Diese Seite teilen : 

Artikel 

The tremors of the Britain's earthquake decision continue to be felt as MEPs grope for a way forward and draw some red lines for Europe and the UK. 
       

Das Vereinigte Königreich hat am 29. März offiziell sein EU-Austrittsgesuch unterbreitet. Nun folgt die Verhandlungsphase zwischen dem Vereinigten Königreich und der Europäischen Union über die Bedingungen ihrer neuen Beziehung. Das EU-Parlament spielt in diesem Prozess eine entscheidende Rolle.

Red lines on Brexit negotiations        
Pressemitteilung 

Pressemitteilung 

Die Abgeordneten haben mit einer überwältigenden Mehrheit von 516 Stimmen, bei 133 Gegenstimmen und 50 Enthaltungen, am Mittwoch eine Entschließung verabschiedet, welche die Prioritäten des Parlaments und seine Bedingungen für eine Zustimmung zum Austrittsabkommen mit dem Vereinigten Königreich festlegt. Eine solche Vereinbarung zum Abschluss der nun beginnenden Verhandlungen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich bedarf der Zustimmung des Europäischen Parlaments.

Artikel 

infographic illustration        

Die Millionen EU-Ausländer, die im Vereinigten Königreich leben, zählen zu denjenigen, die am stärksten vom Brexit betroffen sind. Wenige von ihnen konnten beim Referendum mit abstimmen. Die EU möchte bei den anstehenden Verhandlungen mit London so rasch wie möglich eine Einigung zum Schutz ihrer Rechte erzielen. Diese Woche veranstaltet das Parlament eine Anhörung zur Lage und zu den Rechten der EU-Bürger im Vereinigten Königreich. Verfolgen Sie das Hearing live und sehen Sie unsere Infografik.

infographic illustration        

Die britische Regierung hat heute (29.3.) offiziell den Austritt aus der Europäischen Union beantragt. Das Vereinigte Königreich und die EU haben nun zwei Jahre Zeit, um ein Abkommen über die Einzelheiten des Austritts auszuhandeln. Außerdem werden sie damit beginnen müssen, ihre künftigen Handelsbeziehungen zu definieren, wobei dieser Prozess voraussichtlich entscheidend länger dauern wird. Lesen Sie hier mehr zum Thema Brexit und zur Rolle des EU-Parlaments.

Brexit talks: President Tajani in London        

Heute Morgen (20.4.) hat Parlamentspräsident Antonio Tajani die britische Premierministerin Theresa May in London getroffen und mit ihr über die Position des EU-Parlaments zu den Brexit-Verhandlungen gesprochen. Der Parlamentspräsident hob die Bedeutung der rechtlichen Sicherheit für die Bürger hervor. "Die Botschaft des Europäischen Parlaments ist klar: Unsere oberste Priorität ist, die Interessen der Bürger zu verteidigen." Antonio Tajani lud Theresa May ein, vor dem EU-Parlament zu sprechen.

Conference of Presidents after the UK government’s triggered of Article 50 TEU        
Pressemitteilung 

Pressemitteilung 

Die Konferenz der Präsidenten des Europäischen Parlaments hat einen Entschließungsantrag der Vorsitzenden von vier Fraktionen und des Ausschusses für konstitutionelle Fragen angenommen, in dem sie ihre Bedingungen für eine Zustimmung des Europäischen Parlaments zu einem Austrittsabkommen mit dem Vereinigten Königreich festlegen. Der Antrag steht am kommenden Mittwoch im Plenum zur Debatte und Abstimmung.

Artikel 

Ihre Rechte als EU-Staatsbürger        

Das Vereinigte Königreich und die EU werden bald die Gespräche über ihre neue Beziehung aufnehmen. Ein jegliches Abkommen bedarf der Zustimmung des EU-Parlaments. Die Abgeordneten debattieren morgen (5.4.) über ihre Position für die Verhandlungen über den EU-Austritt des Vereinigten Königreichs. Im Anschluss stimmen sie über eine Entschließung ab. Eine der Prioritäten wird sein, die Interessen der Bürger zu schützen. Erfahren Sie mehr über die Vorteile der Unionsbürgerschaft in unserem Video.