Dienst- und Versorgungsbezüge 

Wie viel verdienen die Mitglieder des Europäischen Parlaments?


Nach dem einheitlichen Statut, das im Juli 2009 in Kraft getreten ist, erhalten alle Mitglieder des Europäischen Parlaments die gleichen Dienstbezüge.


Die monatlichen Dienstbezüge für Mitglieder des Europäischen Parlaments betragen – gemäß dem einheitlichen Statut – 8 611,31 EUR vor Steuern und Abgaben (Stand Juli 2017). Diese Bezüge werden aus dem Haushalt des Parlaments bezahlt und unterliegen einer EU-Steuer und einem Versicherungsbeitrag, nach deren Abzug sie sich auf 6 710,67 EUR belaufen. Diese Bezüge unterliegen in einer Reihe von Mitgliedstaaten noch einer nationalen Besteuerung. Die Grundbezüge sind auf 38,5 % der Grundbezüge eines Richters am Europäischen Gerichtshof festgelegt, so dass die Abgeordneten keine Möglichkeit haben, selbst über ihr Gehalt zu entscheiden.


Es gibt einige wenige Ausnahmen vom einheitlichen Statut: Mitglieder, die dem Europäischen Parlament bereits vor den Wahlen 2009 angehörten, konnten sich dafür entscheiden, das bis dahin geltende nationale System (gemäß dem sie die gleichen Bezüge erhalten wie Abgeordneten des Parlaments ihres jeweiligen Mitgliedstaats) für die Dienstbezüge, das Übergangsgeld und die Versorgungsbezüge für die gesamte Dauer ihrer Zugehörigkeit zum Europäischen Parlament beizubehalten.


Haben die Mitglieder des Europäischen Parlaments Anspruch auf eine Altersrente? Wie hoch ist diese Rente?


Die Mitglieder haben mit Vollendung des 63. Lebensjahres Anspruch auf eine Altersrente. Die Altersversorgung entspricht für jedes volle Jahr der Ausübung des Mandats 3,5 % der Dienstbezüge, insgesamt jedoch nicht mehr als 70 %. Die Kosten dieser Versorgungsbezüge werden vom Haushalt des Europäischen Parlaments getragen.


Ein 1989 eingeführtes zusätzliches Altersversorgungssystem für Mitglieder des Europäischen Parlaments wurde für neue Mitglieder ab Juli 2009 geschlossen und läuft aus.