Migration über das Mittelmeer: Debatte mit EU-Außenbeauftragter 

Am Dienstag diskutieren die Abgeordneten mit der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini über Möglichkeiten, die Migrationsströme einzudämmen, insbesondere über die Mittelmeerroute.

Unter den möglichen politischen Maßnahmen, die voraussichtlich während der Debatte zur Sprache kommen werden, sind die Verbesserung der Zusammenarbeit mit den afrikanischen Staaten und EU-Unterstützung bei der Verwaltung der Grenzen dort, eine Überarbeitung der EU-Gesetzgebung zu Migration und Asyl sowie Bemühungen, Libyen zu stabilisieren.


Nach der Schließung der Balkanroute und dem EU-Türkei-Abkommen zur Migration wurde Italien zum Einfallstor nach Europa für Migranten und Asylsuchende. Eine Rekordzahl von 181 436 Migranten und Asylsuchenden sind vergangenes Jahr dort angekommen. In diesem Jahr waren es bisher 99 742.


Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) sind 2537 Menschen bei dem Versuch, das Mittelmeer zu überqueren, gestorben.


Drei Viertel aller Europäer wollen, dass die EU mehr zur Bewältigung der Migrationskrise einsetzt (Eurobarometer).



Debatte: Dienstag, den 12. September


Verfahren: Erklärung der EU-Außenbeauftragten (ohne Entschließung)


#migration #refugees