Startseite aufrufen (Eingabetaste drücken)
Zugang zu den Inhalten der Seite (mit der Eingabetaste bestätigen)
Liste der anderen Websites aufrufen (Eingabetaste drücken)

TiSA-Verhandlungen: Marktöffner für EU-Firmen, Sicherheitnetz für EU-Bürger

INTA Pressemitteilung - Außenhandel/internationaler Handel19-01-2016 - 12:57
 

Die Verhandlungen zum Abkommen über den Handel mit Dienstleistungen (TiSA) müssen zu besseren internationalen Vorschriften führen und zu mehr Gelegenheiten für EU-Unternehmen, Dienstleistungen in Drittländern, zum Beispiel in den Bereichen Telekommunikation und Verkehr, anzubieten. So steht es in den Empfehlungen für das TiSA-Verhandlungsteam der EU-Kommission, die der Ausschuss für internationalen Handel des Parlaments am Montag verabschiedet hat.


Allerdings sollte nichts die europäischen, nationalen und kommunalen Behörden daran hindern, geltende Gesetze aufrechtzuerhalten, durchzusetzen oder zu verbessern, so der Text.


Die Empfehlungen der Berichterstatterin Viviane Reding (EVP, LU) wurden mit 33 Stimmen angenommen, bei 6 Gegenstimmen und mit einer Enthaltung.


"Ich bin stolz darauf, eine so breite Zustimmung aus dem gesamten politischen Spektrum erreicht zu haben. Die Abgeordneten werden ihrer Verantwortung gerecht. Dies ist eine klare Botschaft an das Verhandlungsteam der Union, was wir bei TiSA wollen und was nicht. Wir wollen eine verbesserte internationale Regulierung und keine reduzierte interne Regulierung. Wir wollen Wettbewerb durch Vorschriften und nicht um der Vorschriften Willen. Wir wollen gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle", sagte Reding nach der Abstimmung.


"TiSA ist eine Gelegenheit, die Globalisierung zu gestalten, mehr Gegenseitigkeit beim Zugang zu Märkten in Drittländern durchzusetzen und die Verbraucherrechte zu stärken. Öffentliche Dienstleistungen müssen vom Abkommen ausgenommen und unser Regelungsrecht sowie die Einhaltung der EU-Grundrechte und Arbeitsnehmerrechte gewahrt werden", fügte sie hinzu. "Diese Verhandlungen müssen ein Sicherheitsnetz für unsere Bürger zu Hause sein und ein Marktöffner für unsere Unternehmen im Ausland", so Reding abschließend.


In diesem Bericht legen die Abgeordneten ihre Leitlinien für die EU-Kommission fest. Die Kommission sitzt für die EU am Verhandlungstisch. Sind die Verhandlungen abgeschlossen, muss das Europäische Parlament dem TiSA-Kompromiss zustimmen, damit das Abkommen in Kraft treten kann.


Weitere Informationen (auf Englisch) sind hier verfügbar.

REF : 20160118IPR10380
Aktualisiert am: ( 19-01-2016 - 13:23)
 
 
Kontakt