Spitzenkandidaten-Debatte - Highlights 

 
 

Diese Seite teilen: 

Zuseherinnen und Zuseher aus ganz Europa verfolgten, wie sechs Kandidatinnen und Kandidaten für den Vorsitz der Europäischen Kommission über ihre Visionen für die EU debattierten.

Die Debatte der Kandidatinnen und Kandidaten für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten, die am 15. Mai stattfand, wurde von mindestens 35 Kanälen und mehr als 60 Online-Plattformen übertragen und bot die Gelegenheit zu erfahren, wo die Spitzenkandidatinnen und Spitzenkandidaten zu einer Reihe von Themen stehen. Die Debatte im Europäischen Parlament in Brüssel wurde von drei TV-Moderatorinnen und Moderatoren geleitet. Die Sprechreihenfolge wurde per Los bestimmt.

Die Debatte ist eines der wichtigsten Ereignisse im Vorfeld der Europawahl von 23. bis 26. Mai. Das neue Europäische Parlament und die Europäische Kommission werden die Richtung für die EU für die nächsten fünf Jahre vorgeben.

Sehen Sie sich das Video oben an, um einige der Highlights zu sehen.

Über das Spitzenkandidaten-Verfahren

Die europäischen politischen Parteien haben im Vorfeld der Europawahl Kandidatinnen und Kandidaten für das Amt des Präsidenten der Europäischen Kommission vorgeschlagen. Die vom Europäischen Rat nominierte Spitzenkandidatin bzw. der Spitzenkandidat, die bzw. der über eine Mehrheit im Parlament verfügt, wird in einer Abstimmung des Parlaments zur Präsidentin bzw. zum Präsidenten der Europäischen Kommission gewählt.

Das sogenannte Spitzenkandidaten-Verfahren wurde erstmals 2014 bei der Wahl des derzeitigen Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker angewendet.

Einige politische Parteien haben mehr als einen Spitzenkandidaten nominiert, aber eine einzige Kandidatin bzw. einen einzigen Kandidaten ausgewählt, die bzw. der sie in der Debatte am 15. Mai vertrat.