Schärfung des Bewusstseins für Europas Kulturerbe: Konferenz im EU-Parlament 

 
 

Diese Seite teilen: 

Europas Kulturerbe war Gegenstand einer Konferenz im EU-Parlament  

Um die Bedeutung der Vielfalt der europäischen Kultur aufzuzeigen, veranstaltete das EP am 26.6. die Konferenz „Kulturelles Erbe in Europa: Die Verbindung zwischen Vergangenheit und Zukunft“

Schätzungsweise 300 000 Menschen sind im Kulturerbesektor der EU beschäftigt, der indirekt für bis zu 7,8 Millionen Arbeitsplätze verantwortlich ist. Die vom Europäischen Parlament veranstaltete hochrangige Konferenz hatte das Ziel, das Bewusstsein für die soziale und wirtschaftliche Bedeutung von Kultur und Erbe zu schärfen.

Die Konferenz fand vor dem Hintergrund des Europäischen Jahres des Kulturerbes 2018 statt. In dessen Rahmen werden in ganz Europa tausende Aktivitäten veranstaltet, um die Menschen auf lokaler, regionaler, nationaler und europäischer Ebene stärker mit dem kulturellen Erbe vertraut zu machen.

Die Konferenz, die auf Initiative von EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani und in enger Zusammenarbeit mit dem Kultur- und Bildungsausschuss unter dem Vorsitz der EU-Abgeordneten Petra Kammerevert (S&D, Deutschland) organisiert wurde, brachte politische Entscheidungsträger und Interessenvertreter sowie einige sehr bekannte Gäste zusammen, um über die Herausforderungen im Kultursektor zu debattieren. Die Konferenz war in drei Panels aufgeteilt:  

  • Kulturerbe und Zugehörigkeit zu Europa
  • Bewahrung und Förderung des kulturellen Erbes
  • Innovation und ökonomisches Potenzial des Kulturerbes

"In den 3 000 Jahren unserer gemeinsamen Geschichte konnten wir unsere gemeinsame Identität formen, und das sollte nicht vergessen werden", sagte Parlamentspräsident Antonio Tajani.

In den Panels legten verschiedene Künstler (aus den Bereichen Musik, Kochkunst, Architektur, Design, Fotografie, etc.) und Interessenvertreter ihre Positionen dar. Zudem gab es zwei Live-Musikauftritte sowie eine Ausstellung über Videospiele.