Brexit-Verhandlungen: Die Rolle des EU-Parlaments  

 
 

Diese Seite teilen: 

Das EU-Parlament hat eine zentrale Bedeutung bei den laufenden Verhandlungen über den Brexit. Unser Video erklärt die Hintergründe.

Infolge des Brexit-Referendums haben die EU und das Vereinigte Königreich Gespräche über den Austritt des Landes aus der Union sowie über den möglichen Rahmen ihrer künftigen Beziehungen aufgenommen, zu denen auch der Handel gehören würde.

Die erste Verhandlungsphase konzentrierte sich auf das Austrittsabkommen. In den kommenden Wochen wird jedoch parallel zu den Gesprächen über die Austrittsvereinbarungen über die künftigen Beziehungen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich diskutiert. Am Dienstag (13.3.) werden die Abgeordneten über die Position des EU-Parlaments mit Blick auf die Zeit nach dem Brexit debattieren und am folgenden Tag eine entsprechende Entschließung verabschieden.

Die EU-Abgeordneten spielen in Hinblick auf das Ergebnis dieser Gespräche eine wichtige Rolle, da ein jegliches Abkommen von Parlament und Rat gebilligt werden muss.

Guy Verhofstadt wurde von den Abgeordneten zum Brexit-Koordinator des EU-Parlaments ernannt. Bei seiner Arbeit kann er auf die Expertise der parlamentarischen Ausschüsse zurückgreifen und wird vom restlichen Lenkungsausschuss des Parlaments zum Brexit unterstützt.

Die EU-Abgeordneten haben Entschließungen verabschiedet, in denen sie die Position des Parlaments darlegen, die das Ergebnis der Brexit-Verhandlungen beeinflusst. Sie stehen auch in engem Kontakt mit den Verhandlungsführern der EU und den Bürgern, die vom Brexit betroffen sein werden.

Erfahren Sie mehr dazu in unserem Video!