Sind Frauen und Männer in der EU gleichgestellt? 

 
 

Diese Seite teilen: 

Die EU-Abgeordneten debattieren am Montag (8.6.) über eine neue EU-Strategie zur Gleichstellung von Frauen und Männern nach 2015. Verfolgen Sie die Debatte live ab 18 Uhr auf unserer Webseite und schauen Sie sich unsere Infografik zum EU-Gleichstellungsindex an.

Die Gleichstellung von Frauen und Männern ist eines der Grundrechte der Europäischen Union, das seit 1957 in den Verträgen festgehalten wurde. Das Prinzip der Geschlechtergleichstellung bezieht sich auf alle EU-Politikbereiche. Die derzeitigen Prioritäten der EU in puncto Gleichstellung der Geschlechter sind in der sogenannten "Strategie für die Gleichstellung von Frauen und Männern 2010 - 2015" festgelegt. Die Europäische Kommission evaluiert diese in einem jährlichen Bericht.


Bericht über die Strategie der EU für die Gleichstellung von Frauen und Männern nach 2015


Der Initiativbericht der deutschen EU-Abgeordneten Maria Noichl (S&D) soll nun einen neuen Input liefern. Die Bilanz lautet, dass die Gleichstellung von Frauen und Männern innerhalb der kommenden fünf Jahre aktiver vorangetrieben werden muss, da nur schleichend Fortschritte erzielt werden.


"Die Europäische Union benötigt eine neue Strategie zur Gleichstellung der Geschlechter", so Noichl. Die Strategie müsse neue und dauerhafte Lösungsansätze sowie Überprüfungsmechanismen bereitstellen. "Wir benötigen bindende und unverbindliche Maßnahmen, die die verschiedenen Formen der Diskriminierung, denen Frauen ausgesetzt sind sowie ihre Lebensbedingungen berücksichtigen."


Mehr Neuigkeiten aus dem Europäischen Parlament erfahren Sie hier


Der Bericht besagt, dass Frauen und Männer nicht aufgrund ihrer ethnischen Zugehörigkeit, ihrer sexuellen Orientierung, ihrer geschlechtlichen Identität, ihres Glaubens, ihrer Staatsangehörigkeit, ihres Alters oder aufgrund einer Behinderung diskriminiert werden sollen.


Mit der Frauenquote hat sich das Parlament bereits für ein ausgewogenes Verhältnis von Männern und Frauen in Vorständen ausgesprochen und in einem weiteren Bericht dafür gestimmt, Gewalt gegen Frauen entschieden zu bekämpfen. Im Mai wurde eine Entschließung verabschiedet, die eine Wiederaufnahme der Verhandlungen mit dem Ministerrat über die Mutterschutz-Richtlinie fordert.


Der EU-Gleichstellungsindex


Der Gleichstellungsindex wurde 2013 erstmals präsentiert. Er gibt an, inwieweit jeder Mitgliedstaat von einer kompletten Gleichstellung der Geschlechter im Jahr 2010 entfernt war. Der Index basiert auf sogenannten "Gender Gaps". Diese belegen, wie Männer und Frauen in verschiedenen Kategorien wie Arbeit, Vermögensverhältnisse, Bildung, Einfluss, Gesundheit, Freizeit abschnitten.


Die Ergebnisse wurden auf einer Skala von 1 (keinerlei Gleichstellung) bis 100 (absolute Gleichstellung) eingetragen. Der Index der EU27 beläuft sich auf 54. Das bedeutet, dass wir bereits den halben Weg zu einer kompletten Gleichstellung von Männern und Frauen in der EU geschafft haben.


Verfolgen Sie die Debatte live am Montag, 8.6. ab 18 Uhr