Startseite aufrufen (Eingabetaste drücken)
Zugang zu den Inhalten der Seite (mit der Eingabetaste bestätigen)
Liste der anderen Websites aufrufen (Eingabetaste drücken)

Einheitliche EU-Bankenaufsicht (fast) auf dem richtigen Weg

Plenartagung Pressemitteilung - Wirtschaft und Währung21-05-2013 - 19:46
 
©Belga/AFP/S.Kubani   ©Belga/AFP/S.Kubani

Die Abgeordneten haben am Dienstag das Gesetzespaket zur Einführung eines einheitlichen EU-Bankenaufsichtssystems begrüßt, betonten aber, dass noch einiges unternommen werden muss, um die Rechenschaftspflicht der Bankenaufsicht zu gewährleisten, bevor das Paket vom Plenum verabschiedet werden kann. Auch wenn das System nicht perfekt ist, so die Abgeordneten, stellt es doch einen wichtigen Schritt zur Behandlung der Ursachen der Krise dar.


Die wichtigsten Anliegen für die Abgeordneten waren, sicherzustellen, dass das System entsprechend seiner Bedeutung Rechenschaft ablegen muss und attraktiv genug ist, um Länder, die nicht der Eurozone angehören, zu bewegen, sich ihm anzuschließen.


Zum Beginn der Debatte sagte die Berichterstatterin für die Übertragung von Aufsichtsaufgaben auf die Europäische Zentralbank (EZB), Marianne Thyssen (EVP, BE), dass "die Verlagerung von neuen Aufsichtsbefugnissen auf die EZB mit der Schaffung neuer Rechenschaftspflichten auf EU-Ebene einhergehen muss".


"Die EZB gilt nicht als Wiege der Demokratie. Aber sie muss sich an demokratische Rechenschaftspflicht gewöhnen", sagte Sven Giegold (Grüne/EFA, DE), Berichterstatter für Änderungen an der Struktur der Europäischen Bankaufsichtsbehörde. "Die Mitglieder der nationalen Parlamente in den EU-Staaten erwarten von uns Europaabgeordneten, eine ordnungsgemäße Rechenschaftspflicht der EZB zu gewährleisten", fügte er hinzu.


Der zuständige Kommissar für die Bankenreform Michel Barnier begrüßte die von den Abgeordneten verteidigten Positionen. "Die Arbeit des Europäischen Parlaments war von grundlegender Bedeutung für die demokratische Kontrolle des Systems. Ich hoffe, dass die Vereinbarung (zwischen dem EP und der EZB) die Prinzipien der demokratischen Kontrolle in die Praxis umsetzen wird".


Andere Abgeordnete drängten auf rasche Fortschritte, warnten aber auch davor, dem EZB-Bankenaufseher hinsichtlich seiner Rechenschaftspflicht einen "Blankoscheck" auszustellen. Einige Abgeordnete kritisierten die EZB-Unterhändler, zu Beginn der Verhandlungen mit dem Parlament nicht den richtigen Ton getroffen zu haben.


Schließlich warnten einige weitere Abgeordnete davor, Ländern, die nicht der Eurozone angehören, das Gefühl zu geben, sie seien vom System ausgeschlossen.

REF : 20130521IPR08703
 
 
Contact
 
 
 
 
  • Michaela FINDEIS
  • Telephone number(+32) 2 28 31141 (BXL)
  • Telephone number(+33) 3 881 73603 (STR)
  • Mobile number(+32) 498 98 33 32
 
  • Jens POTTHARST
  • Telephone number(+49) 30 22 80 12 00
  • Telephone number(+33) 3 881 64025 (STR)
  • Mobile number(+49) 151 172 57 196
 
 
  • Huberta HEINZEL
  • Telephone number(+43) 1 516 17 201
  • Telephone number(+33) 3 881 74646 (STR)
  • Mobile number(+43) 676 550 3126