Startseite aufrufen (Eingabetaste drücken)
Zugang zu den Inhalten der Seite (mit der Eingabetaste bestätigen)
Liste der anderen Websites aufrufen (Eingabetaste drücken)

Sacharow-Preisträger Denis Mukwege: "Frauenkörper sind zu einem Schlachtfeld geworden"

Plenartagung Artikel - Institutionen / Menschenrechte26-11-2014 - 13:25
 
Sakharov Prize winner Mukwege_   Sacharow-Preisträger Denis Mukwege

"Frauenkörper sind zu einem Schlachtfeld geworden. Vergewaltigung wird als Kriegswaffe eingesetzt", sagte der kongolesische Arzt Denis Mukwege als er mit dem Sacharow-Preis für geistige Freiheit am Mittwoch (26.11.) in Straßburg ausgezeichnet wurde. Mukwege erhielt den Preis für seinen Einsatz für Opfer von Gruppenvergewaltigungen und brutaler sexueller Gewalt in Konfliktgebieten der der Demokratischen Republik Kongo.


Parlamentspräsident Martin Schulz sprach seine Bewunderung und Respekt für Mukweges Arbeit als Arzt und als Mann, der sich für die Würde der Frauen sowie Gerechtigkeit und Frieden in seinem Land einsetze, aus. "Die Straflosigkeit für Vergewaltigung in bewaffneten Konflikten ist etwas, das beendet werden muss! (...) Es muss wie jedes andere Kriegsverbrechen bestraft werden", sagte Schulz.


Außerdem begrüßte Schulz die Vertreter der Sacharow-Preis Finalisten: Ielyzaveta Shchepetylnykova für die Euromaidan-Bewegung und Dinara Yunus als Vertreterin für ihre inhaftierten Mutter Leyla Yunus, die das Institut für Frieden und Demokratie in Aserbaidschan gegründet hat.


Mukwege: Wir müssen ein Zeichen gegen Vergewaltigung als Kriegswaffe setzen


"Mit meiner Auszeichnung für den Sacharow-Preis haben Sie die Aufmerksamkeit der Welt darauf gelenkt, dass Frauen in bewaffneten Konflikten geschützt werden müssen. Sie haben sich gegen die Gleichgültigkeit für eine der größten humanitären Katastrophen in modernen Zeiten entschieden", sagte Mukwege während der Zeremonie im Plenum.


"Dieser Preis macht für die Frauen, die bereits Opfer sexueller Gewalt geworden sind, keinen Unterschied, wenn Sie nicht auch unser Streben nach Frieden, Gerechtigkeit und Demokratie unterstützen", warnte Mukwege.


"Zusammen mit den politischen Akteuren, der Zivilgesellschaft, den Bürgern sowie Männern und Frauen müssen wir ein Zeichen gegen Vergewaltigung als Kriegswaffe setzen", fügte er hinzu.


Demokratische Republik Kongo: "Weder Frieden, noch Krieg"


Zu viel Zeit und Energie sei gebraucht worden, um die Konsequenzen dieser Gewalt zu behandeln. "Es ist Zeit, an den Ursachen zu arbeiten", sagte Denis Mukwege und rief die EU und ihre Mitgliedstaaten auf, alle Instrumente zu nutzen, um Konflikte in der Region zu lösen.


Gerechtigkeit solle im Zentrum des Friedensprozesses stehen und der Kampf gegen Straflosigkeit verstärkt werden, meint Mukwege.


"In jeder Frau, die vergewaltigt wurde, sehe ich meine Ehefrau; in jeder Mutter, die vergewaltigt wurde, sehe ich meine Mutter und in jedem Kind, das vergewaltigt wurde, sehe ich mein Kind", sagte Mukwege.


Über den Preisträger: Denis Mukwege


Mukwege ist ein intertnational anerkannter Experte in der Behandlung von Frauen, die sexuelle Gewalt erlebt haben. Der Gynäkologe gründete das Panzi Krankenhaus in Bukavu, Demokratische Republik Kongo. Dort behandelt der 59-Jährige Frauen und Mädchen, die Opfer von sexueller Gewalt wurden.


Zur Auszeichnung: Sacharow-Preis für Menschenrechte


Seit 1988 vergibt das Europäische Parlament den Sacharow-Preis an Menschen oder Organisationen, die sich für Menschenrechte und Grundfreiheiten einsetzen. Im vergangenen Jahr wurde die Pakistanerin Malala Yousafzaï mit dem Preis für ihre Bemühungen im Bildungsbereich ausgezeichnet. Preisträger erhalten 50.000 Euro.


REF : 20141125STO80503