Startseite aufrufen (Eingabetaste drücken)
Zugang zu den Inhalten der Seite (mit der Eingabetaste bestätigen)
Liste der anderen Websites aufrufen (Eingabetaste drücken)

Großbritannien weiter in EU wäre besser für beide Seiten, sagen Fraktionsvorsitzende

Plenartagung Pressemitteilung - Institutionen24-02-2016 - 17:47
 
Debate on the conclusions of the European Council meeting of 18 and 19 February 2016   Debatte zu den Ergebnissen des EU-Gipfels vom 18.-19. Februar 2016

Die Vorsitzenden der größten Fraktionen im Europäischen Parlament begrüßten eine „faire Einigung“ zwischen der EU und Großbritannien als ein Angebot an die britische Bevölkerung, in der EU zu bleiben. Bei dem geplanten Referendum über die EU-Mitgliedschaft des Landes gehe es jedoch ums Ganze, hoben manche Abgeordneten hervor. Nach- oder Neuverhandlungen werde es nicht geben.


In der Plenardebatte zu den Ergebnissen des jüngsten EU-Gipfels mit den Präsidenten von Rat und Kommission Donald Tusk und Jean-Claude Juncker bezogen viele britische Abgeordnete Stellung für oder gegen die EU-Mitgliedschaft.

 

Die Abgeordneten erörterten ebenfalls die Maßnahmen der Mitgliedstaaten in Bezug auf die Flüchtlingskrise. Sie drängten auf einen gemeinsamen Ansatz und auf eine Lösung auf dem Sondergipfel mit der Türkei im März.


Videos der Plenarbeiträge:


Donald TUSK, Président du Conseil européen

Jean-Claude JUNCKER, Président de la Commission européenne

Manfred WEBER (PPE, DE)

Gianni PITTELLA (S&D, IT)

Ashley Fox (ECR, UK)

Guy Verhofstadt (ALDE, BE)

Gabriele Zimmer (GUE/NGL, DE)

Rebecca Harms (Greens/EFA, DE)

Nigel Farage (EFDD, UK)

Marine Le Pen (ENF, FR)

Diane Dodds (NI, UK)

Abschließende Stellungnahme von Ratspräsident Donald Tusk

REF : 20160223IPR15551
Aktualisiert am: ( 25-02-2016 - 10:31)
 
 
Kontakt
 
 
 
 
 
   
Interview
 

Martin Schulz zeigt sich nach langen Verhandlungen verhalten optimistisch angesichts des erzielten Kompromisses