Startseite aufrufen (Eingabetaste drücken)
Zugang zu den Inhalten der Seite (mit der Eingabetaste bestätigen)
Liste der anderen Websites aufrufen (Eingabetaste drücken)

1. Dezember - Welttag gegen AIDS

Andere Artikel - Menschenrechte01-12-2010 - 17:12
 
Szene aus einem AIDS Krankenhaus in Thailand. ©BELGA/EPA/NARONG SANGNAK   AIDS Patienten brauchen Unterstützung

Die rote Schleife, ein Symbol im Kampf gegen AIDS, ist am 1. Dezember an vielen Orten zu sehen. Laut amtlichen Statistiken leben 33 Millionen Menschen auf der Welt mit der Immunschwächekrankheit, darunter 2,5 Millionen Kinder. Das Europäische Parlament veranstaltete am 30.November eine Anhörung zum Thema und lud eine Reihe von Experten ein.


Eine wichtige Vorkämpferin für die Rechte von AIDS Patienten ist die finnische Abgeordnete Heidi Hautala. Sie ist Vorsitzende des (Unter)-Ausschusses für Menschenrechte und macht deutlich, dass es eine klare Verbindung zwischen der Gesundheitspolitik und Menschenrechten gibt.


Herausforderung für die Entwicklungspolitik


AIDS ist auch eine wichtige Herausforderung für die Entwicklungspolitik der EU, sagte die rumänische Sozialdemokratin Corina Cretu, da quasi vier von fünf Fällen von AIDS im sub-saharischen Afrika auftreten. In der Demokratischen Republik Kongo kommt es zur Verbreitung von AIDS unter anderem durch Massenvergewaltigungen, die als Kriegsmittel eingesetzt werden.


Staatliche Diskriminierung


Henning Mikkelsen vom UNo AIDS Büro in Brüssel sagte, dass bislang immer noch etwa 79 Staaten gleichgeschlechtlichen Sexualverkehr unter Strafe stellen und 55 Staaten AIDS-infizierten Menschen die Einreise verweigern. Es gehe darum, Bildungsmaßnahmen zu fördern und die Rechtslage anzupassen.


Dramatischer Anstieg von AIDS in Südamerika


In de letzten zwanzig Jahren habe sich die Anzahl der mit AIDS infizierten Menschen in Südamerika vervierfacht, sagte Robinson Cabello aus Peru. Er arbeitet für eine nichtstaatliche Organisation, die Fälle von Übergriffen von staatlicher Seite dokumentiert, die sich bis zu Morden an Infizierten erstrecken.


Nicht alle Patienten müssen sterben


Nahezu die Hälfte der angesteckten Patienten stirbt an der Krankheit, in vielen Fällen ist jedoch Tuberkulose die Todesursache - und Tuberkulose  kann vorgebeugt werden und ist mit dem heutigen Stand der Medizin heilbar.

REF : 20101129STO02031
Aktualisiert am: ( 14-03-2011 - 20:14)