„Superbugs“: Verwendung von Antibiotika soll weiter eingeschränkt werden 

Die wachsende Bedrohung durch multiresistente Bakterien erfordert EU-weite Maßnahmen, um den Einsatz von Antibiotika in den Griff zu bekommen.

Die Abgeordneten fordern die EU-Kommission und die Mitgliedstaaten auf, den Verkauf von Antibiotika durch Angehörige der mit der Gesundheit von Menschen und Tieren befassten Berufe einzuschränken und alle Anreize für deren Verschreibung zu beseitigen. So steht es im Entwurf einer Entschließung, die am Donnerstag verabschiedet werden soll.

Die Kommission sollte eine EU-Liste der wichtigsten Pathogene sowohl bei Menschen als auch bei Tieren ausarbeiten und damit eindeutige künftige Prioritäten für Forschung und Entwicklung setzen. Es sollten Anreize geschaffen werden, um Investitionen in neue Stoffe zu fördern, heißt es im Text.

Das Parlament arbeitet auch an Rechtsvorschriften zur Begrenzung der präventiven und kollektiven Verwendung von antimikrobiellen Mitteln in der Tierhaltung und. Die Kommission soll ermächtigt werden, eine Liste der für den menschlichen Gebrauch bestimmten Antibiotika zu erstellen.



Debatte: Mittwoch, den 12. September

Abstimmung: Donnerstag, den 13. September

Verfahren: Nichtlegislative Resolution