Haus der europäischen Geschichte 

Im Jahr 2017 wurde in Brüssel das Haus der europäischen Geschichte eröffnet. Das Museum lädt die Besucher dazu ein, mehr über die Geschichte Europas zu lernen und über die Bedeutung dieser Geschichte für unsere Gegenwart nachzudenken.


Im Fokus der Dauerausstellung steht die Geschichte des 20. Jahrhunderts auf dem europäischen Kontinent und die Geschichte des europäischen Zusammenwachsens, die aus einer breit angelegten historischen Perspektive beleuchtet wird und die kontrastierenden Erfahrungen der Europäer im Lauf der Geschichte zusammenbringt. Ferner gibt es im Haus der europäischen Geschichte Sonderausstellungen.


Der Inhalt der Ausstellung wurde von einem interdisziplinären akademischen Projektteam aus Historikern, Museologen, Pädagogen und Verwaltungsfachleuten aus 18 verschiedenen Mitgliedstaaten erarbeitet. Ein hochrangiges Beratungsgremium (Wissenschaftlicher Beirat), das sich aus international anerkannten Historikern und Museologen zusammensetzt, sorgt für die wissenschaftliche Genauigkeit und Relevanz des Inhalts und der Erläuterungen.


Das Haus der europäischen Geschichte ist allgemein zugänglich, der Eintritt ist frei.


Für dieses Projekt werden circa 52,4 Mio. EUR aufgewendet. Dies beinhaltet die Umwandlung, Erweiterung und Renovierung des Eastman-Gebäudes sowie die Entwicklung der Dauerausstellung und der ersten Sonderausstellung.