Auf der Agenda: Steuer-Leaks, Unternehmensbesteuerung, Mehrwertsteuer-Reform 

 
 

Diese Seite teilen: 

Das Europäische Parlament arbeitet an einem fairen und transparenten europäischen Steuersystem.

Besteuerung in der EU 

Die EU-Mitgliedstaaten sollten mehr gegen Steuerhinterziehung, Steuervermeidung und Geldwäsche tun. Dies betont das Parlament in seinen Empfehlungen, die auf der Arbeit des Untersuchungsausschusses zu den Panama Papers-Enthüllungen basieren.


In einem Bericht vom Dezember 2015 werden die Forderungen des Parlaments zur Bekämpfung einer aggressiven Unternehmenssteuerplanung aufgeführt.


Zudem prüften zwei Sonderausschüsse zu Steuervorbescheiden Behauptungen, dass einige EU-Länder besondere Steuerregelungen zur Begünstigung multinationaler Unternehmen anwenden. Der erste Sonderausschuss verabschiedete seine Empfehlungen im November 2015. Der Abschlussbericht des zweiten Sonderausschusses zu Steuervorbescheiden wurde von den EU-Abgeordneten im Plenum im Juli 2016 angenommen.


Die EU-Abgeordneten arbeiten auch an Plänen zur Bekämpfung von Mehrwertsteuerbetrug und an einer Aktualisierung der bestehenden Bestimmungen. Die EU-weiten Mehrwertsteuerausfälle werden auf bis zu 150 Milliarden Euro pro Jahr beziffert, wovon ein Großteil auf Mehrwertsteuerbetrug zurückzuführen ist.


In unserer Infografik finden Sie Informationen über direkte und indirekte Steuern, das Gesamtsteueraufkommen pro EU-Mitgliedstaat und das BIP pro Kopf in KKS.