Startseite aufrufen (Eingabetaste drücken)
Zugang zu den Inhalten der Seite (mit der Eingabetaste bestätigen)
Liste der anderen Websites aufrufen (Eingabetaste drücken)

Hochseepiraterie: eine wachsende Bedrohung für den internationalen Handel

Andere Artikel - Außenbeziehungen / Verkehr11-05-2012 - 14:02
 
Hochseepiraterie ©Belga/AFP   Hochseepiraterie ©Belga/AFP

Seeräuber schienen der Vergangenheit anzugehören, doch seit einigen Jahren sind Piraten wieder ein ernstes Problem. Vor allem vor dem Horn von Afrika gefährden sie die Schifffahrt und damit auch den globalen Handel. Einer der Hauptgründe ist Armut und die instabile politische Lage in Somalia. Am 10. Mai stimmte das Europäische Parlament für eine Resolution, die aufzeigt, wie mit dieser Herausforderung umgegangen werden könnte.


Die Situation am Horn von Afrika ist dramatisch. Allein im Jahr 2011 wurden 28 Schiffe überfallen, 470 Seefahrer entführt und 15 getötet. Derzeit wird in Somalia für sieben vermisste Schiffe und 191 Seefahrer Lösegeld gefordert. 


Um Kriminalität auf See besser bekämpfen zu können, wurde im Dezember 2011 die EU NAVFOR Somalia - Operation Atalanta gegründet. Der Ministerrates entschied vor kurzem, die Mission bis Ende 2014 zu verlängern.


In einer Resolution fordert das Europäische Parlament nun, dass Piraten in Zukunft gefangen genommen  und verurteilt werden. Polizei und Richter sollten durch gezieltes Training auf diese Aufgabe vorbereitet werden. Damit Lösegelder nicht für weitere Straftaten ausgegeben werden, sollten EU-Staaten gemeinsam mit internationalen Ermittlungsbehörden Gelder verfolgen und konfiszieren.


Die europäischen Abgeordneten zeigten sich auch besorgt über die geringen Mittel, die der Operation Atalanta zur Verfügung stehen. Sie fordern mehr Engagement der Mitgliedsstaaten, etwa in Form weiterer Schiffe. Zurzeit besteht die Atalanta-Flotte nur aus 2, im besten Falle 3 Schiffen. Ende 2011 waren es noch 8, 2009 ganze 35. Dringend notwendig sei zudem mehr humanitäre Hilfe, um die Lage an Land zu verbessern.

REF : 20120510STO44857
 
 
 
Fakten zur Piraterie
 

Mehr als 80 % des Welthandels werden über den Seeweg abgewickelt

 
 

Jedes Jahr fahren ca. 100.000 Schiffe durch gefährdete Gebiete

 
 

Piraten agieren auf wichtigen Schifffahrtsrouten, etwa auf dem Weg zum Suez Kanal

 
 

Entführte Schiffe werden zu "Mutterschiffen" umfunktioniert und erweiterten den Radius der Piraten