Diese Seite teilen: 

Der Internationale Tag des Ehrenamtes am 5. Dezember soll Bewusstsein für die positiven Auswirkungen der Freiwilligentätigkeit schaffen und mehr Menschen zum Mitmachen ermutigen.

Rund 1,5 Millionen Europäer zwischen 15 und 30 Jahren engagieren sich ehrenamtlich in den Bereichen Kultur, Sport, Kinder, Kulturerbe, Kunst, Tierschutz, Umwelt oder Entwicklungszusammenarbeit. Die meisten ehrenamtlichen Projekte sind lokale Projekte.

Freiwilligenarbeit hilft nicht nur, verschiedene soziale Probleme anzugehen. Es ist auch eine großartige Gelegenheit für junge Menschen, wertvolle Erfahrungen zu sammeln und neue Fertigkeiten zu erlernen. Die EU hat in diesem Bewusstsein Programme wie den Europäischen Freiwilligendienst und das Europäische Solidaritätskorps ins Leben gerufen.

Die EU hat den Europäischen Freiwilligendienst geschaffen, um Freiwillige zu ermutigen, in andere Länder zu reisen und dort ehrenamtlich tätig zu werden. Die Freiwilligen engagieren sich dabei in einem Zeitraum von zwei Wochen bis zwölf Monaten. Sie werden bei Reise- und Versicherungskosten, Unterkunft und Taschengeld unterstützt.

Das Europäische Solidaritätskorps wurde im Dezember 2016 gestartet und soll diejenigen ermutigen, die bereit sind, bei Krisen zu helfen - von Naturkatastrophen über das Thema der sozialen Ausgrenzung bis hin zu Flüchtlings- und Migrationsfragen. Die Projekte dauern zwei bis zwölf Monate. Die EU hilft bei der Finanzierung von Unterkunft, Verpflegung, Reisekosten, Versicherung und Taschengeld.

In einer im Jahr 2016 verabschiedeten Entschließung forderten die EU-Abgeordneten die Europäische Kommission auf, Menschen jeden Alters die Teilnahme zu ermöglichen, den Freiwilligen einen besseren Rechtsschutz zu gewähren und eine bessere Finanzierung der Projekte zu gewährleisten.

Interessiert? Sehen Sie unser Video, in dem Teilnehmer ihre Erfahrungen schildern!