Startseite aufrufen (Eingabetaste drücken)
Zugang zu den Inhalten der Seite (mit der Eingabetaste bestätigen)
Liste der anderen Websites aufrufen (Eingabetaste drücken)

Das EU-Parlament unterstützt Flugzeitbeschränkungen für Piloten

Plenartagung Pressemitteilung - Verkehr09-10-2013 - 12:37
 
Belga/MAXPPP/J.Frey   Strengere Flug- und Bereitschaftszeitregelung sollen zur Erhaltung der ausgezeichneten Sicherheitsdaten in der zivilen Luftfahrt der EU beitragen. © Belga/MAXPPP/J.Frey

Neue Regeln zur einheitlichen Beschränkung von Flug- und Bereitschaftszeiten von Piloten und Flugbegleitern können von der Kommission eingeführt werden, nachdem ein Aufruf zur Rücknahme des Vorschlags am Mittwoch keine Mehrheit im Parlament gefunden hatte.


"Tatsache ist, dass jede einzelne nationale Flugsicherheitsbehörde in der EU diesen Vorschlag der Kommission für neue Regeln unterstützt hat", rechtfertigte der Vorsitzende des Verkehrsausschusses, Brian Simpson (S&D, UK), die Entscheidung des Parlaments.


Für eine Ablehnung des Kommissionsvorschlags sprachen sich 218 Abgeordnete aus, 387 waren einverstanden mit den neuen Regeln und 66 enthielten sich der Stimme.


Dieses Abstimmungsergebnis bedeutet, dass sich das Parlament dem Kommissionsvorschlag nicht widersetzt, der laut Kommission auf eine Verbesserung der Flugsicherheit abzielt, indem sichergestellt werde, dass das Flugpersonal während des Fluges hellwach ist.


Der Vorschlag zielt auf eine Verbesserung der derzeitigen Flugzeitregelungen ab. Er sieht unter anderem eine Beschränkung der Nachtflugzeit auf 11 Stunden und zusätzliche Beschränkungen der Flugzeiten über einen Zeitraum von 12 Monaten vor, sowie zusätzliche Ruhezeiten, um kumulative Müdigkeit nach langen Flügen und Wechsel von Zeitzonen auszugleichen.


Die Bereitschaftsdienstzeit werde 16 Stunden nicht überschreiten, so sie einer Flugzeit unmittelbar vorausgeht.


Die neuen Regeln werden im Komitologieverfahren eingeführt. In diesem Verfahren kann das Parlament gegen einen Vorschlag der Kommission binnen drei Monaten Veto einlegen, den Gesetzestext jedoch nicht abändern.

REF : 20131007IPR21623
 
 
Kontakt
 
 
  • Armin WISDORFF
  • Pressedienst (Brüssel)
  • Telephone number(+32) 2 28 40924 (BXL)
  • Telephone number(+33) 3 881 73780 (STR)
  • Mobile number+32 498 98 13 45
 
 
  • Michaela FINDEIS
  • Pressedienst (Brüssel)
  • Telephone number(+32) 2 28 31141 (BXL)
  • Telephone number(+33) 3 881 73603 (STR)
  • Mobile number(+32) 498 98 33 32
 
 
 
  • Huberta HEINZEL
  • Pressedienst (Wien)
  • Telephone number(+43) 1 516 17 201
  • Telephone number(+33) 3 881 74646 (STR)
  • Mobile number(+43) 676 550 3126