Klimaziele: Fortschritte der EU (Infografik) 

 
 

Diese Seite teilen: 

Die EU hat sich bis 2020 ehrgeizige Ziele zur Verringerung der Treibhausgase gesetzt. Welche Fortschritte dabei erzielt werden, sehen Sie in unserer Infografik.

Die Bekämpfung des Klimawandels ist eine der Hauptprioritäten der Europäischen Union. Die EU hat sich verschiedenen Zielvorgaben verpflichtet und zahlreiche Maßnahmen gesetzt, um die Treibhausgasemissionen zu senken. Wie ist der Stand der Dinge?

Entwicklung der Treibhausgasemissionen 

Die EU-Ziele für 2020 sind im Klima- und Energiepaket, das im Jahr 2008 verabschiedet worden ist, festgelegt worden. Eines der Ziele ist dabei die Verringerung der Treibhausgasemissionen um 20 Prozent gegenüber dem Stand von 1990.

Im Jahr 2015 ist die Menge der Treibhausgasemissionen in der EU bereits um 22 Prozent gegenüber dem Stand von 1990 gesunken. Nach den neuesten Prognosen der Mitgliedstaaten auf Grundlage der laufenden Maßnahmen, bleibt die EU auf dem Weg, ihr Ziel zu erreichen. Es wird erwartet, dass die Emissionen im Jahr 2020 um 26 Prozent niedriger sein werden als 1990.

Erste Schätzungen besagen jedoch, dass die Treibhausgasemissionen in der EU im Jahr 2017 gestiegen sind. Im Vorfeld der UN-Klimakonferenz COP24, die im Dezember in Katowice (Polen) stattfinden wird, debattiert die EU derzeit über eine Verschärfung ihrer eigenen Ziele für 2030 und ihre 2050-Strategie.

Fortschritte in den Sektoren Energie und Industrie

Um ihr Ziel zur Treibhausgasverringerung zu erreichen, setzt die EU Maßnahmen in verschiedenen Bereichen.

Dazu zählt das EU-Emissionshandelssystem (EU-ETS), welches die Treibhausgasemissionen von Großanlagen im Energie- und Industriesektor abdeckt sowie die Luftfahrt. Somit fallen rund 45 Prozent der gesamten EU-Treibhausgasemissionen unter das System.

Die Emissionen von Kraftwerken und Fabriken, die vom Emissionshandelssystem reguliert werden, gingen zwischen 2005 und 2016 um 26 Prozent zurück. Das ist deutlich mehr, als die Reduktion von 23 Prozent, die als Ziel für 2020 festgeschrieben wurde.

Nationale Zielsetzungen

Um die Emissionen anderer Sektoren, nämlich Gebäude, Landwirtschaft, Abfallwirtschaft und Verkehr (mit Ausnahme der Luftfahrt) zu senken, haben die EU-Mitgliedstaaten nationale Emissionsverringerungsziele im Rahmen der sogenannten Lastenteilungsentscheidung festgesetzt. Die Emissionen aus den Sektoren, die von nationalen Zielen abgedeckt werden, waren 2016 um 11 Prozent niedriger als 2005 und übertrafen somit die 10 Prozent-Vorgabe für 2020.

Lastenteilungsentscheidung