Startseite aufrufen (Eingabetaste drücken)
Zugang zu den Inhalten der Seite (mit der Eingabetaste bestätigen)
Liste der anderen Websites aufrufen (Eingabetaste drücken)

Jetzt bewerben: Praktika im Europäischen Parlament

Andere Artikel - Institutionen15-08-2012 - 08:01
 
Zwei ehemalige Praktikanten   Zwei ehemalige Praktikanten

Sie sind Student oder haben vor kurzem Ihr Studium abgeschlossen und sind interessiert an Europapolitik? Dann aufgepasst! Jedes Jahr vergibt das Sekretariat des Europäischen Parlaments hunderte Praktika, einschließlich speziellen Programmen für Menschen mit Behinderungen. Ab dem 15. August sind wieder Bewerbungen möglich.


Man muss nicht Europäische Politik studieren, um für ein Praktikum qualifiziert zu sein. Angeboten werden neben generellen Praktika auch spezielle Programme für Jungjournalisten oder angehende Dolmetscher. Neben bezahlten Praktika besteht auch die Möglichkeit, unbezahlt Erfahrungen im Parlament zu sammeln. Ein weiteres Programm wendet sich an junge Menschen ohne Universitätsabschluss.


"Es ist hilfreich, alle Kenntnisse aufzuzählen, die man vorweisen kann", rät Lucy Moylan (Irland), Praktikantin im Besucherzentrum des Parlaments. "Ich bin ausgebildete Schauspieler mit Erfahrung in traditioneller Käseherstellung und einem Master in irischer Übersetzung. Ich hätte nie für möglich gehalten, für ein Praktikum im Europäischen Parlament ausgewählt zu werden!"


Viele Bewerber


Jedes Jahr erhält das Parlament über 7000 Bewerbungen, von denen nur 8 % das Auswahlverfahren bestehen. Die Praktika dauern üblicherweise zwischen einem und fünf Monaten und werden mit ungefähr 1200 Euro pro Monat vergütet. Praktikanten müssen selbstständig eine Unterkunft suchen und bezahlen.


Unterstützung für Menschen mit Behinderungen


Seit 2006 bietet das Parlament zudem ein spezielles Programm für Menschen mit Behinderungen an. Die Teilnehmer erhalten speziell angepasste Arbeitsplätze sowie Hilfe bei der Suche nach einer Wohnung und Transportmöglichkeiten.


"Leider wird eine Behinderung in der Privatwirtschaft nicht so gut akzeptiert wie im Europäischen Parlament", bedauert die Praktikantin Silvia Cipriani aus Italien, "Ich hoffe, das in Zukunft mehr Arbeitsplätze für Menschen mit besonderen Bedürfnissen wie im Europäischen Parlament geschaffen werden."


Ihre Landsmännin Chiara Arnone ist sich sicher, dass das Praktikum für ihre weitere Karriere hilfreich sein wird. "Das wird überall anerkannt und zeigt, dass man eine gute Einstellung hat, sich auf neue Herausforderungen einstellen kann und eine hohe soziale Kompetenz besitzt.

REF : 20120713STO48892
Aktualisiert am: ( 29-08-2012 - 15:20)