Startseite aufrufen (Eingabetaste drücken)
Zugang zu den Inhalten der Seite (mit der Eingabetaste bestätigen)
Liste der anderen Websites aufrufen (Eingabetaste drücken)

TTIP: EU-Abgeordnete fordern Zurückhaltung bei Verhandlungen über Freihandel

Andere Artikel - Außenhandel/internationaler Handel13-02-2014 - 13:47
 
EU USA flag illustration   Das Transatlantische Freihandelsabkommen (TTIP) soll den Handel zwischen der USA und der EU fördern ©BELGA/AFP/G.Gobet

EU-Abgeordnete haben in einer Anhörung am Dienstag (11.2.) davor gewarnt, das Vorsorgeprinzip der EU bei den Verhandlungen über das Transatlantische Freihandelsabkommen (TTIP) aufzugeben. Die EU sei immer zurückhaltender als die USA gewesen bei gentechnisch veränderten Organismen, Lebensmitteln geklonter Tiere und Hormonen im Rindfleisch. Die Anhörung im Rechtsausschuss ging der Frage nach, welche Gesetzesänderungen für das Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA erforderlich wären.


Die USA und die EU seien bei Handelsfragen nicht so unterschiedlich, wie viele Menschen oft denken würden, sagten Experten während der Anhörung im Europaparlament.


Die anwesenden EU-Abgeordneten sprachen sich jedoch dagegen aus, Entscheidungen nur aufgrund von wissenschaftlichen Studien zu treffen.


Die französische Berichterstatterin für das Freihandelsabkommen Françoise Castex (S&D) machte deutlich, dass wissenschaftliche Studien nicht immer alle möglichen Risiken aufzeigten. Das zeige etwa das Beispiel Asbest. "Wir sollten nicht schneller voranschreiten, als es die Bürger akzeptieren", fügte Castex hinzu.


Der Vertreter für Handel und Verbraucherangelegenheiten der USA in Brüssel, Joseph Burke, sagte, dass regulatorische Entscheidungen immer auf den bestmöglichen Daten basieren sollten.


"Wenn wissenschaftliche Studien nicht verstanden werden, sind Repräsentanten und Entscheidungsträger verpflichtet, sie ihren Bürgern zu erklären", sagte Burke.

REF : 20140212STO35703
Aktualisiert am: ( 13-02-2014 - 13:55)