Finanzierungsquellen entwickelt werden sollten. Das Parlament pocht darauf, dass die Bausteine für eine voll funktionsfähige Kapitalmarktunion – z. B. eine möglichst breite Auswahl an Finanzierungsstrukturen, Instrumente zur Risikominderung und mehr und bessere Finanzinformationen für Anleger – bis spätestens 2018 umgesetzt sein sollten.


 

Debatte: Mittwoch, den 7. Oktober

Verfahren: Erklärung der Kommission mit anschließender Debatte


#CapitalMarkets #CMU