Neue Formen der Beschäftigung: Parlament will Arbeitnehmerrechte stärken 

Am Dienstag will das Parlament Mindestrechte für Arbeitnehmer unterstützen, die auf Abruf, auf der Grundlage von Gutscheinen oder über Plattformen (wie Uber oder Deliveroo) beschäftigt sind.

Das Gesetz, das informell mit den EU-Ministern vereinbart wurde, fordert, dass alle Arbeitnehmer ab dem ersten Arbeitstag über die wichtigsten Aspekte ihres Arbeitsvertrages, wie etwa die Beschreibung ihrer Aufgaben, den Arbeitsbeginn, die Dauer, die Bezahlung und die Normalarbeitszeit pro Tag oder Referenzstunden für unvorhersehbare Arbeitszeiten, informiert werden.

Die neuen Regeln gestehen Arbeitnehmern auch spezifische Rechte zu, die auf die Bedürfnisse jener zugeschnitten sind, die auf Abruf oder auf Grundlage von Gutscheinen oder auf Plattformen beschäftigt sind. Dazu gehören geregelte Arbeitszeiten und Kündigungsfristen von Abrufverträgen. Außerdem sollen Probezeiten eine Dauer von sechs Monaten nicht überschreiten und ein verlängerter Vertrag für dieselbe Beschäftigung zu keiner neuen Probezeit führen.


Debatte Dienstag, den 16. April

Abstimmung: Dienstag, den 16. April

Verfahren: Mitentscheidungsverfahren (Ordentliches Gesetzgebungsverfahren), Einigung in erster Lesung