Startseite aufrufen (Eingabetaste drücken)
Zugang zu den Inhalten der Seite (mit der Eingabetaste bestätigen)
Liste der anderen Websites aufrufen (Eingabetaste drücken)

Tor zur Welt: Rotterdams Hafen fördert Wirtschaftswachstum im EU-Binnenmarkt

Andere Artikel - Institutionen21-02-2014 - 18:00 (European Parliament's Elections)
 
Blauer Himmel mit Wolken und Meer   Der Ausblick vom Hafen in Rotterdam ©European Union 2014 - European Parliament

Die ersten Schiffe sind noch nicht eingelaufen, doch in Rotterdam neuem Tiefseehafen herrscht bereits viel Betrieb. Europas größter Hafen Wächst um 2.000 Hektar, die aus der Nordsee dazu gewonnen wurden. Die niederländische Stadt, die nach dem zweiten Weltkrieg in Schutt und Asche lag, erblühte schnell wieder als mit dem Eintritt in die EU Handelsbarrieren abgebaut wurden.


Um auch die neuste Generation der größten Containerschiffe abfertigen zu können, entsteht in Rotterdam zusätzlich ein Tiefseehafen. In Zukunft können auch 400 Meter lange Schiffe mit bis zu 18.000 Containern einlaufen.


Hans Volker leitet die Öffentlichkeitsarbeit für den Ausbau des Hafens. Er meint, dass die Weiterentwicklung des Hafens neue Investitionen von Unternehmen weltweit anziehen werde. Die Firmen wollten vom EU-Binnenmarkt profitieren.


Moderne Technik im Hafen von Rotterdam


"Mehr Kapazität und neue Infrastrukturverbindungen werden sicherstellen, dass Rotterdam seine führende Position als Handelshafen behält und weiterhin von den Geschäften und Verbrauchern in der ganzen Welt profitiert", fügt Volker hinzu.


Am Ufer stehen dutzende neue Hafenkräne. Sie wurden erst vor ein paar Wochen angeliefert. Wenn die Kräne ausgefahren sind, reichen sie fast so hoch wie die Erasmusbrücke.


Die modernen Kräne funktionieren halb automatisch und können zwei Container gleichzeitig transportieren. Sie sind für die Terminals vorgesehen, in denen bald die Containerschiffe 24 Stunden lang entladen werden können. Wenn die neuen Terminals ihre Pforten im November 2014 öffnen, werden 25 dieser großen Kräne in Betrieb sein.


Binnenmarkt bringt europäischer Wirtschaft 10 Prozent Zuwachs


Dank des europäischen Binnenmarkts hat sich Rotterdam in den vergangenen 60 Jahren weiterentwickelt. 119.000 Schiffe steuern jedes Jahr den Hafen von Rotterdam an, 90.000 Menschen sorgen dafür, dass alles funktioniert. Auf diese Weise macht der Hafen von Rotterdam 600 Millionen Euro Umsatz im Jahr.


Schätzungen der niederländischen Regierung zufolge wird die europäische Wirtschaft langfristig um 10 Prozent wachsen. Das könnte bis zu 17 Prozent zusätzliches Wachstum für die Niederlande bedeuten.

REF : 20140221STO36622