Startseite aufrufen (Eingabetaste drücken)
Zugang zu den Inhalten der Seite (mit der Eingabetaste bestätigen)
Liste der anderen Websites aufrufen (Eingabetaste drücken)

Bahnreform: Parlament will mehr Wettbewerb für bessere Personenverkehrsdienste

Plenartagung Pressemitteilung - Verkehr26-02-2014 - 14:57
 
View of a high-speed train crossing a viaduct in Bubierca, Spain   Mehr Wettbewerb bei der Bahn - Bessere Chancen für neue und kleinere Betreiber ©BELGA/AGEFOTOSTOCK/ P. Salaverría

EU-Länder, die Dienstleistungsverträge im Eisenbahnverkehr an einen einzigen Betreiber vergeben, müssen diese künftig ausschreiben oder erklären, warum sie weiter anders handeln. So steht es in den neuen Vorschriften, die vom Parlament am Mittwoch verabschiedet wurden. Danach erhalten neue oder kleinere Betreiber besseren Zugang zur Eisenbahn-Infrastruktur, und komplizierte Zulassungsverfahren für den Betrieb von Zügen werden vereinfacht.


Um die Qualität der Eisenbahndienstleistungen zu steigern, und eine spürbare Verbesserung für den Bahnkunden zu erreichen, sollte ein Liste von Qualitätskriterien für Dienstleistungsaufträge aufgestellt werden, verlangten die Abgeordneten am Mittwoch in ihren Änderungsanträgen zu den gemeinsamen Vorschriften für die Vergabe öffentlicher Dienstleistungsaufträge im Schienenpersonenverkehr.

 

Die nationalen Behörden könnten Verträge für öffentliche Dienstleistungen ausschreiben, oder diese direkt an einen bevorzugten Betreiber vergeben, aber die EU-Vorschriften legen eine Höchstdauer für solche Verträge fest und verpflichten die Behörden dazu, sich für die Direktvergabe anhand von Effizienzkriterien zu rechtfertigen, wie zum Beispiel Pünktlichkeit, Kundenzufriedenheit, Kosteneffizienz oder die Frequenz des Zugbetriebs.


Betreiber eines öffentlichen Dienstes, die von den Behörden ausgewählt wurden, sollten ihren Arbeitnehmern Arbeitsbedingungen auf der Grundlage verbindlicher nationaler, regionaler oder lokaler Sozialstandards gewähren und/oder im Fall des Wechsels des Betreibers Vorschriften zur Übernahme der Arbeitnehmer beachten. Sie müssten auch geltende repräsentative Tarifverträge einhalten und angemessene Beschäftigungs- und Arbeitsbedingungen sicherstellen, so der Text.


Die vorgeschlagenen Regeln zielen ebenfalls darauf ab, neuen Betreibern Chancen zu eröffnen, Dienstleistungen anzubieten und allen Betreibern gleichberechtigten Zugang zur Streckeninfrastruktur zur ermöglichen, jedoch unter Berücksichtigung der Bedeutung öffentlicher Dienstleistungsaufträge. Der Gesetzentwurf würde den Umfang von Dienstleistungsaufträgen verringern, damit kleine oder neue Anbieter von Bahndienstleistungen bessere Chancen als Bieter bekommen.


Die Abgeordneten unterstützten ebenfalls Vorschriften zur Harmonisierung von Sicherheitsbescheinigungen für Betreiber und sorgten für die Vereinfachung bürokratischer Verfahren.


Die nächsten Schritte

 

Das Europäische Parlament hat über den Gesetzentwurf in erster Lesung abgestimmt, um den bisher erreichten Kompromiss für das nächste Parlament festzuhalten. So müssen die Abgeordneten nach der Europawahl im Mai nicht wieder von vorn beginnen und können auf der Grundlage des bisher erreichten Ergebnisses weiterarbeiten. Trotzdem kann das neue Parlament entscheiden, ein Verfahren neu zu starten, wenn ein Ausschuss das beschließt und die Konferenz der Fraktionsvorsitzenden zustimmt.


Verfahren: Mitentscheidungsverfahren (Ordentliches Gesetzgebungsverfahren), erste Lesung

REF : 20140221IPR36635
 
 
Kontakt
 
 
  • Armin WISDORFF
  • Pressedienst (Brüssel)
  • Telephone number(+32) 2 28 40924 (BXL)
  • Telephone number(+33) 3 881 73780 (STR)
  • Mobile number+32 498 98 13 45
 
 
  • Michaela FINDEIS
  • Pressedienst (Brüssel)
  • Telephone number(+32) 2 28 31141 (BXL)
  • Telephone number(+33) 3 881 73603 (STR)
  • Mobile number(+32) 498 98 33 32
 
  • Jens POTTHARST
  • Pressedienst (Berlin)
  • Telephone number(+49) 30 22 80 12 00
  • Telephone number(+33) 3 881 64025 (STR)
  • Mobile number(+49) 151 172 57 196
 
 
  • Huberta HEINZEL
  • Pressedienst (Wien)
  • Telephone number(+43) 1 516 17 201
  • Telephone number(+33) 3 881 74646 (STR)
  • Mobile number(+43) 676 550 3126