Europäisches Parlament (2014-2019): Zahlen und Fakten 

 
 

Diese Seite teilen: 

Europäisches Parlament (2014-2019): Zahlen und Fakten  

Wie sah das Europäische Parlament in der Wahlperiode von 2014 bis 2019 aus? Informieren Sie sich vor der anstehenden Europawahl im Mai über einige interessante Fakten.

Weniger als die Hälfte der im Juli 2014 eingetroffenen Abgeordneten war neu im Parlament. Rund 51,5 Prozent waren auch schon zuvor als Mitglieder des Europäischen Parlaments tätig. Griechenland hatte mit 90,5 Prozent den größten Anteil an neuen Abgeordneten.

Der Anteil weiblicher Abgeordneter lag zu Beginn der Wahlperiode bei 36,9 Prozent und betrug Ende März 2019 36,5 Prozent.

Das Durchschnittsalter der Abgeordneten lag Ende März 2019 bei 55 Jahren. In der konstituierenden Sitzung im Juli 2014 betrug das Durchschnittsalter 53 Jahre. Zwischen Juli 2014 und März 2019 verließen 108 Abgeordnete das Parlament - 43 schieden aus dem Parlament aus, sechs verstarben und 59 übernahmen andere Aufgaben.

Längere Plenarsitzungen

Die Plenarsitzungen sind der Höhepunkt der Arbeit der Abgeordneten. Dort wird über Rechtsvorschriften abgestimmt und aktuelle Themen werden diskutiert. In der Wahlperiode von 2009 bis 2014 beliefen sich die Plenarsitzungen auf insgesamt 260 Tage (2.160 Stunden). Von Juli 2014 bis Dezember 2018 waren es bereits 255 Plenartage mit insgesamt 2.187 Sitzungsstunden.

Bis Ende 2018 gab es über 27.000 Abstimmungen. Im Vergleich dazu gab es 23.553 in der Vorperiode.

Wie lange dauert es, bis eine Gesetzgebung verabschiedet ist?

Gesetze werden von der Kommission vorgeschlagen und müssen vom Europäischen Parlament und dem Rat der EU genehmigt werden, bevor sie in Kraft treten können. Die Abgeordneten verhandeln mit den EU-Regierungen, um eine Einigung über den endgültigen Wortlaut der Gesetzgebung zu erzielen. Je nachdem, wie die Verhandlungen laufen, kann es bis zu drei Lesungen im Parlament und im Rat geben.

Die meisten Rechtsakte in dieser Wahlperiode wurden in erster Lesung angenommen und beanspruchten durchschnittlich 18 Monate. Wenn ein Gesetzgebungsakt in zweiter Lesung behandelt werden musste, stieg die durchschnittliche Dauer des Verfahrens auf 39 bis 40 Monate.

Politische Parteien auf nationaler und europäischer Ebene

Nationale politische Parteien konkurrieren bei den Europawahlen, aber sobald die gewählten Abgeordneten im Parlament eintreffen, bilden sie multinationale Fraktionen. Die Zahl der Fraktionen ist im Laufe der Jahre relativ stabil geblieben, so gab es zwischen 2004 und 2014 sieben Fraktionen im Parlament. Während dieser Wahlperiode stieg die Zahl auf acht.

Die Zahl der vertretenen nationalen politischen Parteien ist jedoch stetig gestiegen. In der Wahlperiode 2004 bis 2009 gab es Abgeordnete von 168 nationalen Parteien, zu Beginn der laufenden Wahlperiode war diese Zahl auf 191 gestiegen, und bis Ende März 2019 gab es Mitglieder von 232 nationalen Parteien.

Das Parlament in Zahlen (Juli 2014 - Dezember 2018)  
  • 2.134 im Plenum angenommene Texte, davon 708 Rechtsakte 
  • 552 öffentliche Anhörungen der parlamentarischen Ausschüsse 
  • 6.880 Petitionen von Bürgern erhalten 
  • fast 1,6 Millionen Menschen besuchten die Plenarsäle des Europäischen Parlaments