Startseite aufrufen (Eingabetaste drücken)
Zugang zu den Inhalten der Seite (mit der Eingabetaste bestätigen)
Liste der anderen Websites aufrufen (Eingabetaste drücken)

Alexander Van der Bellen im EU-Parlament

Plenartagung Artikel - Institutionen14-02-2017 - 13:54
 
"It goes without saying that we're stronger together than alone" -Austrian President  Van der Bellen addressing MEPs   Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen sprach heute (14.2.) vor den EU-Abgeordneten

Die erste offizielle Auslandsreise des neu gewählten österreichischen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen führte zur EU. Van der Bellen sprach heute (14.2.) im Rahmen einer feierlichen Sitzung vor dem Plenum in Straßburg. Er hielt eine leidenschaftliche Rede über die Erfolgsgeschichte der EU und hob hervor, dass Europa, die Herausforderungen, denen es gegenüberstehe, nur gemeinsam bewältigen könne. "Die europäische Idee ist groß. Sie ist einzigartig. Sie ist aller Mühen wert", sagte er.


Der Präsident des Europäischen Parlaments, Antonio Tajani, begrüßte den österreichischen Bundespräsidenten und betonte, wie Österreich von seiner EU-Mitgliedschaft profitiert habe. Über 20 Jahre nach seinem EU-Beitritt liege Österreich im Herzen von Europa, mit einer erfolgreichen Wirtschaft im Zentrum des europäischen Binnenmarkts, so Tajani.


Alexander Van der Bellen warnte vor den Folgen von aufkeimendem Nationalismus und Populismus: "Mit der Verletzung der Würde des Menschen, mit der Ablehnung gegenüber allem "Fremden", der Einschränkung von Grundrechten und Grundfreiheiten, mit neuen Mauern und Nationalismen lösen wir kein einziges Problem. Wir schaffen neue."


Es sei wichtig, dafür zu sorgen, dass ein "neues europäisches Bewusstsein" gestärkt werde, so der österreichische Bundespräsident. "Der europäische Friede ist eine Zivilisationsleistung, auf die wir stolz sein sollen und die nicht hoch genug einzuschätzen ist. Auf Basis dieses gemeinsam errungenen Friedens können wir Europa zu Wohlstand und einer Blüte führen, die seine einzelnen Länder isoliert nicht erreichen können."


Die Europäische Union dürfe sich nicht auseinander dividieren lassen. Gemeinsam müsse an einem besseren Europa gearbeitet werden, so Van der Bellen. Er hob hervor: "Ich glaube an ein Europa, das mit seinem rechtsstaatlichen Wertefundament auch weiter das Vorbild für die ganze Welt sein kann."


Er möchte zudem pro-europäischen Kräften Mut machen. "Es ist möglich, mit einem glasklaren Bekenntnis zur EU Wahlen zu gewinnen."


Über Alexander Van der Bellen


Alexander Van der Bellen ist am 4. Dezember 2016 zum österreichischen Bundespräsidenten gewählt worden. Er hatte sich als unabhängiger Kandidat um das Amt beworben und in der Stichwahl gegen Norbert Hofer, ein Mitglied der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ), durchgesetzt. Seine Angelobung erfolgte am 26. Januar 2017.


Van der Bellen wurde 1944 in Wien geboren. Seine Mutter war gebürtige Estin, sein Vater gebürtiger Russe mit niederländischen Vorfahren. Nach mehrmaliger Flucht vor den Sowjets hat die Familie in Österreich eine neue Heimat gefunden. Alexander Van der Bellen war Professor für Volkswirtschaft an der Universität Wien bevor er hauptberuflich in die Politik ging. Er war Abgeordneter zum Nationalrat (1994 - 2012) und Bundessprecher der österreichischen Grünen (1997 - 2008).

REF : 20170213STO62291
Aktualisiert am: ( 14-02-2017 - 16:36)