Startseite aufrufen (Eingabetaste drücken)
Zugang zu den Inhalten der Seite (mit der Eingabetaste bestätigen)
Liste der anderen Websites aufrufen (Eingabetaste drücken)

Abgeordnete ebnen Weg für verbesserte berufliche Mobilität

Plenartagung Pressemitteilung - Freier Personenverkehr09-10-2013 - 13:05
 
Doctor with stethoscope   Ärzten, Krankenpflegern, Architekten und weiteren Berufsangehörigen, die in einem anderen EU-Land arbeiten wollen, wird die Anerkennung ihrer Qualifikationen erleichtert ©Belga/Pressassociation/A.Matthews

Am Mittwoch verabschiedete das Parlament einen Gesetzentwurf, der es Ärzten, Apothekern, Architekten und Angehörigen anderer Berufe erleichtert, sich in einem anderen Mitgliedstaat niederzulassen und dort ihren Beruf auszuüben. Der Entwurf sieht zudem ein Warnsystem vor, welches die Arbeitsaufnahme in einem anderen EU-Land für jene erschwert, gegen die im Heimatland ein Berufsverbot vorliegt.


"Die Einführung eines Europäischen Berufsausweises und gemeinsamer Rahmenbedingungen für Beruflichsausbildungen sowie die Anerkennung von Praktika als vollwertige Berufserfahrung werden die berufliche Mobilität deutlich verbessern, aber auch die Sicherheit in Europa erhöhen", so Berichterstatterin Bernadette Vergnaud (S&D, FR).


Einfachere und schnellere Anerkennung


Die überarbeiteten Regeln ermöglichen Berufsverbänden, die eine beschleunigte Anerkennung ihrer Qualifikationen durch einen anderen Mitgliedstaat wollen, einen Europäischen Berufsausweis zu beantragen. Dieser würde dann durch die Behörden des Heimatstaates ausgestellt vor allem bei kurzen Arbeitsaufenthalten im EU-Ausland, und durch die Behörden des Gastlands bei einem dauerhaften Umzug.


Das System wird auf dem bereits existierenden "Binnenmarkt-Informationssystem" (IMI) für den zwischenstaatlichen Informationsaustausch innerhalb der EU basieren. Damit könnte Zeit gespart und der Anerkennungsprozess vereinfacht werden, da der Antragsteller die zuständige Behörde seines Herkunftsmitgliedstaates beauftragen könnte, die Anerkennung abzuschließen. Derzeit noch müssen sich Antragsteller selbst im Gastland bewerben. Trifft dieses eine Entscheidung nicht binnen der festgelegten Fristen oder führt es keinen Eignungstest durch, so gilt der Europäische Berufsausweis als ausgestellt.


Warnsystem


Die beschlossene Richtlinie legt des Weiteren fest, dass Angehörige von Gesundheitsberufen wie Ärzte, Krankenpfleger oder Tierärzte gegen die in ihrem Heimatland disziplinarische oder strafrechtliche Sanktionen vorliegen, ihre Tätigkeiten in kein anderes Land der EU verlegen können. Alle EU-Länder sollen über derlei Sanktionen innerhalb von drei Tagen informiert werden.


Eine öffentliche EU-Datenbank für reglementierte Berufe


Von derzeit etwa 800 regulierten Berufen in der EU werden sieben auf der Grundlage der bereits bestehenden Richtlinie über die Anerkennung von Berufsqualifikationen automatisch in allen Mitgliedstaaten anerkannt. Diese sieben Berufe umfassen Ärzte, Zahnärzte, Apotheker, Krankenpfleger, Hebammen, Tierärzte und Architekten.


Um das System rund um regulierte Berufe transparenter zu gestalten, erfordern die aktualisierten Regeln eine von der Europäischen Kommissionen eingerichtete öffentliche Datenbank dieser Berufe. Diese würde auf der Grundlage von Informationen der Mitgliedstaaten erstellt werden, welche nachweisen müssen, dass ihre Regulierungsbeschlüsse verhältnismäßig und nicht diskriminierend sind. Die Berufe des Taxifahrers und des Floristen zum Beispiel werden derzeit nicht EU-weit reguliert.


Die neue Richtlinie wurde mit 596 Stimmen bei 37 Gegenstimmen und 31 Enthaltungen angenommen. Sie muss nun von den EU Mitgliedstaaten formal bestätigt werden.


Verfahren: Mitentscheidungsverfahren (Ordentliches Gesetzgebungsverfahren), erste Lesung

REF : 20131008IPR21711
 
 
Kontakt
 
 
  • Armin WISDORFF
  • Pressedienst (Brüssel)
  • Telephone number(+32) 2 28 40924 (BXL)
  • Telephone number(+33) 3 881 73780 (STR)
  • Mobile number+32 498 98 13 45
 
 
  • Michaela FINDEIS
  • Pressedienst (Brüssel)
  • Telephone number(+32) 2 28 31141 (BXL)
  • Telephone number(+33) 3 881 73603 (STR)
  • Mobile number(+32) 498 98 33 32
 
  • Jens POTTHARST
  • Pressedienst (Berlin)
  • Telephone number(+49) 30 22 80 12 00
  • Telephone number(+33) 3 881 64025 (STR)
  • Mobile number(+49) 151 172 57 196
 
 
  • Huberta HEINZEL
  • Pressedienst (Wien)
  • Telephone number(+43) 1 516 17 201
  • Telephone number(+33) 3 881 74646 (STR)
  • Mobile number(+43) 676 550 3126