Antonio Tajani zum neuen EU-Parlamentspräsidenten gewählt 

 
 

Diese Seite teilen: 

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses 

Antonio Tajani tritt die Nachfolge von Martin Schulz an. Der italienische EU-Abgeordnete der EVP-Fraktion und frühere Vizepräsident des Europäischen Parlaments wurde am 17. Januar 2017 von den Abgeordneten zum neuen Parlamentspräsidenten gewählt. Antonio Tajani setzte sich im vierten Wahlgang mit 351 zu 282 Stimmen gegen den Vorsitzenden der S&D-Fraktion, den Italiener Gianni Pittella, durch. Die Amtszeit des neuen Parlamentspräsidenten endet im Jahr 2019, wann wieder Europawahlen stattfinden.

Die Wahl des neuen Präsidenten des Europäischen Parlaments nahm rund zwölf Stunden in Anspruch und erstreckte sich über insgesamt vier Wahlgänge. Bei der im Anschluss stattfindenden Pressekonferenz Dienstagnacht (17.1.) dankte Antonio Tajani seinem Vorgänger Martin Schulz für dessen Arbeit sowie allen EU-Abgeordneten, die ihre Stimme für die verschiedenen Kandidaten abgegeben hatten. Er werde "ein Präsident für alle" sein, betonte Tajani. Er strebe danach, sicherzustellen, dass das Parlament eine "starke" Rolle einnehmen werde und dass dessen Ansichten von den Regierungen der Mitgliedstaaten im Ministerrat gehört werden. Als Zeichen der Solidarität widmete Tajani seinen Wahlsieg den Opfern der verheerenden Erdbeben in Italien.


Die Wahl des Parlamentspräsidenten begann am Dienstagmorgen um 9 Uhr. Alle Kandidaten hielten eine Ansprache im Plenum, in der sie ihr Programm für die kommenden zweieinhalb Jahre vorstellten. Kurz vor 21 Uhr stand dann fest, dass der neue Parlamentspräsident Antonio Tajani heißt. Neben Tajani kandidierten für das Amt der S&D-Fraktionsvorsitzende Gianni Pittella (IT), Helga Stevens (EKR, BE), der ALDE-Fraktionsvorsitzende Guy Verhofstadt (BE), der seine Kandidatur vor dem ersten Wahlgang zurückzog, Jean Lamberts (Grüne/EFA, UK), Eleonora Forenza (GUE/NGL, IT) und Laurenţiu Rebega (ENF, RO). Antonio Tajani erhielt in allen vier Wahlgängen die meisten Stimmen.


Am Mittwoch (18.1.) wählten die EU-Abgeordneten die vierzehn Vizepräsidenten und fünf Quästoren des Parlaments.


Über Antonio Tajani

Antonio Tajani wurde im Jahr 1994 nach den Europawahlen erstmals Mitglied des EU-Parlaments. 1999 und 2004 wurde er wiedergewählt. Im Jahr 2008 wechselte Tajani in die EU-Kommission, wo er das Ressort Verkehr übernahm. 2010 wurde Tajani Kommissionsvizepräsident, zuständig für Industrie und Unternehmen. Seit den Europawahlen 2014 ist Tajani wieder Mitglied des EU-Parlaments. Vor seiner Wahl zum Parlamentspräsidenten war Tajani auch Vizepräsident des Parlaments.


Antonio Tajani studierte Jus, war Offizier beim Militär und startete dann eine Karriere als Journalist, unter anderem bei der Zeitung Il Giornale. Tajani war einer der Gründer der Partei Forza Italia und wurde 1994 vom damaligen italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi zu dessen Sprecher ernannt.


Tajani ist verheiratet und hat zwei Kinder.


Er ist der 30. Präsident des Europäischen Parlaments, beziehungsweise der 15. Parlamentspräsident seit Einführung der ersten Direktwahlen zum Europäischen Parlament im Jahr 1979.