Spanisches Medienprojekt gewinnt Jugendkarlspreis 

 
 

Diese Seite teilen: 

Die drei Gewinner des Jugendkarlspreises mit dem Präsidenten des Europäischen Parlaments Martin Schulz 

Der erste Platz des Jugendkarlspreises ging dieses Jahr an das spanische Medienprojekt "Europe on Track". Den zweiten Platz belegte der Fotowettbewerb "Discover Europe" aus Polen, den dritten Preis erhielt "The story of my life" einer estnischen Jugendgruppe. Der Präsident des Europäischen Parlaments Martin Schulz übergab den Preis am Dienstag (7. Mai) in Aachen.

1. Platz: Europe on Track (Spanien)


"Europe On Track" versucht die Ideen junger Menschen für das Europa des Jahres 2020 multimedial umzusetzen. "Das spanische Projekt sucht konstruktive Lösungen für aktuelle Probleme: den Vertrauensverlust in die EU und die erschreckend hohe Jugendarbeitslosigkeit in vielen Mitgliedsstaaten", lobte der Präsident des Europaparlaments Martin Schulz. 


2. Platz: Discover Europe (Polen)


"Discover Europe" ist die zehnte Ausgabe eines Fotowettbewerbs über Schönheit, Kultur, Tradition, Brauchtum und Menschen in Europa. Der ehemalige Präsident des Europäischen Parlaments Hans-Gert Pöttering (EVP, DE) gratulierte den Organisatoren: "Ihnen ist es gelungen, das vereinte Europa mit beispielhafter, jugendlicher Kreativität und Phantasie zu zeigen."


3. Platz: The Story of My Life (Estland)  


Beim Projekt "The Story of My Life" trafen junge und ältere Menschen aus Estland zusammen, um für mehr Solidarität zwischen den Generationen zu werben. Der Bürgermeister von Aachen Marcel Philipp sagte, die Teilnehmer hätten "ein tieferes Verständnis für kulturelle Unterschiede und Gemeinsamkeiten in Europa entwickelt sowie gelernt, Vorurteile gegenüber anderen Generationen, Völkern und Kulturen abzubauen".


Preisgeld


Das Projekt, das mit dem ersten Preis prämiert wurde, erhält 5000 Euro, der zweite Preis beinhaltet ein Preisgeld von 3000 Euro und das drittplatzierte Projekt wird mit 2000 Euro gefördert.


Vergeben wird der Jugendkarlspreis von der Stiftung Internationaler Karlspreis zu Aachen und dem Europäischen Parlament. Die feierliche Übergabe fand in der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen statt.