Startseite aufrufen (Eingabetaste drücken)
Zugang zu den Inhalten der Seite (mit der Eingabetaste bestätigen)
Liste der anderen Websites aufrufen (Eingabetaste drücken)

Parlament untersucht Besteuerung von multinationalen Unternehmen

Andere Artikel - Steuerwesen17-02-2015 - 16:28
 
An MEP casts his vote on the European Parliament plenary chamber   Abstimmung im Plenum in Straßburg

Mit dem iPhone durchs Netz surfen, während Sie Ihren Latte Machiatto von Starbucks schlürfen, scheint meilenweit von dem Thema Steuern entfernt zu sein. Die Europäische Kommission ist nicht sicher, ob große Unternehmen ausreichend Steuern zahlen und hat aus diesem Grund Recherchen dazu in den Mitgliedstaaten auf die Agenda gesetzt. Am Donnerstag (12.2.) hat das Parlament entschieden, seinen eigenen Sonderausschuss zu angeblichen Steuerabsprachen ins Leben zu rufen.


Sonderausschuss des Parlaments untersucht Steuerentscheide für multinationale Unternehmen


45 EU-Abgeordnete wollen nun im Sonderausschuss die Steuerentscheide für multinationale Unternehmen in Luxemburg (Fiat, Amazon), Irland (Apple), Belgien und den Niederlanden (Starbucks) unter die Lupe nehmen.


Am 17. Dezember 2014 hat die Kommission die Untersuchung zu Steuerentscheiden auf alle EU-Mitgliedstaaten erweitert. Mehrere EU-Länder erlaubten multinationalen Firmen, einen Vorteil aus ihrem Steuersystem zu ziehen und dadurch ihre Steuerlast zu senken.


Mehr Neuigkeiten aus dem Europäischen Parlament erfahren Sie hier


Steuerentscheide werden im Vorhinein ausgegeben und besagen, wie viel Steuer ein Unternehmen bezahlen muss und welche steuerlichen Bestimmungen gelten.


Behörden haben einen gewissen Ermessensspielraum, wenn sie die Steuerentscheide ausstellen. Die Kommission ist besorgt, dass die Mitgliedstaaten diese Freiheit nutzen, um die Steuerlast einiger Unternehmen zu mindern und ihnen auf diese Weise einen Wettbewerbsvorteil zu gewähren.


Wenn dieser Steuervorteil nur für multinationale und nicht für lokale Unternehmen gelte, wäre das staatliche Beihilfe. Staatliche Beihilfe ist in der EU verboten.


Geschätzt 1000 Milliarden Euro verliert die EU jährlich durch Steuerbetrug


Da Steuern von den Mitgliedstaaten genutzt werden, um finanzielle Unterstützung für die Bürger zu finanzieren wie zum Beispiel die Arbeitslosenversicherung, ist es wichtig, dass große Unternehmen einen fairen Teil ihres Umsatzes als Steuern an den Staat zahlen.


Der Kommission zufolge verlieren die EU-Staaten jährlich zusammen 1000 Milliarden Euro durch Steuerhinterziehung und die aggressive Planung von Unternehmen, Steuern zu umgehen.

REF : 20150216STO24403
Aktualisiert am: ( 24-03-2015 - 16:49)