Akkreditierte Interessenvertreter und Journalisten 

Am 23. Juni 2011 haben das Europäische Parlament und die Europäische Kommission ein gemeinsames öffentliches Transparenz-Register auf den Weg gebracht, das darüber informiert, wer Einfluss auf die europäische Politik zu nehmen sucht. Wie ursprünglich beabsichtigt, erfasst das Register nun auch Anwaltskanzleien, nichtstaatliche Organisationen (NRO bzw. NGOs – Non-Governmental Organizations) und Denkfabriken sowie die herkömmlichen Interessenvertreter.


Stand April 2018 umfasste das Register 11 739 Organisationen mit 7 235 beim Parlament akkreditierten Personen. Wer einen Zugangsausweis für Lobbyisten für das Europäische Parlament erhalten will, muss in das Register eingetragen sein.


Am 16. April 2018 haben das Parlament und der Rat politische Verhandlungen über neue gemeinsame Regelungen aufgenommen, mit denen für noch mehr Transparenz hinsichtlich der Tätigkeit von Interessenvertretern auf EU-Ebene gesorgt werden soll. Mit der vorgeschlagenen neuen interinstitutionellen Vereinbarung wird darauf abgezielt, auch den Rat in den Geltungsbereich des Lobbyisten-Registers aufzunehmen. Bisher hat der Rat lediglich als Beobachter am System mitgewirkt.


Bei allen EU-Organen zusammengenommen sind circa 900 Journalisten akkreditiert, weitere 80 ausschließlich beim Parlament.