Startseite aufrufen (Eingabetaste drücken)
Zugang zu den Inhalten der Seite (mit der Eingabetaste bestätigen)
Liste der anderen Websites aufrufen (Eingabetaste drücken)

Bauprodukte: Neue Regeln zur Kennzeichnung von gefährlichen Substanzen

Plenartagung Pressemitteilung - Industrie18-01-2011 - 16:56
 

Bauprodukte mit gefährlichen Inhaltsstoffen müssen künftig genau ausgezeichnet werden, um die Gesundheit und Sicherheit von Bauarbeitern und anderen Verwendern zu schützen. Dies sieht eine neue Verordnung über den EU-weiten Verkauf von Bauprodukten vor, die das Parlament am Dienstag angenommen hat, nachdem zuvor schon ein Kompromiss mit dem Rat erreicht worden war.


Auf Forderung der Abgeordneten muss die " Leistungserklärung ", die laut den neuen Regeln für jedes Bauprodukt notwendig ist, Informationen über gefährliche Inhaltsstoffe gemäß der REACH-Verordnung aus dem Jahr 2006 beinhalten. Hierdurch soll ein hohes Maß an Gesundheits- und Sicherheitsschutz erreicht und der Inhalt allen Verwendern klar gemacht werden.


Die Kommission wird aufgefordert, eine Einschätzung des spezifischen Informationsbedarfs hinsichtlich des Gehalts an gefährlichen Stoffen in Bauprodukten zu verfassen. Hierbei soll sie auch Anforderungen beim Recycling bzw. der Wiederverwendung von Teilen oder Baustoffen berücksichtigen. Gegebenfalls soll der Bericht innerhalb von zwei Jahren um geeignete Legislativvorschläge ergänzt werden.


Das Leben für kleine Unternehmen vereinfachen


Kleinstunternehmen werden die Möglichkeit haben, sich für neue vereinfachte Leistungsbewertungsverfahren für ihre Produkte zu entscheiden, sofern diese noch die harmonisierten EU-Standards erfüllen.


Die Mitgliedstaaten müssen auch Produktinformationsstellen für das Bauwesen benennen, um kostenlose Informationen über Bauprodukte und deren Nutzung bereitzustellen. Die Produktinformationsstellen sollten ihre Aufgaben so ausüben, dass Interessenskonflikte vor allem in Bezug auf die Verfahren für den Zugang zur CE-Kennzeichnung vermieden werden.


Bauprodukte, die nach den geltenden nationalen Vorschriften auf traditionelle oder in denkmalschutzgerechter Weise in einem nicht-industriellen Verfahren zur angemessenen Renovierung von Bauwerken hergestellt wurden, können von der Pflicht zur Erstellung einer Leistungserklärung ausgenommen werden


Schutz von Umwelt und Gesundheit


Weitere Änderungen, die vom Rat angenommen wurden, beziehen sich auf den Umweltschutz, das Recycling von Bauprodukten und die Notwendigkeit, während des gesamten Lebenszyklus der Baustoffe, der Gesundheit und der Sicherheit der beteiligten Personen Rechnung zu tragen.


Nächste Schritte


Die Verordnung wird 20 Tage nach Veröffentlichung im Amtsblatt der EU in Kraft treten. Viele der Regeln müssen jedoch erst ab dem 1. Juli 2013 angewendet werden, um den Unternehmen Zeit zur Anpassung geben.

REF : 20110118IPR11826
 
 
Kontakt