Startseite aufrufen (Eingabetaste drücken)
Zugang zu den Inhalten der Seite (mit der Eingabetaste bestätigen)
Liste der anderen Websites aufrufen (Eingabetaste drücken)

Datenschutzreform bringt Vorteile für EU-Bürger - Interview mit Jan Philipp Albrecht

Andere Artikel - Grundrechte18-06-2015 - 11:24
 

Der Deutsche Jan Philipp Albrecht (Die Grünen/EFA) ist der Berichterstatter für die neue Datenschutzverordnung. Er begrüßt die Einigung der Mitgliedstaaten: "Wir brauchen gemeinsame Regeln und ein harmonisiertes Rechtssystem." Das Parlament hat sich bereits im März 2014 auf einen Standpunkt geeinigt. Nun können die informellen Gesprächen mit dem Ministerrat beginnen, um einen Kompromisstext zu finden. Welche Vorteile die Reform für Konsumenten und Unternehmen bringt, sehen Sie im Interview.


Die derzeitigen Datenschutzregeln stammen aus dem Jahr 1995. Es ist besonders wichtig, dass neue Regeln beschlossen werden, da diese an unsere digitalisierte Welt - vom Dienstleistungssektor über den Handel bis hin zur Kommunikation - angepasst werden müssen.


Es passiert immer häufiger, dass unsere persönlichen Daten gesammelt werden und wir besitzen nur wenig Kontrolle darüber, was mit diesen Daten geschieht.


Die Vorteile der Reform


Auf die Frage, warum eine Datenschutzreform nötig sei, antwortet der EU-Abgeordnete Jan Philipp Albrecht: "Daten sind grenzübergreifend." Albrecht betont, dass die EU gemeinsame und einheitliche Bestimmungen benötige. Es sei wichtig, gleiche Spielregeln für alle Unternehmen zu schaffen. Konsumenten sollten in den europäischen Binnenmarkt vertrauen können. Die Europäer würden von der Reform profitieren, da sie besser informiert werden würden und somit ihre Entscheidungen bewusster treffen könnten.


Albrecht betont, dass verschiedene wichtige Punkte noch mit dem Ministerrat besprochen werden müssten. Zu diesen Punkten zählen die bewusste Zustimmung zur Datenverarbeitung, die Pflichten der Datenverantwortlichen sowie etwaige Sanktionen für Unternehmen, die gegen die Regeln verstoßen - der Ministerrat fordert 2% des Jahresumsatzes, das Parlament hat sich jedoch für 5% ausgesprochen.


Mehr Neuigkeiten aus dem Europäischen Parlament erfahren Sie hier

REF : 20150616STO66729