Sommerzeit in der EU: Warum stellen wir die Zeit um? 

 
 

Diese Seite teilen: 

Von der Nacht zum Sonntag wechselt Europa von der Winter- in die Sommerzeit. Was sind die Vorteile der Zeitumstellung? Diese und andere Fragen diskutierten EU-Abgeordnete und Experten am Dienstag (24.3.). "Wir müssen vorwärts kommen mit den neuen Regeln und eine mündliche Frage an die Europäische Kommission stellen", sagte der tschechische Vorsitzende des Rechtsausschusses Pavel Svoboda (EVP).

Die Sommerzeit soll dazu führen, dass das längere Tageslicht in den Sommermonaten besser genutzt wird.


Es gibt viele Möglichkeiten für Freizeitaktivitäten oder Arbeit während den hellen Sommerabenden. Daten belegen allerdings, dass nur verhältnismäßig wenig Energie gespart wird. Einige Experten meinen auch, dass die Zeitumstellung zu Gesundheitsproblemen führt.


Ursprung der Sommerzeit


Die Zeitumstellung wird oft als Idee von Benjamin Franklin dargestellt. Wahrscheinlich waren Deutschland und Österreich-Ungarn die ersten, die vor einem Jahrhundert die Sommerzeit eingeführt haben, um Öl für den Krieg zu sparen. Auch andere fanden diese Idee angenehm. Die meisten Mitgliedstaaten der Europäischen Gemeinschaft wechselten 1970 zur Sommerzeit.


Die verschiedenen Anfangs- und Endzeiten der Sommerzeit führten zu Problemen im Verkehr. Aus diesem Grund beschlossen Regierungen zwischen 1980 und 1994, dass die Sommerzeit am letzten Sonntag im März beginnt und am letzten Sonntag im Oktober endet.


Mehr Neuigkeiten aus dem Europäischen Parlament erfahren Sie hier


Viele Länder außerhalb der EU stellen die Zeit um, Russland, China und Japan allerdings nicht.