Frauen und Medien: Zur Förderung der Geschlechtergleichstellung 

 
 

Diese Seite teilen: 

Die EU-Abgeordneten rufen die EU, ihre Mitgliedstaaten und die Medien auf, mehr zu tun, um die Gleichstellung der Geschlechter in diesem Sektor besser zu fördern.

Am Dienstag, den 17. April 2018, hat das EU-Parlament eine Entschließung verabschiedet, in der zur Förderung von Anreizmaßnahmen aufgerufen wird, einschließlich Quoten, um die gleichberechtigte Vertretung von Frauen und Männern in der Medienbranche auf den Weg zu bringen.

In der EU sind rund 70 Prozent der Absolventen in den Fächern Journalismus und Kommunikationswissenschaften Frauen. Der durchschnittliche Frauenanteil bei den Beschäftigten im Mediensektor liegt jedoch nur bei 40 Prozent und nur 30 Prozent der Führungspositionen werden von Frauen besetzt. Frauen machen nur 37 Prozent der Reporter und Moderatoren sowie nur 18 Prozent der Experten oder Kommentatoren aus.

“Es ist wichtig, dass Frauen präsent sind und ernst genommen werden, dass wir Frauen als Expertinnen sehen, denn Frauen haben meist einen anderen Blick auf die Dinge“, betont die EU-Abgeordnete Michaela Šojdrová (EVP) aus Tschechien, die einen Bericht zum Thema Gleichstellung der Geschlechter in der Medienbranche verfasst hat, in unserem Videointerview.

Die Entschließung unterstreicht, dass die Medien als vierte Gewalt großen Einfluss auf Politik und Gesellschaft üben. Daher fordert er die nationalen und europäischen Behörden und Gremien auf, die bestehenden Rechtsvorschriften zur Gleichstellung der Geschlechter vollständig umzusetzen, und ermutigt die Regulierungsbehörden, die Präsenz und den beruflichen Aufstieg von Frauen in der Medienbranche zu beobachten.

Des Weiteren werden Medienorganisationen aufgerufen, Anreizmaßnahmen, einschließlich Quoten, für die gleichberechtigte Vertretung von Frauen und Männern in Positionen mit Entscheidungsbefugnis zu unterstützen und zu entwickeln und ihre internen Strategien, einschließlich Verhaltenskodizes und Maßnahmen zur Bekämpfung von Belästigung, zu aktualisieren.

„Wir müssen darauf achten, dass Frauen nicht benachteiligt werden, weder bei der Vergabe von Stellen, noch beim Gehalt, noch auf dem Weg in die oberen Managementetagen“, hebt die Berichterstatterin hervor.

Sehen Sie dazu auch unser Video!

Weltfrauentag 2018

Am 8. März, dem Weltfrauentag, hat sich Berichterstatterin Michaela Šojdrová live in einem Interview auf der Facebook-Seite des EU-Parlaments zu den Herausforderungen der Vertretung von Frauen in der Medienbranche geäußert. Das ganze Interview sehen Sie hier.