Startseite aufrufen (Eingabetaste drücken)
Zugang zu den Inhalten der Seite (mit der Eingabetaste bestätigen)
Liste der anderen Websites aufrufen (Eingabetaste drücken)

EuroNest: Europäisches Parlament unterstützt Demokratie in Osteuropa

Andere Artikel - Außenbeziehungen30-03-2012 - 14:16
 
Euronest: Treffen von EU-Abgeordneten und Parlamentariern aus den östlichen Nachbarstaaten der EU   Euronest: Treffen von EU-Abgeordneten und Parlamentariern aus den östlichen Nachbarstaaten der EU

Vom 2.-4. April treffen EU-Abgeordnete ihre Kollegen aus den östlichen Nachbarländern der EU in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku. Gemeinsam wollen sie über die Zusammenarbeit bei Fragen der Energieversorgung, des Handels und dem Schutz der Menschenrechte diskutieren.


Die parlamentarische Versammlung EURO-Nest soll die EU besser mit ihren Nachbarn im Osten vernetzen. Im Vordergrund steht die politische und wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Aserbaidschan, Armenien, Georgien, Moldawien und der Ukraine.


Euronest wurde im Mai 2011 ins Leben gerufen. Nach einem ersten Treffen in Brüssel findet die Versammlung nun zum ersten Mal außerhalb der EU statt. Der bulgarische Christdemokrat Kristian Vigenin und der frühere Außenminister der Ukraine, Borys Tarasuk, leiten das Treffen gemeinsam.


Vigenin glaubt, dass durch das multilaterale Treffen auch die bilateralen Beziehungen einzelner Staaten verbessert werden können. Auf der Tagesordnung des Treffens stehen Berichte zur Lage der Zivilgesellschaft, sichere Energieversorgung und besserer Handelsbeziehungen. Am wichtigsten sei aber, so Vigenin, die Debatte über zukünftige Herausforderungen für die Demokratien der Region und die Unabhängigkeit der Presse in Osteuropa und der EU.


Zur gleichen Zeit trifft sich auch die Arbeitsgruppe Weißrussland. Aus politischen Gründen ist die einzige Diktatur Europa kein offizielles Euronest-Mitglied, sondern wird durch Oppositionsvertreter repräsentiert.


"Wir versuchen den Dialog mit Vertretern aus Weißrussland voranzutreiben, insbesondere mit Opposition und Zivilgesellschaft", erklärt Vigenin. "Eine Vollmitgliedschaft kann dem Land jedoch nur zugestanden werden, wenn es seinen Bürgern freie Wahlen ermöglicht."


Der parlamentarischen Versammlung in Baku können Sie auf Twitter folgen: @Europarl_EN.

REF : 20120322STO41650