Klimawandel in Europa: Zahlen und Fakten 

 
 

Diese Seite teilen: 

Das EP befasst sich mit dem Klimawandel - ©AP Images/European Union 2018 - EP 

Informieren Sie sich über die wichtigsten Fakten und Statistiken zum Klimawandel in Europa: Regionale Auswirkungen, Hauptemittenten, Reduzierung der Treibhausgase, etc.

Der Klimawandel ist ein globales Problem. Doch welche Auswirkungen ergeben sich für Europa? Wir erklären Ursachen, Konsequenzen und Entwicklung des Klimawandels.

Die größten Treibhausgasemittenten der EU

Die Europäische Union ist nach China und den USA der drittgrößte Treibhausgasemittent der Welt, gefolgt von Indien, Brasilien und Russland (Stand: 2012).

Die sechs Top-Emittenten der EU waren 2015 Deutschland, das Vereinigte Königreich, Frankreich, Italien, Spanien und Polen. Der Energiesektor war 2015 für 78 Prozent der Treibhausgasemissionen in der EU verantwortlich. 8,7 Prozent gingen auf das Konto der Industrie.

Weitere Statistiken zu den Treibhausgasemissionen nach Ländern und Sektoren finden Sie in unserer Infografik

Verringerung der Treibhausgasemissionen in der EU

2008 setzte sich die EU das Ziel, die Treibhausgasemissionen um 20 Prozent gegenüber dem Niveau von 1990 zu senken. Im Jahr 2015 betrug die Menge der Treibhausgasemissionen in der EU um 22 Prozent weniger als 1990.

2014 legte die EU das neue Ziel fest, die Treibhausgasemissionen bis 2030 um mindestens 40 Prozent gegenüber dem Stand von 1990 zu verringern. Die Europäische Umweltagentur berichtet, dass die auf der Grundlage des Stands der EU-Maßnahmen im Jahr 2017 prognostizierte Entwicklung hinter dem Ziel zurückbleiben wird. Sie schätzt den Rückgang im Jahr 2030 auf rund 30 Prozent.

Sehen Sie auch unsere Infografik zur Umsetzung der EU-Klimaziele für 2020

Lesen Sie dazu auch: