Diese Seite teilen: 

Artikel 

Weiblicher Flüchtling mit Baby  © Marie Dorigny / European Union 2015        

Hunderttausende Menschen suchen Schutz in Europa. Frauen und junge Mädchen, die nach Europa fliehen, sind besonders schutzbedürftig, da ihnen oft geschlechtsspezifische Gewalt angetan wird oder sie diskriminiert werden. Aus diesem Grund möchte das EU-Parlament auf ihre Lage hinweisen. Das Thema des Weltfrauentages am 8. März lautet "Weibliche Flüchtlinge und Asylsuchende in der EU".

Photo reportage on women refugees by photojournalist Marie Dorigny who travelled to Greece, the Former Yugoslav Republic of Macedonia and Germany. © Marie Dorigny / European Union 2015        
Pressemitteilung 

Pressemitteilung 

Eine Reform der Migrations- und Flüchtlingspolitik sowie ihrer Verfahren muss geschlechtsspezifische Maßnahmen enthalten, um die Sicherheit weiblicher Asylsuchender zu garantieren, die oft mit jungen Kindern und anderen Familienangehörigen reisen, sagen die Abgeordneten in einer Entschließung, die sie am Dienstag angenommen haben.

Filippo Grandi, UN High Commissioner for refugees addresses the plenary        
Pressemitteilung 

Pressemitteilung 

Zum Beginn einer Debatte mit dem Hohen Flüchtlingskommissar der VN Filippo Grandi anlässlich des internationalen Frauentags hat der Präsident des Europäischen Parlaments Martin Schulz hervorgehoben, dass das Parlament geschlossen gegen jede Form der Gewalt gegen Frauen kämpft, sei es in ihren Heimatländern, während der Flucht oder bei der Ankunft in der EU. Grandi hat die EU aufgefordert, ihre Werte zu bekräftigen und eine undifferenzierte Politik der Ausweisung ohne Schutzklauseln abzulehnen.

Artikel 

French photographer Marie Dorigny and MEP Mary Honeyball (S&D, UK)        

"Weibliche Flüchtlinge in der EU". Dieses Thema hat das Parlament für den Weltfrauentag 2016 gewählt. Wir haben die britische EU-Abgeordnete Mary Honeyball (S&D) und die französische Fotojournalistin Marie Dorigny interviewt. Honeyball verfasste einen Bericht über die Lage weiblicher Flüchtlinge, über den das Plenum am 8.3. abstimmt. Dorigny reiste im Auftrag des Parlaments nach Deutschland, Griechenland und in die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, um eine Fotoreportage zu erstellen.

On the occasion of International Women’s Day 2016, the European Parliament and #Dysturb have joined forces to raise awareness about women refugees who have been forced on a journey through Europe to escape their war-torn countries. Photo: Almo Calmo ©Dysturb 2016        

"Weibliche Flüchtlinge und Asylsuchende in der EU" lautet das Thema des Weltfrauentages. Das Plenum befasst sich am 8.3. mit einem Bericht über die Lage weiblicher Flüchtlinge, der von der britischen Abgeordneten Mary Honeyball (S&D) verfasst wurde. Zudem debattieren die Abgeordneten mit UN-Flüchtlingshochkommissar Filippo Grandi über die Flüchtlingskrise und die Situation weiblicher Flüchtlinge. Verfolgen Sie die Debatten über diese und weitere Themen zum Weltfrauentag live auf unserer Website.

Junge Flüchtlinge in Passau © Marie Dorigny / European Union 2015        

Auf ihrer Odyssee nach Europa sind Frauen und junge Mädchen den Gefahren geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt. Sie sind in allen Phasen ihrer Reise schutzbedürftig: in den Herkunfts-, Transit- und Zielländern. Das Parlament möchte am Weltfrauentag 2016 auf die Lage weiblicher Flüchtlinge hinweisen. Am 8. März haben die Abgeordneten einen Bericht gebilligt, der die Mitgliedstaaten dazu aufruft, EU-weite geschlechtsspezifische Leitlinien für die Asyl- und Migrationspolitik zu verabschieden.

infographic illustration        

Am Weltfrauentag 2016 möchte das EU-Parlament auf die Lage weiblicher Flüchtlinge und Asylsuchender aufmerksam machen. Im Zuge ihrer Flucht vor Krieg und Konflikten sind Frauen und Mädchen verschiedenen Risiken ausgesetzt und besonders schutzbedürftig. Statistiken zeigen, dass im Jahr 2015 2 von 5 weiblichen Asylsuchenden in Deutschland unter 18 Jahre alt waren. Mehr Informationen zur Aufteilung der Asylanträge zwischen Frauen und Männern finden Sie in unserer Infografik.

Artikel