Diese Seite teilen : 
Das Bild zeigt die Flagge der EU        
Diese Woche finden von Montag bis Mittwoch Ausschusssitzungen in Brüssel statt 

In dieser Woche befassen sich die Ausschüsse unter anderem mit den aktuellen Entwicklungen in Syrien sowie dem Thema Migration und der Rückkehrpolitik der EU. Auf der Tagesordnung stehen zudem Maßnahmen zur Verringerung der Verschwendung von Lebensmitteln.

Der Außenausschuss debattiert am Montagabend (10.4.) mit der Generalsekretärin des Europäischen Auswärtigen Dienstes (EAD), Helga Schmid, über die Lage in Syrien, die Strategie der EU für das Land und die Ergebnisse der internationalen Syrien-Geberkonferenz, die am 4. und 5. April in Brüssel stattgefunden hat.


Der Innenausschuss debattiert am Dienstag (11.4.) mit der EU-Kommission über die Rückkehrpolitik für Migranten, die kein Recht auf Aufenthalt in der EU haben. Die Kommission hatte vor Kurzem eine Reform der bestehenden Regeln vorgeschlagen. Zu den Vorschlägen zählen eine stärkere finanzielle Unterstützung für Mitgliedstaaten, eine Verbesserung des Informationsaustauschs und der Abschluss der Verhandlungen über Rückübernahmeabkommen mit Ländern in Afrika und im Nahen Osten.


Ebenfalls am Dienstag wird der Umweltausschuss Maßnahmen vorschlagen, um die Verschwendung von Lebensmitteln bis 2030 um 50 Prozent zu verringern. So soll es zum Beispiel leichter gemacht werden, Lebensmittel zu spenden. In der EU werden pro Jahr rund 88 Millionen Tonnen Lebensmittel verschwendet. Die Vorschläge tragen auch zu den aktuellen Verhandlungen über die Gesetzesvorschläge zur Kreislaufwirtschaft und zum Abfallmanagement bei.


In Entwicklungsländern wird im Schnitt eines von drei Mädchen unter 18 Jahren zwangsverheiratet. Der Unterausschuss für Menschenrechte und der Ausschuss für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter veranstalten am Dienstag ein gemeinsames Hearing zum Thema Kinderehen.


Ab Donnerstag geht das Parlament dann in die "Osterpause".


Folgen Sie @Europarl_DE auf Twitter für die neuesten Nachrichten aus dem Europäischen Parlament